Mittwoch, 26. September 2012

[ LESUNG ] mit Markus Heitz in Lübeck

Gestern Abend war ich zu einer Lesung eines meiner Lieblingsautoren. Als ich vor einiger Zeit zufällig mitbekommen hatte, dass Markus Heitz in Lübeck aus seinem neuen Roman Oneiros liest und ich die Tage wieder auf das Plakat aufmerksam wurde, habe ich mich riesig gefreut.
Eine ehemalige Lesung in meiner Heimatstadt vor einigen Jahren hatte ich leider wegen meines Studiumbeginns verpasst... somit war die Chance gestern Abend endlich bekommen.

Es war ein sehr schöner Abend, sehr witzig und unterhaltsam... und davon will ich euch hiermit gerne berichten und ein wenig Teil haben lassen... Fans von Markus Heitz werd ich auch noch ein paar Schmankerl verraten können, an denen Markus uns teilhaben lies =)


Zunächst einmal zum Ablauf des Abends : Ca. 50 Leute waren zur Lesung gekommen, die Stuhlreihen, die im Laden, in dem die Lesung stattfand, aufgestellt waren, waren schnell besetzt und es mussten noch zusätzliche Stühle herbeigeschafft werden.
Zur Begrüßung erzählte Markus Heitz von seiner Ankunft in Lübeck, von der er eigentlich vorgehabt hatte keine Witze über Marzipan zu erzählen. Tja, das scheiterte immerhin bekam er selbst von der Taxifahrerin auf seine Frage "was gibts noch anderes außer Marzipan in Lübeck zu sehen" nur ein "Ich mag Marzipan eigentlich ganz gerne" zu hören... Der Arme ^^ na vielleicht hat er ja wirklich dann noch vom Marzipan gekostet.

Dann begann die Lesung... Markus las aus seinem neuen Roman Oneiros. Ein Roman zu dem er an einem langweiligen Zombiefilmabend mit Freunden inspiriert wurde... tja "da geht schonmal lieber die eigene Fantasy auf Reisen um das zu ertragen"... nein in Oneiros geht es nicht um Zombies... aber über Untote... Untote die wie die Zombies "scheiße arm dran sindm da sie nichts von ihrer Unsterblichkeit haben", so Markus über sein neuestes Werk. "Untote sind unsterblich. Keine Unsterblichen wie der Highlander ;-) ... und der Schlaf ist der kleine Bruder von Tod, der den ärgert und ganz schön auf die Nerven geht..." Kurz gesagt: Es geht um Schläfer, "Todesschläfer", die zu Attentätern werden und mit jedem Schlaf stärker werden. Und jedes Mal sterben mehr Menschen um sie herum, sie selber leben weiter...
Klingt doch spannend oder ?


Ein typischer Markus Heitz Roman... Dark Fantasy heißt das ganze heutzutage, Markus Heitz bevorzugt aber immer noch das schöne klassische Wort HORROR, "Das klingt einfach noch immer viel besser"... Markus las einzelne Passagen aus seinem Buch vor, das ganze schön verpackt wie eine Art Trailer erzählt. Er pickte sich spannende Szenen heraus, leitete geschickt zur nächsten Szene über und der Satz "Wie es weitergeht und ob... kann ich aus dramaturgischen Gründen an dieser Stelle nicht verraten, näheres dazu im Buch" war doch immer wieder nach jeder Passage ein Lacher wert, wenn er es jedes mal wieder und schließlich immer schneller mit einem Grinsen hinuntermurmelte...

Anschließend nach seiner Lesung an sich, war noch die Möglichkeit für eine Fragen- und Antwortenrunde, die ihm auch selber sichtlich Spaß machte und er keine Antwort und Spruch verlegen war.
So erfuhr man, dass er zu den Autoren gehört, die alles genau vorher planen, wie ein Hundebesitzer "muss man seinen Charakteren eine Leine anlegen. Sonst kann ein großes Unglück passieren." Dazu hat er aber auch keinen eigenen Lieblingscharakter aus seinem Büchern, obwohl es einige gibt, die bestimmte Vorzüge haben und auf die man stolz sein kann, was er dann abschließend nur noch mit einem süffisanten "Tut mir leid" grinsend beantwortete.
Interessant fand ich, dass er tatsächlich selber gar keine Fantasy liest, obwohl er doch Fantasy schreibt. Die Erklärung ist ganz einfach, denn "die Gefahr ist zu groß in die anderen Welten einzutauchen. Das ist wie die Sachen der anderen zu übernehmen. Da gehe ich lieber auf Nummer sicher und lese aus anderen Genres." Wenn er mal zum lesen kommt, dann SciFi, aber auch Klassiker oder Satiren.
Zum schreiben eines Romans braucht er übrigens "nur" 2,5 Monate. Mit Nachbearbeitung und dem Gang durch den Verlag bis hin zu Veröffentlichung dauert das dann gute 6 Monate. Schon jetzt liegen weitere Manuskripte dem Verlag vor, man kann sich die nächsten Jahre also schon auf neues freuen. "Der Weltuntergang juckt mich nicht. Ich glaube nicht daran. Der Kalendar der Maya geht zuende, na und ? Unser Kalendar geht auch jedes Jahr zu Ende und keine schreit Sylvester - Hilfe die Welt geht unter - ... und selbst wenn: ich habe ausgesorgt, mein Vertrag mit dem Verlag geht eh bis 2015"... so kann man es auch sehen...

