Donnerstag, 21. Mai 2015

[REZENSION] Thomas Finn "Schwarze Tränen"



Thomas Finn "Schwarze Tränen"
Preis: 14,99 € (Taschenbuch)
          12,99 € (E-Book)
Verlag: Knaur TB
Erscheinungstermin: 03. März 2014

In "Schwarze Tränen" erwartet uns ein rasantes Abenteuer über Lukas Faust, einem Trickbetrüger und Strassenzauberer, und obendrein ein Nachfahre des bekannten Doktor Faust, den wir alle aus Goethes Werk kennen.
Alles beginnt in Staufen, als Lukas seiner Ex-Freundin hinterher reist, die ihn kurz zuvor bestohlen hat. In den berühmten Faust-Zimmer des Hotels trifft er sie schließlich wieder und erfährt nicht nur erschreckendes über ihr wahres Wesen, sondern wird auch noch von anderen Gestalten dazu aufgefordert sein wahres Erbe einzufordern. Das Erbe des Doktor Fausts, denn er ist der dreizehnte in der Ahnenfolge und es ist an der Zeit. Kurzerhand hält Lukas nicht nur den uralten Grimoire des Doktor Faust in der Hand, das einen mächtigen Edelstein enthält, sondern kann auch fliehen und das mit der Hilfe des Teufels in der Gestalt eines schwarzen Pudels. 
Zusammen mit ihm und weiteren Verbündeten einem alten Zauberer, einer Hexe und der Gothic-Band Devils Tabernacel, macht sich Lukas schließlich auf die Suche nach weiteren schwarzen Tränen, zwei weiteren Edelsteinen, quer durch Deutschland. Nichtsahnend ist er nämlich in den Kampf um den Höllenthron hineingeraten und es droht die Apocalypse, die er mit allen Mitteln versucht aufzuhalten.

"Schwarze Tränen" lässt einen Seite um Seite weiter umblättern und gespannt der Geschichte folgen, ohne an Tempo zu verlieren. Die Charaktere geraten in immer neue Verwicklungen und Ereignisse, die ebenfalls mit so vielen Wendungen versehen sind, dass man nur nach Luft schnappen kann. 
Zugleich erschafft der Autor eine Welt rund um Goethes Faust und alten Sagen wie die Nibelungensage oder der von König Barbarossa, die zusammen absolut harmonieren und schlüssig sind. Es ist nicht nur spannend, sondern macht auch Spaß Lukas Abenteuer zu lesen, nicht zuletzt auch wegen der lockeren Schnauze des Teufelspudels ("Mein Name lautet Mephistopheles. Gute Freunde dürfen mich aber auch Mephisto nennen. Nur Mephi mag ich nicht, das klingt wie Hundefutter" S.62).
Neben den verwobenen Geschichten und Sagen spielen aber auch die Religionen und auch diverse architektonische Bauten eine große Rolle. Ich persönlich war an einigen dieser Orte bereits und fand es schön in Gedanken wieder davor zu stehen und sich das Ganze vorstellen zu können. Und nicht zuletzt gab es eine große Anzahl an Gestalten, Wesen und Kreaturen, mit denen man entweder nicht rechnete oder nur staunen könnte, womit der Autor weiter auffährt.

Ein wirklich spannendes und bildgewaltiges Buch, das wirklich zu empfehlen ist.

Ja,... und wer in jüngster Zeit die Band Saltatio Mortis verfolgt hat, der fragt sich natürlich nun, was die Band nun mit diesem Buch zu tun hat. Die Geschichte entstand zur selben Zeit wie das letzte Album "Das schwarze Einmaleins" und auch die Jungs der Band finden in dem Buch ein paarmal Erwähnung. Wer also wissen möchte, weshalb Lasterbalk jemanden noch etwas schuldig ist, der muss somit im Buch nachlesen.

