Montag, 18. Januar 2016

[REZENSION] Elizabeth Little "Mördermädchen"


Elizabeth Little
"Mördermädchen"
Verlag: Goldmann
Erscheinungstermin: 21. Dezember 2015
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
           8,99 € (E-Book)


INHALT

Janie Jenkins ist ein reiches, verzogenes Mädchen - ein Mädchen, dass mit 26 Jahren gerade nach zehn Jahren wieder aus dem Knast frei gekommen ist. Sie wurde angeklagt ihre Mütter ermordet zu haben.
Alle Beweise sprechen gegen sie - doch sie kann sich an nichts erinnern. Als ihr Anwalt es schafft, dass sie aus dem Gefängnis entlassen wird, macht sie sich auf Spurensuche. Nach ihrer eigenen Vergangenheit , vielleicht auch der Schuld, aber ganz sicher auf der Suche nach dem Mörder. Was sie dann in der Kleinstadt Adele findet, sind so einige Ungereimtheiten und Geheimnisse...

MEINE MEINUNG

Die Kapitel ziehen sich ein wenig, was vor allem an der Ich-Perspektive und ausführlichen sowie ab- und ausschweifenden Gedanken von Janie liegt. Zwischendurch gibt es immer wieder ein paar Zeitungsausschnitte, Internetberichte, Tweets, Chats und dergleichen zu ihrem Fall und der aktuellen Situation.

Janie war mir nach den ersten Seiten ziemlich unsympathisch. Trotz 10 Jahren Aufenthalt im Knast - durch dem sie ersichtlich auch die ein oder andere Psychose entwickelt hat- ist sie dennoch noch immer ein "eiskaltes Miststück" wie sie sich auch selber gern mal bezeichnet. Sie ist undankbar gegenüber ihrem Anwalt, der es statt lebenslänglich geschafft hat sie aus dem Knast zu holen, legt ihn bei der erstbesten Gelegenheit ab wie ein ausgetragenen Designermantel, egal wieviel er auch noch immer für sie tut. Ihre Gedanken und ihr verhalten sind noch immer die eines hochnäsigen IT-Girls, dem man am liebsten eine rein hauen könnte... Und als ob das nicht schon genug wäre, ist sie eigentlich auch immer wieder so dämlich und reißt ihr Maul auf unpassende Weise auf, beleidigt, provoziert und bedroht, wenn sie doch eigentlich alles andere als unauffällig hätte sein wollen... wie dämlich kann man nur sein ?
Ob es mich interessiert, ob sie unschuldig ist? Ganz ehrlich da wünscht man es sich fast schon sie ist es nicht ... 

Das wirklich positive daran : es ist glaubwürdig, so nervig es auch sein kann...

Überraschenderweise wird die Dame aber dann aber etwas erträglicher sobald sie die Stadt Ardelle erreicht - und auch die Geschichte somit interessanter und es kommt endlich etwas Spannung auf bis sie sich am Ende sogar noch steigert. - Bis dahin musste der Leser die ersten 100 Seiten überstehen und am Ball bleiben.
Es ist fast so als ob die Geschichte erst einmal in Gang kommen musste - die Autorin in ihr eigenes Erstlingswerk hineinkommen musste - und auch die Geschichte startete zunächst holprig um dann um so glatter und sicherer zu laufen.

Da das ganze aus der Ich-Perspektive erzählt ist, ist der Schreibstil entsprechend bissig, zickig und nahezu hochnäsig - bis es irgendwann anfängt etwas ruhiger zu werden.

FAZIT

Insgesamt habe ich zu zuvor etwas anderes erwartet als ich den Klappentext las und auch den Buchtrailer dazu gesehen hab. Ich hab eine etwas andere Geschichte erwartet, die an einem anderen Ort spielt als letztendlich in einer Kleinstadt und mit mehr Presse und Publicity... das Buch konnte mich dennoch gut unterhalten, hat jedoch nicht ganz meine Erwartungen erfüllt und weist einige kleine Schwächen auf.


Freitag, 8. Januar 2016

[AKTION] Bloggeraktion zu "Witch Hunter" vom dtv-Verlag


Ist das nicht mal ein ansehnlicher Berg Bücher?
Das sind ganze 130 wunderschöne Exemplare, die tatsächlich nur auf uns Leser warten ?!
Und das Buch klingt wirklich vielversprechend, es steht schon lange auf meiner Wunschliste.



