Mittwoch, 26. November 2014

[REZENSION] Wolfgang Hohlbein "Der Ruf der Tiefen"

Wolfgang Hohlbein ist einer meiner Lieblingsautoren, leider konnte mich sein neuester Roman nicht so packen, wie ich es einmal gewohnt war...


Wolfgang Hohlbein
"Der Ruf der Tiefen"
Verlag: Piper
Preis: €14,99
Erscheinungsdatum: 15. September 2014

Die junge Janice ist auf der Suche nach ihrem Verlobten. Kurz vor ihrer Hochzeit verschwand er spurlos, seitdem ist eine Weile vergangen und niemand außer sie glaubt noch, dass er am Leben ist. Oder aber er verschwand mit Absicht, denn auch erdrückende Gerüchte scheint es gegen ihn zu geben und Janice glaubt ihren Verlobten nicht mehr zu kennen.
Dennoch sucht sie weiter und öffnet dabei ein Tor zu einer verbotenen Welt und erweckt einen uralten Feind...

Soweit so gut. Zusammen mit dem Cover freute ich mich auf eine spannende  und Gänsehaut erregende Geschichte aus der Feder Wolfgang Hohlbeins.

Leider wurde ich enttäuscht, denn ich hatte mit der Geschichte ziemlich zu kämpfen. Alles fing mit der Schreibweise an, zäher als ich es von ihm früher gewohnt war. Zudem kam die Handlung nicht richtig in Gang. Und auch die Charaktere blieben mir etwas zu schwammig und unliebsam. Und nebenbei welches Jahr schreiben wir überhaupt? Bei der Mode von eleganten Hüten und Handschuhen, Droschken, Kabelbahn und dergleichen muss man sich das ganze regelrecht zusammenreimen und an Anfang des letzten Jahrhunderts denken.

Ich tue mich schwer mit einer umfassenden Rezension, denn das ganze reichte letztendlich aus, dass ich das Buch schließlich gegen meine Vorsätze doch abgebrochen habe. Und ich habe es wirklich über mehrere Wochen versucht. Letztendlich habe ich vielleicht ca. das erste Drittel geschafft, von insgesamt 558 Seiten.

Schade Herr Hohlbein, ich hätte mich über ein neues Meisterwerk von Ihnen gefreut. 
Somit nur gut gemeinte 2 Punkte von mir.


Danke an den Piper Verlag für dieses Rezensionsexemplar !

Mittwoch, 5. November 2014

[REZENSION] Abigail Gibbs "Autumn Rose - Dark Heroine" (Band 2)

Eine neue Reihe, die mich von Anfang an gepackt hatte und zu der nun auch der zweite Band bereits raus ist.


Abigail Gibbs 
"Autumn Rose - Dark Heroine" (Band 2)
Verlag : Ivi / Piper Verlag
Erscheinungsdatum: 13. Oktober 2014
Preis: € 16,99

Nach "Dark Heroine - Dinner mit einem Vampir", dessen Geschichte mich absolut gefesselt hatte, dass ich Band 1 innerhalb eines Tages verschlungen habe, erschien nun im Oktober der sehnsüchtig erwartete zweite Band.

Nachdem wir im ersten Band Violets Geschichte erlebt haben, treffen wie nun Autumn Rose wieder. Doch die Geschichte knüpft nicht nahtlos an, wir erfahren auch was vorher geschah.

Autumn Rose lebt in einer kleinen Küstenstadt, sie hat magische Fähigkeiten und gehört den Sage an. Ihre Aufgabe ist es als Wächterin an ihrer Schule die Mitschüler, die sie verabscheuen zu beschützen. Im Gegensatz zu Violets Ebene wissen dieMenschen  hier von der Existenz der Sage, doch das ist nicht immer gut. Dafür h sind diese aber auch in Gefahr.
Als dann noch der Prinz der Sage ebenfalls als Wächter an die Schule kommt, ist sie einerseits verärgert, nicht gut auf ihn zu sprechen, denn auch Autumn verheimlicht was, was der Prinz als Licht bringt. Und dann kommen die Feinde tatsächlich und darüber hinaus hat Autumn auch noch diese Träume... und es gibt diese Prophezeiung.