Doch wie passt zudem "Schwarze Tränen" und "Das schwarze Einmaleins" zusammen? Nun, Band und Autor wollten die Musik und die Geschichte miteinander verzahnen, und man findet doch einige Parallelen in den Songs wieder: Da hätten wir "Satans Fall" oder "Abrakadabra" um die offensichtlichsten Titel zu nennen, die wie die Faust aufs Auge passen... Vielleicht auch ein wenig aus "IX", oder ganz einfach "Früher war alles besser", bevor die Hölle lostrat...

Also ab in die Buchläden uns lest es, wenn ihr es noch nicht getan habt!
Bei mir wird es sicherlich nicht das letzte Buch des Autors gewesen sein, der meine heimische Bibliothek mit seinen Werken füllt. Denn auch "Aquarius" oder "Der Funke des Chronos", zwei seiner neuesten Werke klingen wahnsinnig interessant und sind gleich mal auf meine Wunschkiste gewandert ;)




Diese Rezension ist ebenfalls auf der Seite von Totentänzer Fanclub der Band Saltatio Mortos erschienen - schaut mal auf der Seite vorbei:
www.totentaenzer.de

Montag, 18. Mai 2015

[REZENSION] S.K. Tremayne "Eisige Schwestern"


T.C. Tremayne
"Eisige Schwestern"
Preis: 14,99 € (Taschenbuch)
          12,99 € (E-Book)
Verlag: Knaur
Erscheinungstermin: 04. Mai 2015


Ein großes Schicksal für eine junge Familie. Bei einem tragischen Unfall stirbt eine der beiden 6-jährigen Zwillingstöchter. Die Familie versucht mit der Trauer klar zu kommen und flüchtet schließlich 13 Monate später aus London auf eine schottische Insel mit einem Leuchtturm als altem Familienbesitz, um neu anzufangen. 
Doch plötzlich verhält sich die kleine Kristie seltsam. Sie verhält sich nicht nur wie ihre verstorbene Zwillingsschwester Lydia, sondern behauptet sogar diese zu sein. Die Mutter ist verwirrt, haben sie einen riesigen Fehler begangen und ihre Zwillinge nicht auseinander halten können? Haben sie die falsche Tochter beerdigt? 
Und dann kommen noch ganz andere Wahrheiten ans Licht...

"Eisige Schwestern" ist ein Psychothriller, der den Leser vor allem mit einem Schauer zurück lässt. Die Vorstellung wie sich die kleine Kristie verhält und behauptet eigentlich ihre Tote Schwester zu sein, lässt einen pure Gänsehaut über den Rücken jagen.
Die weiterführende Geschichte ist da nicht ganz so furchteinflössend wie das kleine Mädchen, auch wenn so einige unglaubliche Wahrheiten ans Licht zu kommen scheinen, zusammen mit der düsteren und abgelegenen Umbegung. Vielleicht ist das auch ein wenig zuviel des Guten gewesen. 
Ich hatte im großen und ganzen mir noch mehr drunter erwartet.

Die Geschichte der beiden Mädchen allein, weiß allerdings einen zu packen. Das unheimlichste können dann doch unschuldige Kinder sein. Die Sätze die aus Kirsties/Lydias Mund kommen, sind so unschuldig und doch beängstigend.
Ich möchte mir nicht vorstellen, wie es wäre nicht zu wissen und beweisen zu können, welches der eigenen Kinder man zu Grabe getragen hat und welches noch am Leben ist. Oder kommt die Kleine nur nicht mit der Trauer klar? Und was ist mit dem eigenen Verstand?

Ein sehr schaurig gutes Buch, mit einigen Schwächen, aber einer Gänsehaut erzeugenden Geschichte, die man doch nicht einfach so beiseite legen kann und einen zu fesseln weiß.



Danke an den Knaur-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

[REZENSION] Lance Rubin "Bin mal kurz tot"



Lance Rubin
"Ich bin mal kurz tot"
Preis: 16,99 € (Taschenbuch)
          11,99 € (e-Book)
Erscheinungstermin: 11. Mai 2015
          
Eine aberwitzige Geschichte, um ein doch ernstes Thema, so kann man das Buch wohl am besten beschreiben.