Fantasy ist zur Zeit erfolgreich wie nie - wenn nicht jetzt die Chance für Verfilmungen sind, dann wohl nie mehr... und tatsächlich verriet er uns am Abend, dass die Rechte an einer Verfilmung für die Zwerge und auch der Albae bereits gekauft wurden. Wenn ich mich richtig erinnere von einer amerikanischen großen Filmproduktionsfirma... Demnach "ist geplant, dass das ganze wie GAME OF THRONES aufgezogen wird. Das heißt für jedes Buch 5 Folgen à 45 Minuten" Man darf also gespannt sein... Er selber glaubt es erst, wenn er es in 1-2 Jahren dann ausgestrahlt sieht, bis dahin noch nicht zu früh freuen, denn es kann immer noch etwas dazwischen kommen... sehr realistisch denkend der Mann.
Dabei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Jackson ein geschickter Schachzug gelungen ist... Als Heitz den Trailer zu "Der Hobbit" sah, musste er doch feststellen, dass Jackson Promotion für Heitz' Zwerge macht... wie sonst soll man sich erklären, dass "man genau einen Zauberer, einen Halbling und sage und schreibe DREIZEHN Zwerge zu sehen bekommt - Hey, sollte das ganze dann nicht "Die Zwerge" und nicht "Der Hobbit" heißen ?"

Zudem wird es eine Kooperation mit BLIND GUARDIAN geben. Die Band vertont in Absprache mit ihm die Songs und er schreibt eine zugehörige Kurzgeschichte. Das erste Treffen im Studio gab es bereits... ich bin schon jetzt gespannt was da bombastisches herauskommen wird =)



Zum Schluss gab es noch die Möglichkeit sich von Markus heitz Bücher signieren zu lassen. Da ich seine Bücher noch nicht in der neuen Wohnung hatte, hab ich mir das neueste Werk, dem ich den Abend lauschen durfte, gleich am Abend gekauft und von ihm signieren lassen.
Nun hab ich ein Buch mit persönlicher Widmung... und als kleines Extra sei die kleine Sense des Todes von ihm gezeichnet zu beachten ;-)
Ansonsten so Markus belustigt, "signiere ich alles, was man mir hinhält. Ich habe sogar schon Bernahrd Hennens "Die Elfen" signieren dürfen - da bin ich ganz schmerzfrei. Auch die Bibel hab ich tatsächlich schon zum signieren vorgelegt bekommen. Aber hey, da hat auch ein Typ namens Markus mitgeschrieben und wer solange erfolgreich ist, da kann man schon drauf unterschreiben"... hihi recht hat er... und einige Leute hat er wohl schon erlebt, wie sie mit nem ganzen Trolly voller Bücher ankamen... okay... vielleicht wäre ich auch son Kandidat gewesen ^^ ... aber die meisten Leute hatten den Abend wirklich nur 1 oder 2 Bücher dabei, die sie signieren ließen...

Es war also ein vollkommen gelungener und schöner Abend. Nach 1,5 Stunden war die Lesung an sich vorbei,... ich hätte seiner Stimme noch länger lauschen können. Er hat wirklich eine schöne Erzählstimme... da kam nciht nur mir die Idee, dass er doch Hörbücher selber vertonen könnte, anstatt dass andere das machen... doch das beantwortete er nur mit einem "Ich habe keine trainierte Stimme, gestern war ich schon auf einer Lesung, und heute ist meine Stimme schon tiefer. Nach zwei Stunden ist bei mir auch merklich schluss... Am Anfang klingt das so, dann am nächsten Tag so... und am Ende"... und er geht mit einer tiefen verführerischen Stimme runter... "klingt meine Stimme mehr nach SHADES OF GREY"... schade eigentlich,... aber das hätte laut Markus sonst auch eher was von "von rechts von der Bühne gehen und von links wieder raufkommen", wenn mal pausen zwischendurch sind, nein da sind die Sprecher doch geschulter...
Schade... aber dann bleibt doch die Hoffnung bald mal wieder auf eine Lesung gehen zu können um ihm mal wieder lauschen zu können =)



Soooo ich hoffe euch gefällt mein Bericht des gestrigen Abends... ziemlich lang geworden, aber ich hoffe doch mit vielen tollen Infos...
Würde mich über Feedback eurerseits sehr freuen =)

Danke an Markus Heitz für einen tollen Abend !

Montag, 24. September 2012

[ ZUWACHS ] noch mehr Lesefutter...

Unglaublich... da hat man gerade seinen SuB ein wenig abgearbeitet und eh schon genug Bücher gekauft, da wird man doch wieder verführt... unglaublich hinterlistig und sowas von verführerisch... die Rede ist von Mängelexemplartischen !!!
Da ist man stolz am ersten vorbei gegangen zu sein... im nächsten laden auch nicht schwach zu werden, da kommt die Verkäuferin doch glatt mit einer ganzen und riesigen grauen Transportkiste um die Ecke mit frischen Nachschub und stellt sie einem direkt vor die Nase... klar dass man da schwach wird... klar dass man dann auch noch soviel Bücher in der Hand hält, dass man kaum drüber weggucken kann... sich dann tapfer vornimmt zumindest auszusortieren... und dann auch noch aufgrund der Bücher im Arm für die Verkäuferin gehalten wird !!! Ich könnt immer noch laut los lachen, wenn ich nur dran denke ^^

Hinzu kam dann auch noch ein Rezensionsexemplar und ein Medimops-Sammelbestellung mit ner Freundin... nu ist aber gut... hoffe ich... glaube ich... ich fürchte nicht...

 
Ich fass mich diesmal einfach kurz und lass es mal auf euch wirken ^^


1. Eowyn Ivey "Das Schneemädchen"
-  habe ich als Rezensionsexemplar bekommen und die Rezension dazu findet ihr auch schon unter diesem Posting ... traumhaft und einfach nur zu empfehlen !

