Sonntag, 17. März 2013

[ HAVE A LOOK ] Abraham Lincoln - Vampirjäger !

Die wahre Geschichten des Präsidenten von Amerika !
... ihr glaubt es mir nicht ?! Nein ?! Tze tze tze... dabei steht doch alles in seinem entdecktem Tagebuch...

 
Schon damals hab ich begeistert von dem Buch berichtet und es euch brennend weiterempfohlen !
Hier (*klick*) findet ihr meine Rezension.

Jetzt hielt ich endlich auch die DVD dazu in den Händen - ja ich hab es damals einfach mal wieder nicht in Kino geschafft, vorallem wenn die Zeiten zu denen der Film lief einfach mies waren... und nach dem schauen war ich wieder begeistert.
Das Buch ist sehr gut umgesetzt worden und der Film verbreitet eine wunderbar herrlich gruselige Atmosphäre, noch mehr, wenn man teilweise aus dem Buch mehr weiß, ich sag nur "Sonnenbrille"...

Also Leute mal ehrlich, wenn ihr immer noch nicht zu dem Buch gegriffen habt, wird es langsam echt Zeit ;)

[HAVE A LOOK] David Nicholls "Zwei an einem Tag"

Schon viel wurde darüber geredet und geschrieben... sicherlich kennen die meisten von euch immerhin den Film, wenn schon nicht das Buch, das die Romanvorlage war.
Ich kenne den Film zwar noch nicht, allerdings griff ich zum Buch.

Da es schon viel rezensiert wurde, möchte ich mich an dieser Steller nicht groß und breit darüber auslassen, aber zumindest ein paar Worte darüber verlieren, da es sehr empfehlenswert ist..

David Nicholls
"Zwei an einem Tag"

Verlag: Heyne
Preis :  € 9.99

Erscheinungstermin: 14.März 2011




Dexter und Emma lernten sich Ende der 80er Jahre kennen und kommen seitdem nicht voneinander los .. halt nein, sie verbindet eher eine sehr enge Freundschaft.. oder ist da doch mehr ?!

Dies ist die Geschichte der beiden, die jedes Jahr an ihrem Jahrestag des Kennenlernens erzählt wird. Wir erfahren was die beiden inzwischen tun, wie sie sich fühlen, ob sie an den anderen denken, sich an dem Tag vllt sogar mal wiedersehen oder sich einfach nur in den Wahnsinn treiben und vllt sogar verfluchen. Denn die beiden Freunde können unterschiedlicher doch nicht sein.
Der eine erfolgreich und ein Womanzier, die andere kämpft im Leben und ihrem Job und doch ändert sich irgendwann alles, aber immer ist einer für den anderen irgendwie da.
Doch dann ändert sich alles und doch irgendwie nichts und die beiden sehen einiges deutlicher...

Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die zurecht als eine der Liebesgeschichten des Jahres galt,... auch wenn ich sonst weniger auf schnulzige Filme stehe, das Buch hat mir so gut gefallen, dass ich mir den Film noch anschauen muss.
Herzergreifend, zum lachen und zum weinen. Alles dabei, ... aber vorallem ganz viel Herz !

[REZENSION] WIll Lavender "Der Menschenspieler"

Will Lavender
"Der Menschenspieler"

Verlag:  Goldmann
Preis:    € 9,99
Erscheinungstermin:  17.Dezember 2012



Ein verurteilter Mörder, ein Literaturprofessor einer renomierten Uni hält seine Vorlesungen vom Gefängnis aus und verwickelt seine Studenten - ausgewählte und die klügsten Köpfe in ein gefährliches Spiel ... Ein Spiel um die Identität eines geheimnisvollen Autors und dessen Romane und am Ende seiner Freiheit...
... und Jahre später scheint sich das Spiel zu wiederholen und die Spieler von einst geraten in tödliche Gefahr, wenn einer nach den anderen von ihnen stirbt und der Mörder von einst doch nicht der war, der er zu sein vorgab...

