Mittwoch, 31. Oktober 2012

[ REZENSION ] Margot S. Baumann "Die Frau in Rot"

Margot S. Baumann
"Die Frau in Rot"

Verlag: Knaur
Preis:   € 9,99

Erscheinungsdatum: 03.August 2012




Anouk ist ein vielgefragtes und erfolgreiches Modell - bis der Tod ihrer Modellfreundin, die zugleich ihre beste Freundin ist sie schwer erschüttert und in eine tiefe Lebenskrise stürzt. Wieso hat sie den Autounfall überlebt, ihre Freundin aber nicht ? So viele Schuldgefühle plagen sie... seitdem ist sie nich in die gemeinsame Loftwohnung zurückgekehrt...
Stattdessen entschließt sie sich zu ihrer Großtante ins kleine beschauliche Dorf in der Schweiz zu ziehen. Ihrer Großtante zur Hand zu gehen, ein paar Wochen Urlaub zu machen und abzuschalten um sich danach entscheiden zu können wie es weitergeht...
Dort passieren dann allerdings seltsame Dinge... überall stößt sie auf Reime aus dem Munde verschiedener Menschen, auch ihrer Großtante, die sich danach aber nicht daran erinnern kann, zudem sieht sie immer wieder ein mysteriöse Frauengestalt in einem rotem Kleid, die ihr was zu sagen versucht... doch Anouk glaubt im ersten Moment verrückt geworden zu sein, kein Wunder nach der seelischen Belastung, die sie durchmacht.
Doch dann glaubt sie mehr dahinter zu sehen und findet heraus, dass die Geistererscheinungen und Reime etwas mit ihrer Familie zu tun haben... es gibt immer mehr parallelen in den beiden Leben der Frauen ... und Anouk will das Geheimnis lüften.

Die Idee mag vielleicht nicht ganz neu sein, aber sie weiß zu überzeugen. Die "Frau in Rot" ist eine mysteriöse Geschichte ohne Horror, aber mit Gefühl und Verstand.
Geschickt webt die Autorin hier die Stränge zwischen Vergangenheit und Gegenwart ineinander. Dabei kommt schon ein leichtes Geisterfrösteln auf - doch wer etwas gruseliges sucht, sollte zu einem anderen Buch greifen. Hier ist die Geistergeschichte mit einem typischen Familiendrama über Generationen, Liebe und einer schönen Geschichte gepaart. Und das macht noch einmal was anderes aus, was das Buch so interessant macht.

Mir hat die Geschicht sehr gut gefallen - bis auf ein paar Handlungsstränge an denen man dachte, jetzt komm mal vorwärts oder man schon ab und zu wiederholt den Zustand von Anouk lesen muss, also nur kleine Wiederholungen, liest sich das Buch sehr rasch und gut weg und weiß zu unterhalten.

Es ist fiktiv, aber gleichzeitig schon recht realistisch, das gefällt mir.

Ich kann es nur weiterempfehlen !

[ REZENSION ] Cat Patrick "Die 5 Leben der Daisy West"

Eine Dystopie der anderen Art... was, wenn man sterben könnte - und wieder aufstehen, man selber aber andere nicht retten kann ?

Cat Patrick
"Die 5 Leben der Daisy West"

Verlag:  Boje
Preis :    14,99

Erscheinungstermin: 10.August 2012




Daisy ist anders als andere Mädchen... sie kann nich sterben... doch irgendwann schon, aber solange es ein Mittel gibt, dass sie wiederbelebt hat sie nichts zu befürchten...
Allerdings muss sie nach jeden Tod umziehen in eine neue Stadt, ein neues Leben beginnen, eine neue Identität annehmen. Zusammen mit Agenten, die ihre Freunde geworden sind, aber auch ihre Familie miemen, beginnt sie auch jetzt mal wieder ein neues Leben...
Normalerweise freundet sich Daisy kaum mit Leuten an, zu kurz ist meist die Zeit, die sie in der neuen Stadt verbringt... doch nun an der neuen Schule findet sie in Audrey eine beste Freundin und will nie wieder weg. Doch sie kann Audrey auch nicht alles über ihr geheimes Leben erzählen, nichts über das Mittel Revive mit dem sie wiederbelebt werden kann und nichts über das geheime Programm... außerdem gibt es da noch Audreys Bruder matt in den Daisy sich verliebt...
Doch auch Daisy muss sich vorsehen, ihr nächster Tod könnte auch der letzte sein... und dann trifft sie ein schicksalsschlag in dem ihr einiges über das Programm klar wird und sie merkt, dass man mit Revive nicht jeden retten kann...

