Sonntag, 26. Januar 2014

[ZUWACHS] Die ersten Neuerscheinungen...

Ich konnte nicht widerstehen, erst recht nicht, wenn man einigen schon heiß entgegenfieberte... 


Nachdem ich lange drumrumgeschlichen bin, durfte jetzt auch "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes mit mir mitkommen... Die ersten paar Seiten ablesen laden sich gut, ich bin gespannt, mal schauen wann ich in Stimmung für eine traurige Geschichte bin... 
Daneben griff ich zu "Der raffinierte Mr. Scratch" von Michael Poore, eine gelobte etwas andere Geschichte über den Teufel, mal sehen was das Buch mit sich bringt... Und darauf hatte ich schon gewartet und der Grund für den Gang in den Buchladen: "Charlotte und die Geister von Darkling" von Michael Boccacino. Ich lese es gerade und zu mich leider enttäuschend schwer damit... 

Dann erreichte mich im Rahmen den Kesejury-Leserunde noch das Manuskript zu "Zeitsplitter -Die Jägerin" von Cristin Terrill, das im laufe des März erscheinen wird. Ich bin gespannt,...

Mein absolutes Highlight, auch wenn es kein Buch ist, es aber da es eine Buchverfilmung ist, trotzdem damit zu tun hat, ist "Die Chroniken der Unterwelt" als DVD.... Eeeeeeeendlich !!! 
Da ich es leider aus zeitlichen Gründen da bei mir in der Zeit viel los war leider im Kino nicht sehen konnte, habe ich der DVD Veröffentlichung entgegengefiebert... Und was soll ich sagen ?!  Ich find die Verfilmung grandios! Musste es mir gleich zwei Tage hintereinander ansehen ;) 





Sonntag, 19. Januar 2014

[REZENSION] Samantha Shannon "The Bone Season - Die Träumerin"

Der Auftakt zu einer neuen spannenden Dystopie




Samantha Shannon
"The Bone Season - Die Träumerin"
Preis: € 16,99
Verlag: Bloomsbury Berlin
Erscheinungstermin: 12. November 2013
(Die Coverrechte liegen beim Verlag)


Paige lebt in einer Welt in der es "annormal" ist besondere Fähigkeiten zu haben, daher hat sie sich mit ihrem Talent einer Untergrundorganisation angeschlossen. Sie ist eine Traumwandlerin, ein selbst unter den "Annormalen" ein besonders seltenes Talent... Niemand darf erfahren, dass man über besondere Fähigkeiten verfügt, man wird sonst vom Staat verfolgt und verhaftet... Das gelingt Paige bisher recht gut, bis ihr ein Fehler unterfährt um sich aus einer Kontrolle zu retten und sie geschnappt wird... Doch sie landet statt im Gefängnis wo die meisten "Annormalen" weggesperrt werden in einer geheimen Stadt, die von den Rephaim regiert wird und wo Menschen mit besonderen Talenten untergeordnet werden und dienen, aber geprüft werden müssen... Von nun an stellt sich alles auf den Kopf und sie muss neu um ihre Freiheit und ihr Leben kämpfen...

The Bone Season - Die Träumerin ist der erste Band einer auf sieben Teile ausgelegten Serie, die nicht nur atemberaubend schnell, sondern auch umfangreich erzählt wird. Es ist im ersten Moment schwer sich in dieser Welt zurechtzufinden und die ganzen Bezeichnungen und Regeln zu verstehen. Eine kleine Unterstützung bietet da zwar die Erklärung im Glossar, doch durch die umfangreiche Hintergrundgeschichte ist es aufwändig sich da erstmal reinzudenken. Man wird regelrecht "erschlagen". Wenn man es dann aber geschafft hat sich in diese Welt hineinzufinden, so hat man es einfacher der gesamten Geschichte zu folgen, die es durchaus in sich hat !
Es hat viele spannende Sequenzen, die oft Schlag auf Schlag kommen, sich aber auch stellenweise in Erklärungen der Welten und Umgebungen abgelenkt und aufhalten werden. Nichtsdestotrotz notwendig um der Welt und deren Regeln folgen zu können, auch wenn noch immer am Ende fragen offen bleiben, die eine Basis für die nächsten Serienteile bieten.