----------------------------------

Bei Medimops bestellt für nur wenige Euro :

2. Simonetta Greggio "Mit nackten Händen"
Eine Liebe, die Grenzen überschreitet. Die Leidenschaft eines Augenblicks, der zum Verhängnis wird.
Sie ist Anfang vierzig, er knapp fünfzehn Jahre alt. Als Emma und Gio einander nicht widerstehen können, geraten sie in einen Strudel von Ereignissen, durch die sie schmerzvoll Liebe und Verlust erfahren. Es ist die Geschichte einer Hingabe, so voller Leben und doch ein Skandal ...
Emma liebt die Einsamkeit, die Verbundenheit mit der Natur, die Stille. Sie hat das Leben in Paris hinter sich gelassen, ist als Landtierärztin sesshaft geworden und hat endlich auch den Verlust ihrer großen Liebe Raphaël überwunden. Bis eines Tages sein Sohn vor der Tür steht: Gio. Emma ist entsetzt, zu schmerzhaft ist die Erinnerung an damals, als Raphaël sich für eine andere entschied. Doch Gios Offenheit und Neugier faszinieren Emma jeden Tag mehr, und aus dem ungelenken Verführungsspiel wird eine zärtliche, aber auch leidenschaftliche Beziehung. Vielleicht ist der Reiz des Verbotenen treibende Kraft, doch Emma trifft ihre Entscheidung für Gio bewusst und stellt sich den Konsequenzen.
Ein Roman, der ins Herz trifft und nie mehr aus dem Kopf geht.
----------------------------------

Wühltisch Nummer 1 :

3. Leah Cohn "Der Kuss des Morgenlichts"
Als die Musikstudentin Sophie dem faszinierenden Cellisten Nathanael Grigori begegnet, ist es für sie die große Liebe. Doch schon nach einem kurzen Sommer der Leidenschaft verlässt er sie plötzlich und ohne Erklärung. Sophie ist am Boden zerstört, einzig ihre gemeinsame Tochter Aurora bleibt ihr als Erinnerung. Doch als Aurora sieben Jahre alt wird, verändert sie sich auf sonderbare Weise. Sophie ahnt nicht, dass um sie ein uralter Kampf zwischen Gut und Böse entbrannt ist. Denn Nathanael und Aurora sind Nephilim: unsterbliche gefallene Engel, die einen Auftrag zu erfüllen
haben...

4. Alice Borchardt "Der Gesang der Wölfin"
Obwohl Dämonen und Untote die Wildnis durchstreifen, erklärt sich Maeniel bereit, für Karl den Großen einen Weg über die Alpen auszukundschaften. Nur er hat die Aussicht, dieses Unterfangen zu überleben, denn er ist der einzige Krieger in Karls Gefolge, der sich in einen Wolf verwandeln kann. Dennoch gerät Maeniel in Gefangenschaft. Seine einzige Hoffnung auf Rettung besteht darin, dass sich seine geliebte Regaene, die Silberwölfin, für ihn opfert! Da überschreitet die Armee Karls des Großen die Alpen, und ihre Gräueltaten lassen Maeniel zweifeln, ob der Kaiser seiner Loyalität würdig ist …
5. Richelle Mead "Succubus Blues - Komm ihr nicht zu nah"
Die Buchhändlerin Georgina ist ein Sukkubus, eine Dämonin in Menschengestalt, die sich von der Lebensenergie junger Männer ernährt. Das Leben als Sukkubus hat durchaus Vorteile: Georgie kann nach Belieben ihre Gestalt ändern, und alle Männer liegen ihr zu Füßen. Allerdings zahlt jeder, der sich von ihr verführen lässt, einen hohen Preis. Georgie hat ihr Dasein als Sukkubus deshalb ziemlich satt und wünscht sich sehnlichst, eine feste Beziehung eingehen zu können. Da kommt ihr Lieblingsautor Seth Mortensen zu einer Lesung in den Buchladen, und Georgie ist von ihm absolut hingerissen. Aber wie kann sie sich ihm nähern, ohne ihn in Gefahr zu bringen?

6. Ramon Kramer "Ich weisser Mann, du Indianer gut"
Wahrer als "Der Schuh des Manitu"! Das Greenhorn Ramon Kramer reist in den Wilden Westen und macht sich auf die Suche nach seinen Kindheitshelden: den Indianern. Bei den Blackfeet angekommen, tritt er von einem Fettnäpfchen ins nächste, geht in den Weiten Montanas fast verloren. Zwischen Fotografierverboten und Pfeil-und-Bogen-Jagden, Friedenspfeifen und St.-Pauli-Girls, Schwitz-Ritualen und Dixi-Klos stolpert er immer wieder über die Frage, was hier eigentlich echt indianisch ist und was nicht... Schließlich findet er Freunde fürs Leben. Nach 15 abenteuerlichen Sommern ist so ein herrlich skurriler, aber auch anrührend komischer Erlebnisbericht entstanden, in dem die romantischen Vorstellungen vom Indianerleben kräftig durchgerüttelt werden - sehr zum Vergnügen des Lesers.

7. J.V.Hart "Die wilden Abenteuer des jungen Capt'n Hook"
Mit seinen wilden schwarzen Locken, seiner zweifelhaften Herkunft und einer Vorliebe für Spinnen als Haustiere hat James Matthew wenig Ähnlichkeit mit seinen geschniegelten, adligen Mitschülern in Eton, die versuchen, ihn wegen seiner Andersartigkeit zu demütigen. Doch schon bald wird er König Jas genannt und lässt nichts aus, um der berüchtigtste Schüler in der Geschichte der renommierten Schule zu werden. Denn für James ist ein Schwertkampf, sich in eine türkische Prinzessin verlieben und die Königin von England herausfordern alles an einem Tag zu schaffen. Aber als er eine mysteriöse Reise auf einem Schiff beginnt, wird sein Traum, die magische Insel Nimmerland zu entdecken, zu einem abenteuerlichen Albtraum.

