Sonntag, 2. Juli 2017

[REZENSION] Arthur Phillipp "Die Dunkelmagierin"


Arthur Philipp
"Die Dunkelmagierin"
Preis: 14,99 € (broschiert)
           11,99 € (e-Book)
Verlag: blanvalet
Erscheinungstermin: 20. Februar 2017

"Eine junge Magierin, ein uralter düsterer Orden, eine fast vergessene Prophezeiung"
So klingt schon der vielversprechende erste Satz der Beschreibung.

Die junge Feja hat ein großes Talent für Magie, um diese nutzen zu können wird sie die Schule der grauen Magier besuchen. Doch schnell wird es mehr als ein bloßer Schulbesuch, und andere scheinen ihre Macht nutzen zu wollen und sehe sie sich versieht steht sie da als begehrter Spielball der Mächtigen, die ihre alten Mächte wieder erlangen wollen... Doch auch eine weitere Partei ist im Spiel und auch sie wollen Fejas Kräfte... Feja muss schnell lernen um zu überlegen, lernen ihre Kräfte zu nutzen und einzusetzen 

Das Buch klingt im ersten Moment wie eine magische Schulgeschichte aus dem Jugendbuchbereich, ist aber wirklich eher im Fantasy, vllt auch leicht im high Fantasy Bereich anzusiedeln. Zumindest ist die Story erwachsener, was schon einmal gut ist.

Allerdings würde ich mit der Geschichte nicht spontane warm. Was vielleicht vor allem an den vielen Personen und Wesen liegen, die schwer zu erfassen und somit der Geschichte zu folgen ist. Selbst als geübter Game of Thrones Leser, viel es mir da doch etwas schwer. Da war man schnell wieder damit beschäftigt zu überlegen wer wer war und was nochmal passiert war. 
Feja als Hauptcharakter war einem allerdings sympathisch, auch wenn ihre Handlungen vielleicht nicht immer nachvollziehbar sind. Aber das kann bei vielen Charakteren der Fall sein und unterstreicht ja mehr die Handlung. 

Das Buch ist allerdings kein Erstlingswerk, wie erst von mir gedacht.
Der Autor selber ist kein Neuling in der Fantasyszene, bei "Arthur Pillipp" handelt es sich um ein Pseudonym eines bekannten deutschen Autors, so der Klappentext. Tatsächlich scheint es mit einer kurzen Suche im www schnell klar zu sein, wer es sein könnt, ob ich richtig liege weiß ich nicht, wenn ja, dann hab ich allerdings auch noch keins seiner anderen Werke gelesen. Ein Pseudonym find von nicht unbedingt sinnvoll, allerdings scheint es sich von seinen anderen Romanen ein wenig abzusetzen, was den Schritt eventuell erklären könnte.

Der zweite Teil steht schon bald in den Startlöchern. Das Cover hat eine andere Farbe, ist aber ansonsten genauso schön gestaltet. Momentan bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob ich weiterlesen soll. Die Geschichte hat nich mehr zu bieten und sicherlich noch Potential. Mal schauen, wenn es soweit ist und ich es im Buchladen in der Hand halten kann...


Vielen Dank an den blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar

[REZENSION] Libby Weaver "Das Rushing Woman Syndrom"


Libby Weaver
"Das Rushing Woman Syndrom
- Was Dauerstress unserer Gesundheit antut"
Preis: 19,99 € (Taschenbuch)
           15,99 € (e-Book)
Verlag: Trias
Erscheinungstermin: 26. April 2017

In der heutigen Gesellschaft hat sicherlich jeder Mensch Stress ohne Ende. Dass das auf Dauer nicht gut für den Körper ist und einiges anrichten kann, versteht sich von selbst. Doch was genau richtig es dem Körper an, ohne "nur" ausgelaugt zu sein oder schlimmstenfalls sogar ein Burn Out droht ?
Das sich dabei der Stress bei Frauen noch einmal vom Stress der Männer unterscheidet, kann man in manchen Bereichen erahnen (Verspätung der Periode oder dergleichen), doch wollte ich einmal tiefer schauen, da ich ebenfalls ein sehr stressigen beruf habe, und dachte mir nach vielen Loben auf dieses Buch, dass dies dafür doch die richtige Lektüre wäre.

Im Großen und Ganzen ist das Bich gut in einzelne Abschnitte aufgeteilt. Die Kapitel sind nicht zu lang und wenigstens nicht zu sehr fachtechnisch, so dass wirklich jeder Leser versteht, was gemeint ist. 
Einzelne Abschnitte waren gut, manchmal hätte ich mir trotz der Kürze aber auch noch mehr Tiefgang gewünscht.
Andere Abschnitte, wie die Funktionen der Schilddrüse, von denen ich mich weniger betroffen fühlte, waren dann für mich (verständlicherweise) eher uninteressant. Aber das ist normal dass einen nicht alles (zum Glück) betrifft, dafür aber gut, wenn ein Ratgeber alles abdeckt.

Die australische Autorin ist bekannt (so gibt es auch Lohmeyer einiger Holywoodstars am Beginn des Buches) und blickt auf eine lange Berufserfahrung zurück, so wirft sie immer wieder Beispiele von Geschichten ihrer Patientinnen ein. Störend und unpassend fand ich da eher Auszüge aus alten Fachzeitschrift Beiträgen, die sie geschrieben hat und hier in dem Buch mit einbaut. Die waren mir eindeutig Zuviel und ich fand es wirklich nicht immer unbedingt passend sinnvoll. Sie wird sich aber schon etwas dabei gedacht haben...

Im Großen und ganzen ein netter Rundum Einblick, der einen verstehen lässt, was in seinem Körper so alles passiert oder passieren kann, zusammen mit einigen Tipps, wie man Stress vermeiden oder abfangen kann. Muss man nicht unbedingt gelesen haben, aber ich finde es dennoch interessant zu wissen. Der Preis mag ein wenig hoch sein, in Endeffekt handelt es sich aber um ein Sachbuch, die bekanntermaßen aber auch teurer sind.

Wie gesagt noch ein wenig mehr hatte ich erwartet, bietet aber eine gute Grundlage, die dazu noch sehr verständlich geschrieben und aufgemacht ist und durchaus für eine rushing Woman in unserer Zeit interessant zu lesen ist. Ob man bereits eine rushing Woman ist oder auf dem besten Weg dahin ist, verrät einem der Test am Anfang des Buches. Selbst wenn man demnach keine rushing woanders ist, so sollte man aber dennoch das Buch weiterlesen.