Wir erleben den 17-jährigem Denton Little an seinen letzten beiden Tagen im Leben. Dank einer fortgeschrittenen Technik wird jedem Mensch bereits ab seiner Geburt sein genauer Todestag ermittelt. Denton Little ist einer derjenigen wenigen Menschen, die schon früh im Leben sterben werden, sein bester Freund Paolo teilt dieses Schicksal. Am nächsten Tag wird es soweit sein, die Woche vor seinem Tod sind dazu da traditionell zu feiern und Abschied zu nehmen, inkl. eigener Beisetzungszeremonie bei der er selber anwesend ist... Was nicht geplant war, war dass Denton betrunken am Tag seiner Zeremonie aufwacht, sich ein seltsamer blauer Fleck entwickelt und einfach nur alles total schräg und schief abläuft...

Was würde man tun, wenn man sein eigenes Todesdatum kennt? Denton will groß abtreten...

Die Seiten fliegen nur dahin, der Autor schafft es trotz des ernstem Themas die ganze Geschichte extrem lustig zu erzählen, dass man einfach nur lachen muss. Das liegt nicht nur an Denton und was ihm passiert, sondern auch an seinen Freunden und einigen Wortgefechten.
Und dann ist da noch dieser mysteriöse Fleck... wird er daran sterben? Warum scheint dieser gar zu leben? 

Ja es ist eigentlich ein sensibles Thema und nur kurz kommt immer wieder mal eine Spur Melancholie durch, aber es überwiegt der humorvolle Teil. Es geht um das Leben, nicht um den Tod. Mag sein, dass einigen auf diese Art eine Geschichte nicht gefallen mag, ich fand sie jedoch großartig. Man muss sich bewusst sein, dass es sich hierbei um schwarzenn Humor handelt.
Nachdem ich einige begeisterte Empfehlungen, auch schon direkt im Buchladen bekommen hatte, und schon vorher gehört habe wie witzig dieses Buch sein soll, könnte ich nicht lange drum herum gehen. Es hat sich wirklich gelohnt. Denn ganz ehrlich, normalerweise lacht man nie auf Beerdigungen oder den Tod von jemanden... Hier kann man einfach nicht anders als zu schmunzeln und laut loszulachen.

Ein einziges Manko sind die Ereignisse am Ende, die ein wenig verwirren und nicht ganz ins große Ganze zu passen scheinen, aber wer weiß was sich der Autor dabei gedacht hat. 

Dies ist das Debüt des Autors und ich hoffe es werden noch viele weitere Romane dieser Art folgen. Der Humor ist großartig und ich möchte gerne noch mehr davon lesen...




[REZENSION] Pierce Brown "Red Rising"

Eine spannende Sci-Fi-Dystopie, die man nur empfehlen kann.


Pierce Brown
"Red Rising"
Preis: 16,99 € (Gebundene Ausgabe)
           13,99 € (E-Book)
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungstermin: 27. Oktober 2014

Wir befinden uns auf dem Mars. Die Menschen haben sich von der Erde aus auf dem Weg gemacht, sich andere Planeten bewohnbar zu machen. Auf dem Mars schiften die Roten in den Tiefen der Höhlen und nun auch diesen Planeten vorzubereiten. Die Menschen sind in eine Hierarchie von Farben aufgeteilt. Die Roten gehören zu einer niedreren Kaste und Darrow ist einer der Arbeiter, der mit seinen 16 Jahren sein Leben lang schon für die Goldenen, die Regierung schuftet.
In der Hoffnung auf mehr Wohlstand schuftet er hart um für seinen Clan die Lorbeeren zu verdienen, mit denen er seiner Familie und seiner Frau Eo mehr Nahrung und ein etwas angenehmeres Leben ermöglichen kann. An diesem Abend führt ihn Eo an einen besonderen Ort, sie werden entdeckt und zur Rechenschaft gezogen... Und letztendlich erwacht Darrow an einem anderen Ort, verwundert, dass er noch am Leben ist und erfährt, dass sie alle von den Goldenen belogen wurden. Und er derjenige ist, der auserkoren ist die Rebellion der Roten gegen die Goldenen zu führen.