Ich hab mich sehr gefreut Autumns Geschichte zu erfahren. Wir lernen Autumn ja bereits im ersten Band am Ende der Geschichte kennen.
Das die Geschichte somit bereits vor derHandlung  des ersten Bandes beginnt ist eine nette Idee um Autumn besser kennen zu lernen. Genau wie die Geschichte der Sage und die verschiedenen Dimensionen. Das alles war mir im ersten Band noch nicht ganz klar geworden und so taucht man mehr in diese Welt ein und beginnt sie zu verstehen.
Auch wenn man nicht viel von der Handlung des ersten Bandes erfährt und das ganze geschickt vage gehalten wird (man würde sich also geschickterweise nicht mal selber Spoilern wenn man mit dem zweiten Band beginnt),so fehlte mir dann doch der entscheidende nächste Schritt. Die Handlung spielt zuviel in der Vorgeschichte und erst die letzten 50-70 Seiten treiben die Geschichte erst voran. Doch nicht wirklich genug, dass es bedeutend weiter geht, man tritt dennoch wieder auf der gleichen Stelle. Entscheidende Fortschritte der Prophezeiung sind dann hoffentlich im nächsten Band vorhanden. Das hat meine Freude an der Geschichte dann doch etwas gedämpft.

Der zweite Band könnte mich nicht so dermaßen Fesseln wie der erste. Auch kam mir darin der Protagonist des ersten Bandes, den ich da noch toll fand schon etwas unsympathischer rüber.

Ich bin gespannt wie die Reihe weiter geht... Wann kann man allerdings noch nicht sagen, da die Autorin derzeit wohl noch daran arbeitet.

Danke an den Ivi-Verlag für diesesRezensionsexemplar ! 



[REZENSION] John Boyne "Das Haus der Geister"

Wer Geistergeschichten liebt, kann hier eintauchen in ein altes Herrenhaus und England im Jahre 1867.


John Boyne
"Das Haus der Geister"
Verlag: Piper Verlag
Erscheinungsdatum: 06. Oktober 2014
Preis: € 16,99

Ein neues Buch aus der Feder des Autors "Der Junge im gestreiften Pyjama. Eine Geschichte in schöner Erzählweise, man fühlt sich tatsächlich in das alte englische Herrenhaus im Jahre 1867 zurückversetzt. 

Der Roman erzählt die Geschichte der jungen Eliza Caine, die nach dem Tod ihres Vaters zur Vollwaisin wird und ihren Lebensunterhalt nicht mehr nur als Lehrerin bestreiten kann, sondern auch eine neue Bleibe und Menschen um sich herum braucht. Als sie durch eine Zeitungsanzeige auf eine Stelle als Gouvernante aufmerksam wird und postwendend genommen wird, kommt es ihr zwar komisch vor, aber sie packt die Gelegenheit beim Schopfe. Noch nicht ganz angekommen gibt es seltsame Vorkommnisse. Und auch im Herrenhaus scheint es nicht mit rechten Dingen zuzugehen. Bei ihrer Ankunft findet sie die beiden Kinder allein vor. Eltern gibt es nicht, die alte Gouvernante hat fluchtartig das Haus verlassen.
Schon bald merkt Eliza, dass sie doch nicht so allein sind, wie man Glauben mag...

Alte Herrenhäuser bieten sich geradezu an für Geistergeschichten, das ganze noch in die Vergangenheit gesetzt und der klassische Gruselroman ist perfekt. 
Es ist nichts wirklich neues, schwer wenn es um Geistergeschichten geht, aber letztendlich ist es auch dies Ambiente, das man erwartet und auch haben möchte. John Boyne schafft es den Leser zu Fesseln. Die Schreibweise verzaubert, ist der alten Zeit angepasst, dass es Spass macht die Zeilen und altertümlich anmutende Sprache zu lesen. Nein nicht trocken, sondern authentisch, die Leute sprachen eben so. Es ist keine Geistergeschichte, die einen nachts nicht schlafen lässt, dafür ist sie dann doch eher sanfterer Natur. Birgt aber dennoch einen guten Unterhaltungswert, lässt das Buch in eins durchlesen und zumindest eine leichte Gänsehaut.

Halloween ist zwar vorbei, aber es ist die perfekte Lektüre für dunkle Herbstabende, für sanftere Gemüter, die auch danach noch ruhig schlafen wollen ohne von Geistern verfolgt zu werden.


Danke an den Piper-Verlag für dieses Rezensionsexemplar !


Montag, 3. November 2014

[INFO] Mein Blog jetzt auch auf Facebook

Hallo ihr lieben Leseratten,

Heute kommt mal etwas in eigener Sache. Es hat ein wenig gedauert, aber nun gibt es meinen Blog endlich auch mit einer eigenen Seite auf Facebook.