8. Alis Hawkins "Das Testament des Baumeisters"
Ein unheimlicher Bilderfund, eine verschwundene Bibliothek und eine Frau auf der Suche nach der Wahrheit
Der Brand im altehrwürdigen Kineton-and-Dacre-College in der Nähe von London kommt der Marketingmanagerin Damia Miller gelegen: Denn die Restaurierungsarbeiten fördern ein mysteriöses Wandgemälde zutage, das über 600 Jahre alt ist. Sind die verstörenden Bilder der Schlüssel zur vergessenen Geschichte dieses magischen Ortes? Damia setzt alles daran, das Rätsel zu lösen, und stößt dabei auf eine atemberaubende Geschichte: Einer der Baumeister war eine Frau, die im dunklen Mittelalter glanzvolle Architektur erschuf und die sich damit nicht nur Freunde machte. Die Erkenntnis, wie viel die beiden Frauen über die Jahrhundert hinweg verbindet und dass ihre Schicksale untrennbar miteinander verbunden sind, hilft Damia, über sich selbst hinauszuwachsen – in jeder Beziehung …
Von der Gegenwart ins Großbritannien des 14. Jahrhunderts: der Roman zweier unkonventioneller Frauen, deren Schicksale sich über die Jahrhunderte hinweg berühren.
Spannend, sinnlich, ergreifend!
----------------------------------

und Wühltisch Nummer 2 :

9. Laura Gallego Garcia "Zwei Kerzen für den Teufel"
Caterina, genannt Cat, ist die Tochter eines Engels. Trotzdem kann sie weder fliegen noch hat sie einen besonderen Draht zu Gott. Sie ist eine ganz normale 16-Jährige, die sich nur etwas besser mit Engeln und Dämonen auskennt als andere Sterbliche. Doch eines Tages wird sie tiefer in die überirdische Welt hineingezogen, als ihr lieb ist. Ihr Vater, ein niedrigrangiger Engel, wird ermordet. Cat setzt alles daran, den Mörder zu finden, und kommt einer Verschwörung auf die Spur, die ihre ganze Welt durcheinanderbringt. Denn offensichtlich hängt auch sie mit drin, in diesem Projekt, das die gesamte Menschheit bedroht …

Sonntag, 23. September 2012

[ REZENSION ] Eowyn Ivey "Das Schneemädchen"

Ein wunderschönes Märchen, voller Hoffnung und Wünsche die wahr werden können, aber auch bittersüß traurig schön sein können...

Eowyn Ivey
"Das Schneemädchen"

Verlag: Kindler (Rowohlt)
Preis:    € 19,90

Erscheinungstermin: 21. September 2012




Alaska 1920... Mabel und Jack haben ein schweres Schicksal hinter sich. Mabel hat vor Jahren ihr Kind verloren, eine Todgeburt. Sie können keine Kinder bekommen, ertragen die Familie und das ständige Wissen und Mitleid der Leute um "Mabels Versagen" nicht mehr und sind somit weit weg nach in die Wildnis Alaskas gezogen. Fern jeglicher Zivilisation, nur auf sich und ihre kleine Farm und ihr Blockhaus gestellt, haben die beiden einander und doch sind sie einander auch fremd... Als der erste harte Winter kommt müssen sie versuchen zu überleben, zudem sind beide nicht mehr die jüngsten. Der erste Schnee hat dennoch was zauberhaftes und so bauen die beiden einen Schneemann... nein Schneemädchen aus dem ersten Schnee... am nächsten Morgen scheint dieser zerstört, von ihm weg führen kleine zarte Fußspuren in den Wald und Jack und Mäbel erblicken ein kleines Mädchen mit den Handschuhen und Schalen des Schneemädchens.
Mabel erinnert sich an ein altes russisches Märchen aus ihrer Kindheit in dem ein Schneemädchen zu alten Leuten die keine Kinder bekommen können erscheint... kann so ein Märchen wahr werden ? Was hat es mit dem kleinen Mädchen auf sich und wird es vertrauen zu den beiden finden ?

Das Schneemädchen ist eine wunderschöne und traumhafte Geschichte die mir sehr gefallen hat. Sie ist auf gleiche Weise wunderschön wie traurig, aber bittersüß traurig auf eine wiederum schöne Art und Weise. Gerade wer das Ende liest, wird mich verstehen können...

Das Buch erzählt von Hoffnung, Liebe und Vertrauen. Ein unerfüllter Kinderwunsch der auf traumhafte art und weise wahr zu werden schein und Hoffnung weckt. Hoffnunga ber auch in der Liebe, denn Jack und Mabel haben sich seit dem Schicksalsschlag langsam weiter entfremdet und nähern sich wieder einander. Liebe aber auch an unerwarteter Stelle in hilfreichen Nachbarn, wo doch die Einsamkeit das war, was die beiden suchten und doch neue Freunde fanden. Vertrauen zueinander und ihnen gegenüber seitens des kleinen Mädchens...

Dem ganzen liegt zudem ein altes russisches Märchen zugrunde, das auch im Buch immer wieder zi´tiert und erwähnt wird. Genau wie Abbildungen erzählt werden, die einen wünschen und glauben lassen dass so ein Märchen plötzlich wahr geworden ist.
Bis zum Schluss ist man hin und hergerissen und wird doch immer wieder überrascht. Und das Ende ist dann genauso schön, traurig und herzergreifend wie das ganze Buch, geht es doch irgendwie doch wieder unerwartet gut aus...

Mehr mag ich gar nicht zu dem Buch verraten...
Eine wunderschöne Lektüre für die langsam kälter werdenden tage wie geschaffen... auch wenn noch kein Winter ist, kann man sich von dem ersten Zauber des Schnees verzaubern lassen und anfangen zu träumen.
Eine ganz klare Empfehlung meinerseits ! Ich hoffe es wird noch mehr solcher schöner Bücher dieser Autorin geben, dessen Erstlingswerk "Das Schneemädchen" ist.