Paige an sich ist genauso wie ihr Rephaimwächter eine starke Persönlichkeit, der es durchaus Spaß macht zu folgen und ihre Geschichte zu erleben, wie sie sich durchsetzt und trotzdem ihren eigenen Willen aufrechterhält um sich nicht ganz unterzuordnen.

Der Teil an sich ist in sich abgeschlossen, hat in dem Sinne keinen großen Cliffhanger, auch wenn die Frage wie es danach weitergeht nicht komplett aufgelöst wird. Es wird deutlich, wo die Geschichte im nächsten Teil weitergeht und durch einzelne offene Fragen, Kreaturen und Handlungsstränge bietet die Geschichte noch genug Potentiale.

Ich bin gespannt, ob mich auch der nächste Teil weiter fesseln kann. Da ich sonst kein großer Fan von Dystopien bin, rechne ich das der Geschichte schonmal gut an, dass sie mich begeistern konnte ;)


[REZENSION] Jonas Jonasson "Die Analphabetin, die rechnen konnte"

Eine weitere skurile und liebenswerte Geschichte aus der Feder des Autors "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand"



Jonas Jonasson
"Die Analphabetin, die rechnen konnte"
Preis : € 19,99
Verlag: carl's books
Erscheinungstermin: 15.November 2013
(Die Coverrechte liegen beim Verlag)




Nombeka wächst als Latrinenleererin in einem der ärmsten Gebiete Südafrikas auf. Schon als fünfjährige muss sie arbeiten, ihre Mutter stirbt durchs Klebstoff schnüffeln als sie zehn war, mit fünfzehn kehrt sie dem ganzen den Rücken zu um schließlich von einem Auto überfahren zu werden und schuldig gesprochen zu werden um als Dienstbotin bei einem Ingenieur zu landen. Doch da Nombeko nicht nur hervorragend rechnen kann, sondern auch begabter ist als man denken kann, wird sie schließlich in die Herstellung von Atombomben verwickelt und muss sich schließlich darum kümmern, was sie mit einer Atombombe, die es eigentlich gar nicht gibt, zurecht kommt und wie das anhängliche Teil auch später noch in Schweden, wo Nombeko ja selber nicht mal existiert, genau wie ihre Bekanntschaft mit Holger II, der ebenfalls nicht existiert im Gegensatz zu ´seinem Zwillingsbruder Holger I, wie sie das blöde Teil denn loswerden soll... denn das ist gar nicht so einfach, wenn es das alles gar nicht gibt und keiner von hoher Stelle überhaupt mit ihnen sprechen will, so dass man gezwungen ist einen Weg zu finden...

Wieder einmal ist es der liebenswerte und skurile Schreibstil und ebenso liebevolle und skurile Charaktere, die einem zum schmunzeln bringen und das Buch nicht aus der Hand legen lassen.
Irgendwie gefällt mir die Geschichte sogar noch mehr als die des Hundertjährigen.
Die gesamte Geschichte hat einen roten Faden, so unglaublich und verwegen das ganze auch aufgebaut ist, dass man seinen schwieren Spaß hat den Personen durch ihr aberwitziges Abenteuer und Verstrickungen und Wendungen zu folgen. Das ganze ist so unglaublich, dass es fast schon wieder wahr sein könnte.
Auch hier sind wieder einige politische und geschichtliche Aspekte auf amüsante Art und Weise eingebaut, die gleichzeitig eine Kritik ausüben und ebenso charmant rüberkommen, dass man dem Autor gar nicht böse sein kann ;) Positiv finde ich hier, dass nicht ganz so viel in der langen Vergangenheit spielt wie bei dem langen Leben eines Hundertjährigen, sondern auch auf "jüngere" Ereignisse der letzten Jahrzehnte eingegangen wird, die den Lesern eher vertraut sind, wenn man auch nicht alles mitbekommen hat was zum Beispiel Schweden betrifft.
Das ganze harmoniert hier wunderbar, ich freu mich schon riesig auf den nächsten Streich des Autors und habe mich köstlich bei der Lektüre amüsiert :)


[REZENSION] Tobias O. Meißner "Klingenfieber"

Eine starke Frau, eine starke Schwertkämpferin, die ihren blutigen Pfad durch die Lande zieht und auf der Suche nach ihren Klingentänzerinnen-Schwestern ist...