Eine Dystopie, die anders ist, anders als so viele Weltuntergangsszenarien und auch leise traurige Töne anschlägt... unerwartet, traurig schön und anders. Das Buch konnte mich sofort in den Bann ziehen und überzeugen.

Es geht nicht nur allgemein um Intrigen einer Organisation in der Daisy gezwungenermaßen Mitglied ist... ein Testobjekt für das Mittel Revive, aber ihr gefällt es, sie nutzt die Chancen aus, ist risikoreicher als normal, denn warum nicht, wenn man wiederbelebt werden kann ? Aber hir kommen bald die Gewissenskonflikte, Hintergründe und Gefühle hinzu, die Daisy über ihr Leben nachdenken lässt.... und auch den Leser mit hineinzieht und mitfühlen lässt.
Ein Spagat zwischen spannender Dystopie und leichten traurigen Gefühlen mit viel Hintergedanken, die gelungen sind - und schon allein deswegen kann man das Buch nur weiterempfehlen.

Auch der Schreibstil und die Geschichte an sich überzeugen mich und lassen das Buch schnell durchlesen - und auch noch nach der letzten Seiten ein wenig nachdenken. Es bleibt zumindest für kurze Zeit noch im Gedächnis.

[ REZENSION ] Danny Wallace "Auf den ersten Blick"

Liebe auf den ersten Blick... und dann aus den Augen verloren... und alles daransetzen diese Frau zu finden...

Danny Wallace
"Auf den ersten Blick"

Verlag:  Heyne Verlag
Veröffentlichungsdatum:  27.August 2012

Preis : € 14,99




Jason hat den Glauben an die Liebe schon fast verloren, nachdem er von seiner Freundin verlassen wurde. Hinzu wechselte er seinen Job, vom Lehrer zum Kleinblattjournalisten in London... zufrieden ist er dennoch irgendwie, aber nicht so ganz...
Dann begegnet er eines Tages einer wunderbaren Frau. Nur kurz, doch es reicht ihn völlig in den Bann zu ziehen. Sie steigt in ein Taxi ein, er hilft ihr bei ihren Tüten - und am Ende hält er noch immer eine Einwegkamera von ihr in der Hand... was nun ? Schließlich ist es sein bester Freund, der ihn ermutigt die Bilder zu entwickeln - und damit ist das Schicksal besiegelt. Aufgrund eines Zeichens auf den Fotos fängt Jason an die Frau zu suchen, sich an die Orte zu begeben, an denen fie Fotos spielen und begegnet dabei auch einigen der Leute... wird er die Frau finden und wird es gut für die beiden ausgehen ? oder ist sie schon vergeben oder nicht interessiert und jason einen vollkommenen Hirngespinst hinterhergerannt.

Die Idee zu dem Buch find ich wunderschön und ist auch gut vom Autor umgesetzt. Gibt es wirklich Liebe auf den ersten Blick und was würde man alles tun um die Liebe zu finden und für sich zu gewinnen ?
Danny Wallace schreibt humorvoll und lustig und gleichzeitig einfühlsam. Das macht schon etwas besonderes bei diesem Buch aus... gleichzeitig allerdings hab ich mich auch ein wenig schwer getan, vielleicht hat sich einiges für mein empfinden doch zu sehr hingezogen.

Das Buch enthält aber auch viele Themen neben der Liebe, Freundschaft, Vertrauen und Hilfsbereitschaft sind ebenso vertreten, wie Spaß und Humor. Der AUtor hat hier so einige interessante und lebensnahe Charaktere geschaffen... das ganze könnte sich also durchaus wirklich mal so zutragen oder zugetragen haben... wer weiß, in der Liebe ist alles möglich.

Die Geschichte und das Buch an sich haben allerdings etwas schönes an sich, das zu bezaubern weiß... lest am besten selber um euer Urteil zu bilden.