 
Vielen Dank an das Vorablesen-Team und den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Sonntag, 16. September 2012

[ ZUWACHS ] ... viel viel neues für das neue Zuhause ^^

Mächtig Zuwachs hat sich bei mir die Tage angesammelt...
huuuuiiii soviele schöne Bücher und damit die ersten Wochen nach der neuen Arbeit und in der neuen Wohnung ohne Telefon- und Internetanschluss überstanden werden können, hab ich mir ein paar Bücher gegönnt... dazu kamen dann gleichzeitig aber auch noch Rezensionsexemplare

aaaaalsooo viiieeel Lesestoff, den ich euch jetzt vorstellen möchte :



1. Craig Silvey "Wer hat Angst vor Jasper Jones"
Laura Wishart ist fort. Ein für alle Mal. Sie wurde auf einer seltsamen Lichtung getötet, die nur Jasper Jones bekannt ist. Und ich habe sie dort hängen sehen. Australien 1965. Mitten in der Nacht wird der 13-jährige Charlie Bucktin vom Klopfen an seinem Fenster geweckt. Draußen steht Jasper Jones, der Außenseiter der kleinen Stadt Corrigan und zugleich ein unbestimmter Held für Charlie. Jasper bittet ihn um Hilfe, und so stiehlt sich Charlie mit ihm durch den nächtlichen australischen Busch – voller Angst, aber auch voller Abenteuerlust. Auf einer geheimen Lichtung wird Charlie Zeuge von Jaspers schrecklicher Entdeckung. Mit diesem beklemmenden Geheimnis in seinem Herzen durchlebt Charlie eine Zeit der Angst, der falschen Verdächtigungen – und des Erwachens. In einem einzigen drückend heißen Sommer, in dem sich Charlies Leben für immer verändert, wird er lernen, die Wahrheit von der Lüge zu unterscheiden und sich vor Gerüchten zu fürchten wie vor einem Fluch. Der wunderbar geschriebene Roman erzählt von Freundschaft, Rassismus und sozialer Ausgrenzung. Eine Hommage an Wer die Nachtigall stört und Die Abenteuer des Huckleberry Finn
- Rezension bereits online, klick hier


2. Donna Freitag "Wieviel Leben passt in eine Tüte"
Ein iPod mit Liedern, ein Foto mit Pfingstrosen, ein Kristallherz, Buntstifte, ein Papierstern, ein Papierdrachen. Das alles befindet sich in der schlichten braunen Papiertüte mit der Aufschrift "Roses Survival Kit", die Rose am Tag der Beerdigung ihrer Mutter findet. Es ist ein letztes Geschenk an Rose - und der Beginn einer Reise. Zögernd lässt Rose sich darauf ein. Jeder Gegenstand scheint sie dabei auf seltsame Art zu Will zu führen. Schon bald merkt sie, dass sie mehr für den zurückhaltenden Jungen empfindet. Doch dann geschieht etwas, dass Roses und Wills aufkeimendes Glück tief erschüttert. Ob ihre Mutter ihr auch für diese Situation etwas hinterlassen hat? Ein bewegender und doch leichtfüßiger Roman über den Schmerz des Abschiednehmens und den Zauber eines Neuanfangs.



3. Margot S. Baumann "Die frau in Rot"
Anouk, einst ein gefragtes Model, weiß nach einem Unfall, der ihre beste Freundin das Leben kostete, nicht mehr ein noch aus. Sie zieht zu ihrer Großtante in ein beschauliches Schweizer Dorf. Doch bald hat Anouk das Gefühl, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, denn sie hört Stimmen, sieht Personen, die schon lange verstorben sind – und jene geheimnisvolle Frau im roten Kleid, die ihr offenbar etwas Bedeutendes mitteilen möchte …
- bereits gelesen ... Rezension folgt


4. Danny Wallace "Auf den ersten Blick"
Und es hat klick gemacht
Gibt es Liebe auf den ersten Blick? Jason glaubt nicht daran. Ganz im Gegenteil, seitdem ihn seine letzte Freundin verlassen hat, sieht er in Sachen Liebe schwarz. Bis er eines Tages einer jungen Frau beim Einsteigen in ein Taxi hilft. Sie schaut ihn an, und bei Jason macht es klick. Doch bevor er auch nur ein Wort herausbringt, ist das Taxi weg. Zurück bleibt eine Einwegkamera mit zwölf Fotos. Jason zögert, doch dann lässt er die Bilder entwickeln und macht sich mithilfe seines Kumpels Dev auf die Suche nach der Unbekannten. Eine witzige und hinreißend romantische Odyssee durch London beginnt.
Schon seltsam, wie die Dinge im Leben manchmal laufen. Seit Wochen bläst Jason Trübsal, weil seine Exfreundin einen anderen heiraten will, und dann steht eines Tages plötzlich seine Traumfrau vor ihm. Sie kämpft mit der Tür eines Taxis und hat den Arm voller Taschen und Einkaufstüten, als Jason ihr auf der Charlotte Street begegnet. Aus einer der Tüten lugt ein kleiner Kaktus hervor, der herauszufallen droht. Jason bietet seine Hilfe an, und da schenkt ihm die schöne Unbekannte ein Lächeln. Ein unglaublich hinreißendes Lächeln, das Jason verzaubert. Das sich ihm einbrennt. Das ihn wie schockgefroren auf der Straße stehen und grinsen lässt. Als er wieder zu sich kommt, ist das Taxi weg und mit ihm die Frau. In den Händen hält Jason eine Einwegkamera, die aus einer der Taschen gefallen sein muss. Darauf sind zwölf Bilder, die sein bester Kumpel Dev entwickeln lässt. Anhand der Hinweise auf den Fotos begeben sich die beiden auf eine Spurensuche kreuz und quer durch London. Die Suche nach der Traumfrau hat begonnen.