Zum Buchinhalt:
Virginia Boecker "Witch Hunter"
Die 16-jährige Elizabeth Grey sieht harmlos aus und ganz und gar nicht so, als könnte sie einen Hexer vergiften oder zehn Totenbeschwörer nur mit einem Schwert und einem Beutel Salz überwältigen. Trotzdem gehört Elizabeth zu den gefährlichsten Hexenjägern in Anglia. 
Doch als sie mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und selbst der Hexerei angeklagt. Wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen.
Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich auf. 
Doch was wird der Preis sein, den sie dafür bezahlen muss?
                                    (Quelle: dtv)


Eine Leseprobe dazu findet ihr hier: *klick*

Und so kommt ihr zu den Teilnahmebedingungen mit allen weiteren wissenswerten Infos, folgt einfach dem Link: Teilnahmebedingungen *klick*

Ich bin schon so wahnsinnig gespannt auf das Buch, das übrigens am 18. März 2016 erscheinen wird. Nachdem im englischsprachigen Raum schon so viele begeisterte Stimmen dazu zu hören waren, bin ich noch gespannter drauf. Und Fantasy im mittelalterlichen London, klingt sowas von etwas für mich... Ich Zähl schon jetzt die Tage und hoffe dass ich das Buch bald in meinen Händen halten darf....

Montag, 4. Januar 2016

[REZENSION] Linda Rodríguez McRobbie "Gute Prinzessinnen kommen ins Märchen, böse schreiben Geschichte"

Ein skurriler Titel, der genauso gute Unterhaltung verspricht...


Linda Rodriguez McRobbie
"Gute Prinzessinnen kommen ins Märchen, böse schreiben Geschichte"
Verlag: btb
Erscheinungsdatum: 12.Oktober 2015
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
           8,99 € (E-Book)

"Gute Prinzessinnen kommen ins Märchen, böse schreiben Geschichte" das klingt auf den ersten Blick nach einem Titel, der auffällt und neugierig macht. Und tatsächlich verbirgt sich dahinter eine ganze Ansammlung skurriler Geschichten, genau wie der Titel des Buches verspricht.

Hierbei handelt es sich nicht um einen Roman oder eine Sammlung von Kurzgeschichten, sondern um ein Sachbuch. Die darin angesprocheneren Prinzessinnen, jeglicher Art, gab es wirklich und ihre Geschichten, auf Grund derer sie in diesem Buch versammelt sind, sind hier nicht auf trockene Sachbuchart, sondern vollkommen unterhaltsam und fesselnd erzählt. Das ein oder andere mal sarkastisch mit einem zwinkernden Auge oder spannend unterhaltsam, aber nie langweilig.

Am Anfang dachte ich, ich kenn ja kaum eine der hier genannten Personen, da wird man sicherlich auch mal die ein oder andere "Prinzessin" überblättern, wenn man nichts mit anfangen kann, aber das war gar nicht der Fall. Jede Geschichte wusste auf ihre Art zu fesseln.

Wie gesagt gibt es sicherlich einige "Prinzessinnen" von denen man selber noch nichts gehört hat, sei es da Jahrhunderte dazwischen liegen oder andere Kulturen, doch es gibt auch einige uns bekannte Namen : Hatschepsut, Lucretia Borgia, Elizabeth von Österreich (Sissi), aber auch heutige Persönlichkeiten wie Gloria von Thurn und Taxis und Margaret von England, die Schwester der Queen finden sich hier drin wieder. Persönlich überrascht war ich auch eine Prinzessin aus meiner Heimatstadt Sophie Dorotha von Braunschweig-Lüneburg darin zu finden.
Für jeden ist sicherlich mindestens 1-2 bekannte Personen dabei und den Rest lernt man hier drin kennen... von ja wohl all ihren guten und schlechten Seiten...

Doch Moment ! Der Titel spricht von "bösen Prinzessinnen, die Geschichte schrieben" - oh Schreck was macht dann die oben genannte ein oder andere Persönlichkeit bitte dann darin? Sissi ? Eine böse verschlagene Prinzessin / Kaiserin ?!
Tatsächlich befasst sich das Buch mit verschiedenen "Kategorien", nach denen die Prinzessinnen eingeteilt sind. Die Kriegerinnen, die Thronräuberinnen, den Intrigantinnen, den Kämpferinnen (positiv wie negativ) bis hin zu den aus der Reihe tanzenden Party-Girls, Flittchen und Prinzessinnen von Sinnen, die dem Wahnsinn oder anderen Krankheiten verfielen. Eine bunte Mischung, genau wie die Damen selbst und ebenso unterhaltsam, man lernt so manch neue Fakten.

Mich konnte das Buch sehr gut unterhalten und ich habe Lust bekommen mal mehr Bücher solcher Art zu lesen, wenn sie genauso amüsant geschrieben sind. 
Und wer auch eine ganz andere Seite der Geschichte kennen lernen will, der soll hier getrost zugreifen. Für gute geschichtsträchtige Unterhaltung ist gesorgt. Eine klare Leseempfehlung der etwas anderen Art von mir.