Bei "Red Rising" handelt es sich zwar um eine Sci-Fi-Dystopie, aber die nicht nur für Sci-Fi-Fans geeignet ist. Ich persönlich lese sonst keine Sci-Fi-Romane und doch machte mich die Geschichte und zahlreiche begeisterte Rezensionen neugierig.

Darrow ist ein starker Charakter, obwohl er erst 16 Jahre ist (und wir ihn im Verlauf der Geschichte zwei Jahre begleiten) ist er schon unglaublich erwachsen. Ich habe mehrmals gar nicht daran gedacht, was sicherlich auch nicht zuletzt daran liegt, dass er bereits mit 16 in seinem Clan verheiratet ist und Jung Verantwortung übernehmen muss und hart arbeitet. Doch in der Zeit die darauf noch folgt, in der er sich Wandeln und ausbilden lässt um die Goldenen zu unterlaufen und eine Rebellion starten zu können, wächst er noch mehr über sich hinaus. Nimmt unglaubliches auf sich und entwickelt sich zu einem Anführer.

Die Geschichte ist unglaublich komplex und umfangreich, aber genau das macht sie auch so interessant. Es ist spannend und neu. 
"Red Rising" ist der Auftakt der Trilogie. Der zweite Teil "Golden Son" ist bereits in den englischem Original erschienen, hier in Deutschland lässt er noch ein wenig auf sich warten. Der Erscheinungstermin vom April wurde auf ca. Oktober (wohl passend zur Buchmesse) verschoben... Ich bin gespannt wie es weitergeht, betrachtet man das grandiose mehr als erhoffte Ende des ersten Bandes.

Absolute Kauf- und Leseempfehlung!






Sonntag, 3. Mai 2015

[REZENSION] Sara Raasch "Schnee wie Asche"

Wenn die Jahreszeiten gegeneinander in den Krieg ziehen...


Sara Raasch
"Schnee wie Asche"
Verlag: cbt - Verlag
Preis: 14,99 €
Erscheinungstermin: 14. April 2015

Das Königreich Winter ist von Frühling vor 16 Jahren eingenommen worden, die Bewohner versklavt. Nur eine kleine Gruppe von mittlerweile nur noch 8 Flüchtlingen ist ihnen entkommen. Sie sind die Freiheitskämpfer für Ihr Königreich, die ihre Leute befreien wollen und das Königreich Winter zurückerobern wollen. Unter ihnen ist auch Mather, der zukünftige König, der als Baby beim Angriff gerettet werden konnte. An seiner Seite ist das Mädchen Meira, das genauso kämpfen möchte und der es schließlich gelingt an einer Mission endlich teilnehmen zu können, in der es darum geht einen Teil des wichtigsten Insigniums der Macht von Winter zurückzuholen: eine Hälfte des Medaillons, das ebenfalls in den Händen von Frühling ist und mit dessen beiden zusammengesetzten Teilen es König Mather hoffentlich wieder gelingt Winter zu retten...

Zunächst einmal macht einen das wunderschöne Cover doch schon neugierig, was sich hinter den Buchdeckeln verbirgt. Ich bin wirklich froh, dass das Originalcover vom cbt-Verlag übernommen wurde. Es ist nämlich atemberaubend toll!