Ein Thriller mit einer interessanten Idee und Geschichte.
Die Story fesselt und man sitzt wie die Studenten da und lauscht gebannt den Worten des Professors. Fast mag man glauben man sitzt selber in der abgeschlossenen Vorlesung, besonders und doch irgendwie verboten, wenn doch die Medien alle vor der Türe stehen und alle gegen die Vorlesung protestieren... was mag ein Mörder den Studenten da nur in die Köpfe pflanzen ?! Ist er wirklich unschuldig ? Hat er es getan und vertuscht es doch geschickt indem er die Studenten auf den Pfaden der Literatur wandeln lässt um eine angebliche Unschuld zu beweisen ?
Ohja, dann das Spiel scheint sich zu wiederholen... oder etwa nicht ?!

Es gibt lediglich einige Passagen dazwischen, die die Geschichte dann doch stellenweise in die Länge ziehen, ist die besprochene Literatur doch keine Leichte und vorallem beinhaltet dieses Buch doch viele Passagen einer Literaturvorlesung- und kritik. Regt aber gleichzeitig, wer sich damit beschäftigt zum nachdenken an...

Die Idee gefiel mir sehr gut, der Schreibstil und die Geschichte wissen zu fesseln, aber man hätte sicherlich auch noch mehr Spannung aufbauen können, auch wenn die Geschichte natürlich auch so zu fesseln wusste.
Wahrscheinlich hab ich noch ein wenig was anderes erwartet, weshalb mir noch ein klein wenig fehlte. Dennoch sehr empfehlenswert !

[REZENSION] Franka Frederik "Fucking Fulda"

In Zeiten von "Shades of Grey" boomt der Buchmarkt mit erotischer Literatur... Dabei ist es ein schmaler Grat zwischen Literatur hin zum Porno... Dieses Buch ist dann wohl eindeutig über den schmalen Grat hinaus...

Franka Frederik
"Fucking Fulda"

Verlag: Ullstein
Preis:    € 8.99
Erscheindungstermin: 08.März 2013


Nicole ist Lokführerin und quer durch Deutschland unterwegs. Sie ist verheiratet und hat zwei kleine Kinder, aber dennoch ist sie nicht glücklich, was das Liebes- oder sagen wir besser Sexleben in ihrer Ehe angeht.
So hat sie in jeder Stadt durch die sie ihr Dienstplan führt einen Liebhaber oder sucht sich abends spontan einen. Ein Streckennetz der Tour de Sex quer durch Deutschland - ohne schlechtes Gewissen, aber mit viel Lust...
Mal gibt sie den Ton an bei einem jungen Lehrling, mal spielt sie die unterwürfige, mal das Dienstmädchen für einen alten Mann, mal dies mal das, wie es ihr oder ihren Gespielen gerade gefällt...

Handlung ?! Tiefgründige Handlung Fehlanzeige... in fast jedem Kapitel geht es nur um das Eine und das derb, direkt und ausführlich... eher Porno als Literatur.
Die Handlung drumrum verkümmert auf ein Minimum, gäbe doch sicherlich einiges aus dem Leben und der Ehe nochmal was zu erzählen. Die Szenen zwischen den sexuellen Akten werden lediglich mehr notdürfig als recht mit der Beschreibung von Ankünften in den Hotels oder langen Lokbeschreibungen und dergleichen ausgefüllt... gääääääähn... da freut man sich ja eher, wenn es wieder zur Sache geht... auch wenn man davon auch schnell genervt ist...

Immerhin hatte das Buch nur knapp über 200 Seiten, ist also schnell weggelesen und nur für Liebhaber solcher Literatur wirklich geeignet... Wer Bücher wie Shades of grey sucht, der ist mit anderen besser bedient, die haben immerhin noch Handlung und können sich Literatur nennen.

Die Geschichte in diesem Buch basiert übrigens auf eine wahre Person, die die Autorin getroffen hat und sie somit zu der Geschichte inspirierte... Nun gut, meinetwegen... Ich frag mich allerdings welche Autorin sich hinter dem Pseudonym versteckt. Angeblich eine bekannte Autorin, wo ich hoffe dass die anderen Bücher wirklich besser sind und auch der Schreibstil schöner...



Nichts für mich, ich bin froh, dass es nur ein Rezensionsexemplar war, sorry, es klang anfangs interessanter... ich bin froh kein Geld dafür ausgegeben zu haben... das war aber auch fast zu erwarten, nur die Punktzahl ging somit doch nochmal in den Keller, man hätte sicherlich mehr draus machen können...

Dennoch danke an das Vorablesen-Team und den Ullstein-Verlag f´ür dieses Rezensionsexemplar