5. Annabel Pitcher "Meine Schwester lebt auf dem Kaminsims"
Eine beeindruckende Geschichte, die erzählt, wie es ist, zu trauern und zu lieben
Seit der zehnjährige Jamie das Spider-Man-T-Shirt von seiner Mutter geschenkt bekommen hat, wartet er nur darauf, dass sie ihn besucht und ihn darin bewundert. Schließlich hat sie das versprochen. Aber wie so vieles, was Erwachsene sagen, war auch das eine Lüge. Genauso wie jeder nach dem Tod seiner Schwester Rose beteuert hat, dass alles wieder gut werden würde. Stattdessen ist es eigentlich nur schlimmer geworden. Sein Vater trinkt und versinkt in Trauer. Seine Mutter ist verschwunden und meldet sich nicht mehr. Und seine Schwester hat beschlossen, nicht mehr zu essen. Dabei will Jamie nur, dass seine Familie wieder zueinander findet. Doch dann freundet er sich in der Schule mit Sunya an, und plötzlich nimmt sein Leben eine ganz andere Wendung.
- bereits gelesen... Rezension folgt


6. Cat Patrick "Die fünf Leben der Daisy West"
Daisy ist fünfzehn - und schon mehr als ein Mal gestorben. Sie lebt waghalsig, denn sie weiß, dass es Revive gibt, ein Medikament, das ins Leben zurückhilft, wenn alle anderen Mittel versagt haben. Da diese Medizin hochgeheim ist, muss Daisy nach jedem Tod eine neue Identität annehmen und an einen anderen Ort ziehen. Bisher hat sie daher meist isoliert und ohne enge Freunde gelebt. Aber dann findet sie an ihrer neuen Schule nicht nur völlig unverhofft eine beste Freundin, sondern verliebt sich auch noch Hals über Kopf. Zum ersten Mal lässt Daisy sich wirklich auf das Leben ein. Da entdeckt Daisy, dass sie Teil eines großen Experiments ist. God, der zwielichtige Leiter des Revive-Programms, hat viele Menschen auf skrupellose Weise rekrutiert und behandelt sie wie Versuchskaninchen. Daisy begehrt auf. Und setzt damit ernsthaft und unwiederbringlich ihr Leben aufs Spiel ...
- bereits gelesen... Rezension folgt


7. Rachel Hartman "Seraphina"
Kann EIN Mädchen ZWEI Welten vereinen?
Die Drachen könnten die Menschen vernichten. Doch sie sind zu fasziniert von ihnen. Dies ist die Basis des fragilen Friedens zwischen beiden Völkern, die jäh brüchig wird, als der Thronanwärter ihres gemeinsamen Königreichs brutal ermordet wird – auf Drachenart. Die junge Serafina hat guten Grund, beide Parteien zu fürchten. Hütet doch das erst seit kurzem am Hofe lebende Mädchen selbst ein Geheimnis. Als sie in die Mordermittlungen verwickelt wird, kommt der scharfsinnige junge Hauptmann der Garde, Lucian Kiggs, ihm gefährlich nahe und droht, ihre Verstrickung mit der Welt der Drachen zu enthüllen und ihr ganzes Leben auf immer zu zerstören


8. J.A. Saunders "Renegade"
Evies Leben ist perfekt – perfekt geplant und überwacht von Mutter, der Herrscherin über die Unterwasserstadt Elysium. Schon bald soll die 16-Jährige über die geheimnisvolle Welt regieren. Doch als sie sich ausgerechnet in ihren Feind verliebt, wird klar, dass das perfekte Leben in Elysium eine einzige Lüge ist. Elysium liegt am Grund des Meeres, abgeschirmt vom Rest der Welt. Dort hat Mutter ein Paradies für all jene Menschen geschaffen, die vor den Kriegen der Oberfläche fliehen konnten. Sie organisiert den Alltag der Bewohner, schützt sie vor Gefahren und regelt sogar die Geburten. Doch dieser Friede wird teuer erkauft – Gefühle sind in Elysium verboten, Berührungen unter Liebenden werden mit dem Tod bestraft. Evie vertraut in dieses System – doch als Gavin, ein Oberflächenbewohner, in ihre Welt eindringt, weckt der junge Mann Zweifel in ihr: Warum plagen sie Erinnerungslücken? Weshalb besteht Mutter auf Evies tägliche Therapie-Sitzungen? Und wieso kann sie sich durch Gavin an Dinge erinnern, die absolut unmöglich sind? Evie erkennt, dass sie Teil eines gewaltigen Plans ist, aus dem es für sie ohne Gavin kein Entrinnen gibt.


9. Antonia Michaelis "Solange die Nachtigall singt"
Ein Wald, der im Nebel ein Rätsel verbirgt. Ein Wanderer, der sich verirrt. Eine Geschichte, die dem Leser den Atem raubt. Nach Abschluss seiner Tischlerlehre begibt sich Jari auf Wanderschaft, um Freiheit und Natur zu genießen. Dabei trifft er auf Jascha, das bezauberndste Mädchen, dem er je begegnet ist, und folgt ihr zu ihrer Enklave mitten im Wald. Gefangen zwischen märchenhafter Schönheit und menschlichen Abgründen wird der harmlose Tischler zum unerbittlichen Jäger. Poetisch und fesselnd erzählt Erfolgsautorin Antonia Michaelis die Geschichte einer Liebe, der kein Geheimnis zu düster und kein Opfer zu groß ist. Das Meisterwerk einer Märchenerzählerin.
 
 
sowie für meinen Kindle neu dazu :
 
 
 

10.  Maya Sheperd "Schneerose"
„Weißt du was das Besondere an Schneerosen ist? ... Sie sind wunderschön anzusehen, aber ihr Saft ist giftig, um nicht zu sagen tödlich. Du erinnerst mich an sie.“
Für die 17-jährige Lia ist jeder Schultag die reinste Qual, da sie ein Mobbingopfer ist. Während die Angriffe ihrer Mitschüler immer grausamer und gewalttätiger werden, findet sie nachts Ablenkung in den Discotheken der Stadt. Dort ist Lia ein anderer Mensch: stark und frei.
Im „Exit“ lernt sie den jahrhundertealten Vampir Orlando kennen. Sie ist für ihn nur eine von vielen, doch das ändert sich, als er Lias Blut nicht trinken kann. Es ist genauso giftig für ihn wie der Saft einer „Schneerose“.