Tobias O. Meißner
"Klingenfieber"
Preis : € 16,99
Verlag: Piper
Erscheinungstermin: 12.November 2013
(Die Coverrechte liegen beim Verlag)




Der Junge Stenrei trifft abseits seines kleinen Dorfes auf die Schwertkämpferin Erenis und ist sofort fasziniert von ihr. Als sie ihn entdeckt, wie er im Wald hockt und ihr folgt, fragt sie ihn ob er sie in sein Dorf bringt. Freudig stimmt der Junge zu nichtsahnend, was auf sein Dorf zukommen wird. Denn dort angekommen fordert Erenis die stärksten Mann des Dorfes heraus auf einen Kampf um Leben und Tod, mit der Aussicht sich 200 Golfmünzen verdienen zu können, wenn er sie besiegt... mit dem Ende, dass Erenis wieder einmal nicht besiegt werden kann, denn sie ist eine ausgebildete Klingentänzerin, eine ausgebildete Schwertkämpferin, die durch die Lande zieht und ihre blutigen Spuren hinterlässt... Stenrei jedoch folgt ihr auch nach dem blutigen Ausgang in seinem Dorf weiter und bittet sie sich ihr anschließen zu dürfen. Sie stellt ihn auf eine Probe um sich beweisen zu können, denn eigentlich sind ihr Anhänger lästig,...
Schon bald erfährt sie auf ihrer blutigen Reise von weiteren Schwestern ihrer Klingentänzerausbildung und hat von nun an das Ziel diese zu finden...

Tobias Meißner hat mit Elena eine starke toughe Heldin geschaffen, der man eine Assassine oder besser Schwertkämpferin, da sie nicht im Auftrag anderer handelt, sehr gut abkaufen kann. Doch gleichzeitig hat sie nicht nur ihre harte Seiten, sondern auch weiche, bedenkt man ihre Vergangenheit, die in der Geschichte nach und nach enthüllt wird.
Der Schreibstil ist locker und gut, die Seiten fließen schnell dahin und man ist direkt in die Geschichte hineingezogen worden. Bis zur Hälfte wird die Geschichte ausschließlich in der dritten Person aus Stenreis Sicht erzählt, dass es im ersten Moment plötzlich seltsam anmutet plötzlich aus anderen Blickwinkeln, wie Eneris die Geschichte kurzzeitig zu verfolgen.
Auch der Klappentext ist ein wenig irreführend, wenn man dort von "Feindinnen" liest, die sie ausfindig machen und bekämpfen will, wenn man der Geschichte folgt, so wird einem klar, dass das nicht ausschließlich so ist, auch wenn die Klingentänzerinnen untereinander Rivalinnen sind, so sind síe doch auch "Schwestern"...
Doch das fällt nicht großartig negativ ins Auge, stört die Geschichte rein gar nicht. Einzig was mir negativ ins Auge fiel sind die stellenweise starken sexuellen Anspielungen, die teils "verständlich" sind, wenn man die Anreiz einer Frau für einen Mann bedenkt, doch auch teilweise hinsichtlich von einer Vergewaltigung auch starke grenzwertig sind.

Die Geschichte an sich ist großartig und spannend, es macht Spaß einer starken Kämpferin durch die Lande zu folgen, den eigentlichen "Showdown" hätte ich mir dann noch ein wenig spektakulärer gewünscht, da ich mir das auftauchen einiger Personen doch anders vorgestellt habe anstatt in einem gewissen Zustand (ich mag hier nicht ins Detail gehen um nicht zu spoilern). Tut aber der Geschichte keinen Abbruch, ist das eigentliche Ende der Geschichte damit noch nicht erreicht und es folgen noch andere Szenen, die wiederum schön sind für die Geschichte der Klingentänzerinnen.