Die Idee hinter den Königreichen finde ich sehr gelungen, was mich schon vorab das Buch hat unbedingt lesen wollen. Hier gibt es die vier Königreiche wie die Jahreszeiten, Frühling, Sommer, Herbst und Winter, auch deren Hauptstädte sind dazu passen April, Juli, Oktuber und Jannuari. Und es ist Frühling welches Winter unterjocht hat und die Winterianer versklavt hat, und die nun darum kämpfen ihr Klnigreich zurück zu gewinnen. Doch es gibt außerdem noch die Rhythmus- Königreiche, die alle Jahreszeiten wie wir kennen und die teils Verbündete der Jahreszeitenkönigreiche sind. Eine tolle Idee, auch das Aussehen der jeweiligen Jahreszeiten-Bewohner darauf anzupassen, die Winterianer mit ihrem schneeweißen Haaren, blasser Haut und einbläuen Augen sind schon eine tolle Vorstellung und Eracheinung. Einzige Kritik in meinem Augen ist, dass mir die Rhythmus-Königreiche zuviel sind, warum nicht auf die Jahreszeiten beschränkt? Aber da steht sicherlich auch ein Sinn dahinter.
Es braucht eine kleine Weile bis man sich in den Königreichen zurechtgefunden hat und das liegt eher an den Rhythmus-Königreichen.

Unsere Protagonistin Meira empfinde ich zu Anfang als sehr anstrengend, sie wirkt sehr trotzig und kann schon ein wenig auf die Nerven gehen ihren Willen durchzusetzen. Einerseits ist ihr klar wofür sie kämpft, andererseits glaub ich aber ist ihr die Wichtigkeit in ihrem Trotz auch immer mal wieder nicht bewusst, immerhin kann sie alle in Gefahr bringen.
Zudem fand ich es die ganze Zeit bedenklich, dass Meira mehr in den Schutz genommen wurde als Mather als zukünftiger König, der sogar in die Schlachten und auf Missionen geschickt wurde... Nun ja, wir sehen ja wie sich das alles entwickelt...

Im großen und Ganzen habe ich mir durch den Hype vorab und die begeisterten Stimmen aus dem englischen und amerikanischen Raum hohe Erwartungen an das Buch gesetzt und auch eine andere Geschichte erwartet, als ich schließlich vorfand. Von der Geschichte an sich bin ich dennoch positiv überrascht, die hohen Erwartungen haben aber mehr Spannung geschürt, die noch nicht ganz erfüllt wurde. Der Anfang war für mich ein wenig zäher. Allerdings steigerte es sich zum Ende des Buches hin, die Spannung nahm zu und wir haben hier ja auch den Auftakt einer Reihe (ich weiß gar nicht wieviele Teile da kommen werden) vor uns, die noch Spielraum nach oben offen lässt. 
Immerhin ist der zweite Teil "Ice like Fire" bereits im englischen Original für Oktober geplant, hierzulande wird die Übersetzung dann sicherlich auch bald folgen, wir dürfen also gespannt sein, wie es weiter geht...

Von mir solides oberes Mittelfeld mit aufsteigender Tendenz aufgrund der Erwartungen, ich bin gespannt wie es im nächsten Band weiter gehen wird...






Samstag, 2. Mai 2015

[REZENSION] SC Stephens "Thoughtless - erstmals verführt"

Dieses Young Adult-Buch ist anders... haltet euch gut fest, es wird euch mitreißen!


SC Stephens
"Thoughtless- erstmals verführt"
Verlag: Goldmann
Preis: 9,99 €
Erscheinungstermin: 20.April 2015