Uff wow eine Menge oder ? ^^
Doch damit eigentlich nicht genug, die Tage kam und kommt noch mehr, aber dazu mehr im nächsten Post ^^ 

[ REZENSION ] Craig Silvey "Wer hat Angst vor Jasper Jones"


Craig Silveys Roman wurde 2009 und 2010 mit zahlreichen Preisen, Nominierungen und Awards ausgezeichnet. Jetzt wird dieser Roman um Jasper Jones mit seinen Gesellschaftskritischen Elementen auch in Deutschland veröffentlicht.

 Craig Silvey
"Wer hat Angst vor Jasper Jones"
 
Verlag: Rowohlt rororo
Preis: €16,90
Veröffentlichungsdatum: 01. September 2012
 

Charlie liegt abends in seinem Bett als Jasper Jones an seinem Fenster klopft und ihn bittet mit ihm zu kommen, da er seine Hilfe braucht. Charlie überlegt nicht lange, denn es ist Jasper Jones ! Und er ist zu ihm gekommen ! Der unter den Kindern angesehenste und unter der Erwachsenen meist verachtete Junge in der kleinen Stadt Corrigan. Denn Jasper Jones ist ein Dieb, Taugenichts und so vieles mehr, dessen Umgang man nicht pflegen sollte… Und so folgt ihm Charlie in dieser Nacht zu einem Teich und macht eine grausige Entdeckung, die sein Leben verändern wird… An einem Baum hängt tot die Tochter des Bezirksdirektors. Übersät mit tausenden von Kratzer und blauen Flecken. Sie war bereits tot als Jasper sie fand, sie war oft mit ihm hier und kein anderer kennt diesen Ort. Jasper bittet Charlie ihm zu helfen ihre Leiche verschwinden zu lassen, denn er wird es sein, den der ganze Ort verdächtigen wird. Und Charlie soll ihm helfen die Wahrheit herauszufinden und den Mörder zu stellen… denn eigentlich kann es nur der seltsame „Mad“ Jack Lionel sein, der im ganzen Ort gefürchtet wird und bereits früher einen Mord begangen haben soll… War er es wirklich ? Wird Charlie es herausfinden und kann er Jasper wirklich so blind trauen ?
Irgendwie ist zur Zeit alles seltsam in dem kleinen Ort Corrigan…
Die Geschichte um Jasper Jones und Charlie ist nicht das einzige, was sich hinter den Buchdeckeln verbirgt. Geschickt lässt der Autor viele gesellschaftskritische Gedanken und Elemente einfließen. Allem voran das Verhalten der Menschen einander gegenüber. Sei es das Täter – Opfer – und die Leute sehen weg Prinzip, die wilden Spekulationen und aufgeputschten Beschuldigungen des gesamten Ortes oder das Prinzip der Vereinheitlichung und Blindheit in Zeiten des Krieges.
Das Buch spielt sich in Australien im Jahre 1965 ab. Hin und wieder befinden sich hier einige Elemente des Vietnamkrieges wieder, die einerseits aufgezeigt und andererseits geschickt nur angedeutet werden.
Das gleiche passiert mit so einigen Gewalthandlungen die geschickt umschrieben, aber dennoch obwohl sie nur angedeutet werden, dem Leser durchaus bewusst sind.
Allerdings frage ich mich hier, ob das für alle Altersklassen bereits zutrifft. Das Buch ist wohl schon für die Altersklasse 14-17 ausgelegt. Ich würde die Grenze höher setzen. Das Verstehen des Hintergrundes ist doch recht komplex und auch die Beschreibung einiger Gewaltszenen ist doch auch stellenweise doch recht explizit und deutlich.
Die Schreibstil des Autors ist somit sehr gut und geschickt. Die Sprache ist teilweise derb, passend zu einem kleinen Arbeitsstädtchen mit Menschen der unteren Klassen. Charlie handelt panisch und übertrieben, genau wie ein Junge in seinem Alter wohl Ansichts der Situation reagieren würde.
Negativ hingegen ist mir aufgefallen, dass Jasper Jones recht selten vorkommt. Am Anfang, dann nach 200 Seiten und dann im letzten Teil noch einmal vereinzelt häufiger. Dazwischen rückt vielmehr die Freundschaft zwischen Charlie und Jeffrey in den Mittelpunkt, sowie das Cricketspiel, für das es seltsamerweise auch noch hinten einen extra Glossar gibt. Für mich nicht ganz nachvollziehbar gewesen in der Großhandlung, für einzelne kleine Elemente, was die Stellung Jeffreys angeht vielleicht sinnvoll gewesen. Zudem noch einige andere gesellschaftliche Handlungen drumherum. Vielleicht alles ein wenig zu viel.
Die immer wieder betonte panische Angst Charlies vor Insekten lässt mich auch nicht so ganz den Zusammenhang sehen.
Daneben kommt beinahe der Fall um die tote Laura in Vergessenheit, wenn Charlie nicht immer wieder durch ihre Schwester, die er sehr mag, und durch andere Handlungen immer wieder daran erinnert wird.
Es handelt sich halt um einen sehr vielschichtigen Roman, der durchaus zum nachdenken anregt. Vielleicht nicht direkt für die Altersklasse aber für ältere junge Leser und darüber hinaus sehr gut geeignet. Man brauch nicht viel über die geschichtlichen Hintergründe zu wissen, jedoch ist eine Grundkenntnis durchaus hilfreich. Es macht nachdenklich und betroffen. In der Hinsicht durchaus nachvollziehbar, wieso der Roman soviele Preise bekommen hat. Es liegt nicht an der Geschichte an sich, sondern wohl um die Botschaften im Hintergrund. Lesenswert, auch wenn ich anfangs was anderes erwartet habe.
 