Mein Interesse an weiteren Geschichten dieser Art ist hiermit nun deutlich geweckt :)





VIELEN DANK AN DEN PIPER-VERLAG FÜR DIESES REZENSIONSEXEMPLAR !

Mittwoch, 15. Januar 2014

[ZUWACHS] en Masse...

Puuuuh,

Und Zack ist schon wieder der halbe Januar rum,... Viel zu tun, aber auch viel gelesen, einige Rezensionen folgen also die Tage noch..

Doch hat sich auch schon einiges hier wieder neu angesammelt, was ich euch nicht vorenthalten will, also haltet euch fest ;-) 


Angefangen hat alles schon Ende Dezember mit Kerstin Pflieger's "Sternenseelen" Band 1 und 2... Dann kam Weihnachten und das Weihnachtsgeld wurde auf den Kopf gehauen, so kam ordentlich was zusammen: Der Göttlich-Trilogie-Schuber von Josephine Angelini, da mich Kerstin Pflieger sofort begeisterte auch ihre andere Reihe "Die Alchemie der Unsterblichkeit" und "Der Krähenturn", Dann weil viele begeistert sind hab ich mir noch Samantha Shannon's Auftakt "The Bone Season - Die Träumerin" dringends gewünscht zu lesen, dazu kam dann noch das englische Buch "Aristotle and Dante discover the secrets of the universe" von Benjamin Alire Saenz. Auch "Es war einmal ein Mord" von P. J. Blackstone  hat mich so schnell neugierig gemacht, dass ich es haben musste.
Selber gegönnt von meinem 

Weihnachtsgeld hab ich mir dann noch den neuen Harry Potter Schuber, da ich tatsächlich noch nicht alle Bücher der Reihe kenne und dies wohl mal dringend nachholen muss. Außerdem find ich diese Cover viel schöner als die klassisch gezeichneten...

Zu guter Letzt erreichte mich die Tage auch noch überraschend ein Rezensionsexemplar vom Piper Verlag. "Klingenfieber" von Tobias O. Meißner klingt spannend...

Ich wage also zu behaupten, dass mein SUB für Januar ganz gut gefüttert ist, aber man weiß ja nie, der Monat ist ja immerhin noch lange nicht um ;-)

Mittwoch, 1. Januar 2014

[GELESEN IM...] Dezember 2013

Neues Jahr, neue Kategorie, auch wenn es noch zum alten Jahr gehört ;-)

Anlässlich meines geposteten Jahresrückblicks, habe ich gemerkt, dass es nicht immer einfach ist, festzustellen, was man eigentlich das ganze Jahr so gelesen hat,... Darum starten wir nun gemeinsam auch hier die allseits beliebte Statistik der Monatsrückblicke.

Gelesen im Monat Dezember 2013 habe ich:





In chronologischer Reihenfolge:
1.) Sarah J. Maas "Throne of Glass-Die Erwählte" (495 Seiten) ... Rezension hier *klick*
2.) Bea Rauenthal "Dreikönigsmord" (346 Seiten) ... Rezension hier *klick*
3.) C.S.Lewis "Die Wunder von Narnia, Band I" (173 Seiten)
4.) George R.R. Martin "Das Lied von Eis und Feuer -Zeit der Krähen, Band 7" (506 Seiten)
5.) Anke Weber "Regenbogenasche" (252 Seiten)... Rezension hier *klick*)
6.) Kerstin Pflieger "Sternenseelen Band I" (413 Seiten)
7.) Kerstin Pflieger "Sternenseelen Band II" (348 Seiten)

Das macht für den Dezember also 7 gelesene Bücher mit insgesamt 2.533 Seiten.


Monatshighlight :
Wie bereits im Jahresrückblick sichtbar, da es eines meiner Jahreshighlights 2013 ist: "Regenbogenasche" von Anke Weber.