Hier findet ihr mich:

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr auch hier vorbei schaut, ein "gefällt mir" hinterlasst und gerne weiter teilt und weiter erzählt. 

Ich freu mich auf euch !

Sonntag, 2. November 2014

[REZENSION] Die Damen der Geschichte

Eine Anthologie gefüllt mit 12 Kurzgeschichten über berühmte Damen der Geschichte ... und ihre dunkle Seite.


Die Damen der Geschichte
Verlag: art Skript Phantastik 
Erscheinungstermin: 17. Juli 2014
Preis: € 12,50

Ein weiterer schöner Dark Fantasy - Kurzgeschichten Band aus dem Hause des Art Skript Verlages.

Hier begegnen wir neuen und dunklen Seiten berühmter Damen der Geschichte. So unter anderem Lucretia Borgia, einer Werwölfin oder Maria Stuart oder Anna von Österreich...

Diese Geschichten zu lesen war amüsant . Allerdings gebe ich zu, dass mir die Geschichten von mir bekannten Personen leichter fielen, als die, von denen ich noch nicht gehört hatte. So verlagerte sich das Interesse an den einzelnen Geschichten beim lesen immer wieder, ob ich wollte oder nicht.

Das Buch beinhaltet 12 Kurzgeschichten, wieder mit unterschiedlichen Umfang von z.B. 7 oder 20 Seiten. Es ist sowohl außen wieder gewohnt vom Cover und Buchschnitt schön gestaltet. Und diese liebevolle Gestaltung zieht sich auch im Inneren zu jedem Geschichtenheader fort. 

Eine bunte Mischung und für jeden etwas dabei - wenn auch für mich nicht alle Geschichten diesmal ansprechend waren, so ließen sich diese doch sehr gut immer Stück für Stück lesen und genießen.


Danke an den ArtSkript Phantstik Verlag für dieses Rezensionsexemplar !

[REZENSION] Randall Munroe "What if ? Was wäre wenn?"

Habt ihr euch auch schonmal gefragt was passieren würde, wenn sich die Welt nicht weiter drehen würde ? Oder wie hoch die Wahrscheinlichkeit wäre, dass man eine beliebige Nunmer wählt , man Gesundheit sagt und der am anderen Ende wirklich geniest hat ? Oder ob man wie der kleine Prinz auf einem Meteoriten leben könnte ?
Ja ?!... Nein wirklich nicht, oder doch ihr wollt es nicht zugeben.

Nun gut, denn hier kommen die wirklich wissenschaftlichen Antworten auf absurde hypothetische Fragen :


Randall Munroe
"What if ? -  Was wäre wenn ?"
Verlag: Knaus Verlag
Erscheinungstermin: 08. September 2014
Preis: €14,99

Der Autor geht in diesem Buch auf eine amüsante und zugleich wissenschaftliche Art und Weise wirklich absurden Fragen auf den Grund.
Dahinter steckt nicht nur ein Mensch, der sich wirklich mit Wissenschaft und Physik auseinandersetzt (laut Biographie war er Roboteringenieur der NASA), sondern auch Comiczeichner ist. Das beides vereinte er in seinen Webcomics xkcd, die immer mehr Anhänger fanden. Mittlerweile ist seine Webseite Weltweit bekannt. In seinem Postfach sammeln sich enorm viele absurde Fragen, denen er auf den Grund geht.
Dieses Buch ist ein Auszug seiner Fragen und Antworten seiner Webseite. Gespickt sind diese wissenschaftlichen Ausführungen mit einer gewaltigen Prise Humor und Strichmännchencomics. Dabei kann die Frage noch so absurd sein - er findet eine Antwort.
Lustig sind dabei auch die einzelnen Abschnitte von beunruhigenden Fragen, die ihm gestellt werden - und die er lieber nicht beantwortet. 

Die Antworten werden gut erklärt und den Leser einfach rüber gebracht. Auch die Steichmännchen tragen ihren Teil dazu bei. Allerdings geübtes durchaus immer wieder mal vereinzelte Antworten, die mir dann doch nicht vollkommen verständlich waren, da mir dann doch ein umfassenden tief gehendes  physikalisches Verständnis fehlte. 
Im großen und ganzen allerdings gut verständlich und sehr unterhaltsam - doch auch hier gilt 
Liebe Kinder bitte nicht Zuhause nachmachen ;-) denn der Autor liebt es Sachen in die Luft zu jagen...


Empfehlenswerte Lektüre für zwischendurch, die auch noch schlau macht.