Kiera lässt ihre Familie hinter sich und wechselt die Uni weit weg vom Ohio nach Seattle, nur um mitbieten Freund Denny zusammen zu sein, da dieser ein Jobangebotbin Seattle angenommen hat. Dort leben die beiden in einer WG mit Dennys besten Freund Kellan zusammen, der sich zudem auch noch als extrem attraktiver Leadsänger der aufsteigenden Rockband herausstellt. Die drei kommen gut miteinander aus und bevor die Uni in einigen Monaten wieder los geht, ergattert auch Kiera einen Job als Kellnerin in Pete's Bar, in der Kellans Band die meisten ihrer Auftritte absolviert.
Alles läuft gut, bis Denny das Angebot seines neuen Chefs annimmt mit ihm in eine andere Stadt zu gehen um dort eine Zweigstelle aufzubauen. Denny sagt ohne zu zögern zu und damit sind Kiera und er für zwei Monate voneinander getrennt, was Kiera fertig macht. Kellan, der für Sie in der Zeit da ist und sie versucht zu trösten und abzulenken, wird für sie zu einem wichtigem Bezugspunkt... Und schließlich passiert das unerwartete und die beiden stürzen sich in eine Affäre. Und Kiera muss sich zwischen den beiden Männern entscheiden und kann doch keinen loslassen,...

Zunächst Klang das ganze nach einer typischen Geschichte, Frau verlässt Freund weil sie sich in seinen besten Freund verliebt hat, dem war aber nicht so, vielmehr kann Kiera sich einfach nie entscheiden und so treiben sie sich beide schmerzlich aufeinander zu und voneinander weg, immer wieder in diese heiße Affäre hinter Dennys Rücken.

Die ersten paar 50-60 Seiten tat ich mich noch ein wenig schwer, ich hatte das Gefühl, dass die Autorin ersteinmal den Anfang finden musste. Dann kam die Geschichte in Gang und vielleicht müsste man sich auch ein wenig an den Schreibstil gewöhnen - doch dann hatte mich die Geschcihte so gefesselt, dass ich die 634 Seiten in einem Rutsch an 1,5 Tagen durchgelesen habe und nun sehnsüchtig die weiteren Teile lesen möchte... Gott sei dank lassen die mit Juni und August ( broschiert) nicht lange auf sich warten, die eBooks, erscheinen jeweils sogar zwei Monate vor der Printausgabe,... Süchtige Leser des ersten Bandes können also in ebookform sofort mit Teil 2 weiterlesen...

Was mich faszinierte, war nicht allein die Geschichte. In dieser Form mag es viele geben, und ich gebe zu das Buch wird vielen sicherlich nur gefallen, wenn man dem Thema einer Affäre darin nicht abgeneigt ist, denn Kiera ist nun wirklich den beiden Jungs gegenüber nicht fair, sich nicht entscheiden zu können, Denny alles zu verschweigen und sich immer wieder Kellan hingezogen zu fühlen. Ich weis nicht wer mir mehr leid getan hat, aber Kiera als Ich-Erzähler Protagonistin tatsächlich am wenigstens, denn sie brauchte egoistischere immer wieder mehr Zeit... Ein Wunder, dass Kellan das durchgehalten hat ... Denny konnte mich gefühlstechnisch seltsamerweise auch nicht erreichen, da wir weniger über ihm erfahren auch wenn Kiera sich immer mehr von ihm entfremdet und er sichtlich leidet. Tatsächlich war es Kellan, der mich dazu gebracht hat das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen. Dafür dass es aus der Ich-Perspektive. In Kiera geschrieben ist, erfahren wir doch sehr viel über Kellans Gefühlszustand. Ich finde es gut, wie verletzlich und offen hier auch mal das Leiden eines männlichen Protagonistn gezeigt wird... Denn mal ehrlich meist sind es doch die Frauen, wie hier Kiera auch, die sich weinend zurückziehen und Leiden und getröstet werden wollen - hier hatte ich aber mehr das Bedürfnis Kellan zur Seite zu stehen und ihn zu trösten...

Ein grandioser Einstig in eine neue gefühlvolle Buchtrilogie. Momentan wird der Markt ja regelrecht von ihnen überschwemmt, das sticht definitiv daraus hervor und konnte mich noch mehr begeistern als der momentane Hype der After-Reihe... Ich bin gespannt auf den zweiten Teil und muss ihn unbedingt bald lesen!

Absolute Leseempfehlung von mir!