Herzlichen Dank an das Vorablesen-Team und den Rowohlt-Verlag für dieses Rezensionsexemplar
 

 

[ REZENSION ] Hauke Lindemann "Wenn Engel morden"

Ein Roman über die Arbeit der himmlisches Vergeltungsboten…

Hauke Lindemann
"Wenn Engel morden"

Verlag: Emons
Preis:   € 10,90

Veröffentlichungsdatum: 12. April 2011

 
Georg und Thore sind Vergeltungsboten im Jenseits. Als eines Tages die Seele von Hoffmann zu ihnen kommt, spüren sie gleich, dass irgendetwas seltsam ist… Hoffmann scheint es nicht nur egal zu sein, dass sein Wunsch, die Frau die er liebt noch eine Nachricht von ihm bekommt oder deren Reaktion, nein Georg und Thores verdacht wird bestätigt, als sie eine anonyme Nachricht erreicht, dass Hoffmann ermordet wurde, den das aber null zu kümmern scheint. Dennoch setzen sich Georg und Thore hinter den Fall, denn irgendetwas ist faul… sie handeln nicht nur gegen die himmlischen Gesetzte, sondern kommen schon bald einer fiesen Machenschaft im Hintergrund auf die Spur und geraten dabei selber ins Visier.

Die Geschichte klang interessant, weshalb ich mir das Buch kaufte. Anders und neu. Allerdings hatte ich schnell das Gefühl, dass sich die Geschichte ziemlich hinzieht. Teilweise mag es an der Geschichte und ihren Handlungen selber liegen, teilweise auch an den Schreibstil des Autors.
Der Schreibstil kam mir ein wenig holprig vor und die häufige verwendungen von Redewendungen und Sprüchen, waren mir dann irgendwann zuviel.
Die Spannung will sich nicht so wirklich aufbauen, sondern läuft mit der Handlung nur so dahin, teils versucht der Autor selber durch Satzfolgen Spannung aufzubauen, wo ich selber als Leser aber schon längst dahinter gekommen war, was sich eigentlich dahinter verbirgt. Schade.
Die Hauptfiguren Georg und Thore sind recht unterschiedlich.
Während Georg jedoch als sehr tough und ziemlich unbezwingbare und einflußreiche Respektperson dargestellt wird, ist er doch seltsamerweise ziemlich schnell aus der Fassung zu bringen. So ist es u.a. nicht nur die anonyme Botschaft, sondern auch die Szene in der Hoffmann den Spieß umdreht und somit Georg nicht nur aus der Fassung b ringt, sondern sogar stammeln lässt. In meinen Augen ein ziemlicher Widerspruch in der Person, die mich irritierte.
Thore dagegen ist eigentlich eine Hauptperson, die aber neben Georg ziemlich schnell untergeht und dadurch schon fast in den Hintergrund gerückt wird. Bis zum Schluss erfährt man eigentlich wenig über ihn, sondern nur seine Sicht von und Stellung gegenüber Georg. Da hätte man noch mehr draus machen können.
Die Geschichte selber wird auf dem Klappentext als Komödie bezeichnet. Die flapsigen Kommentare lassen einen schon ab und zu schmunzeln, aber im Großen und Ganzen ist das Buch mehr eine Mischung aus Ironie und schwarzen Humor. Was der Geschichte aber auch nicht schadet, sondern im Gegenteil ganz gut passt.
Zudem haben mir die Vorstellungen von Jenseits und dem Weiterleben der Seelen gut gefallen, da hat sich der Autor sehr viel Mühe gegeben um ein großes Gesamtbild zu schaffen. Es ist stimmig und man bekommt eine gute Vorstellung von der geschaffenen Welt.
Somit ist abschließend zu sagen, dass „Wenn Engel morden“ ein guter Roman ist, der jedoch auch seine Schwächen hat. Die Geschichte ist allemal interessant, die Ausführung und der Schreibstil machen das ganze jedoch für mich ein wenig holpriger. Nichtsdestotrotz eine Romanidee, die mir gut gefallen hat.
 

Sonntag, 9. September 2012

[BLABLUBB] umgezogen...

Hallo meine Lieben,

ja seit ein paar Tagen ist es hier still geworden... gott sei dank bin ich momentan aber zumindest per Internetstick online, die nächsten Tage folgt aber immerhin schon der richtige Telefon- und Internetanschluss...
Was ist los ? Ich bin umgezogen... nach meinem beendetem Studium nun einen Arbeitsplatz gefunden und somit ging es (nach einem kleinen Umweg) nun schnell wieder zurück nach Lübeck.
Innerhalb weniger Wochen Wohnung suchen und umziehen...

Jetzt ist das gröbste geschafft, ich bin froh Lübeck doch nicht verlassen zu müssen und hab natürlich auch nebenbei einiges gelesen und Neuzugänge zu berichten...
Das hol ich selbstverständlich die nächsten Tage nach, wenn ich wieder richtig online bin,...

Bis dahin liebe Grüße und danke für die Geduld :)
Eure Cori