An dieser Stelle noch Danke an den btb-Verlag, der mir dieses Buch netterweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat !

Samstag, 2. Januar 2016

[REZENSION] James Patterson "Zoo - Sie werden dich finden"

Ein erschreckend realistischer Thriller, der einen fesselnd und nachdenken lässt.


James Patterson
"Zoo - Sie werden dich finden"
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 19. Oktober 2015
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
           8,99 € (E-Book)

Die Welt ist ganz normal bis plötzlich ein paar Tiere seltsames Verhalten aufweisen und anfangen über Menschen herzufallen. Ob Löwen im Zoo, Elefanten in Indien oder Tiere in Afrika... Egal wo die Fälle nehmen langsam aber merklich zu.
Der junge Wissenschaftler und Evolutionsbiologe Jackson Oz, aufgrund des Zauberers von Oz nur Oz genannt, verfolgt das Geschehen und die Veränderungen schon seit Jahren - doch keiner scheintbihm zu glauben. Ist er doch nur ein verrückter Blogger, der sein Studium abgebrochen hat und der arbeitslos zuhause in seiner Wohnung zusammen mit einem Schimpansen hockt. Als sich die Ereignisse in Afrika zuspitzen und von mehreren Löwenangriffen die Rede ist, reist er kurzerhand nach Afrika um sich nicht nur ein eigenes Bild davon zu machen, sondern auch die Menschen von seiner Theorie zu überzeugen indem er ihnen das Beweismaterial auf Video liefert. Was er dann dort erlebt hätte er nicht für möglich gehalten, er muss um sein Leben bangen und wird dennoch immer noch nicht richtig wahr genommen,... Doch schließlich Jahre später spitzt sich die Lage immer weiter zu... Und es droht das Ende der Menschheit.

Die Geschichte in diesem Buch ist vor allem eins: erschreckend realistisch. Der Hintergrund hinter dem Verhalten der Tiere, dem Oz am Ende auf die Spur kommt ist logisch und es fällt nicht schwer zu glauben, dass so etwas wirklich passieren könnte.

Die Geschichte wird von Oz aus der Ich-Perspektive erzählt, zwischendurch gibt es immer wieder kurze Abschnitte andere Sichtweisen von Menschen aus aller Welt, darunter einige Opfer, aber auch sehr interessant aus der Sicht verschiedener Tiere, wir sie denken und auf die Veränderungen reagieren...
Die Kapitel sind immer recht kurz gehalten, wie einzelne Szenen eines Actionfilms, deren Handlung sich immer wieder steigert, beruhigt und wieder schlagartig los geht... manchmal vielleicht auch etwas zu rasant.

Man fängt an beim lesen nachzudenken, und man bekommt ein mulmiges Gefühl. Regentropfen an der Fensterscheibe werden zu tippelnden kleinen Füssen... und wenn ich ein Haustier gehabt hätte, hätte ich es sicherlich misstrauisch angeschaut, während es mich gegenübersitzend beäugt hätte... man weiß ja nie... Zumindest lässt einen das Buch auch später nach dem lesen noch nicht wieder so schnell los...

Einziger Kritikpunkt: Die Lösung des Problems wirkte meiner Meinung nach dann doch zu schnell und in meinen Augen auch zu sicher, wenn es man dafür ebenso etwas zur Sicherheit aufgibt... Doch was wiederum kurz darauf geschieht ist logisch und typisch für die Menschheit... Mich würde es nicht wundern und ich finde es gut, dass der Autor die Geschichte so realistisch weiter verlaufen lässt... Wovon ich hier rede? Das musst du lieber Leser selber erfahren, wenn du dieses Buch zur Hand nimmst.

Eine gute Leseempfehlung von mir, dieses Buch ist spannend, wenn auch ein kleines winziges bisschen noch zur absoluten Fesselung gefehlt hat, so blättert man doch immer weiter Seite um Seite um... Ein realistischer Thriller, der uns alle etwas angehen sollte!


Vielen Dank an dieser Stelle an den Goldmann-Verlag für dieses Rezensionsexemplar, es hat mir ein paar schlaflose Stunden beschwert und mich auch danach noch zum nachdenken gebracht.

Mitte Januar kommt das Ganze als TV-Serie ins deutsche Fernsehen. Pro Sieben verspricht ein großes Serien-Event. Der erste Trailer ist schon einmal sehr vielversprechend, mal schauen wie das ganze umgesetzt wurde.
Ich werde das sicherlich verfolgen und wenn ihr mögt, folgt hier auch gerne anschließend ein Vergleich.