Sonntag, 29. April 2012

[ REZENSION ] Robert Löhr "Krieg der Sänger"

Ein Geschichte über die bekanntesten Spielleute des Mittelalters - in einem Sängerwettstreit auf Leben und Tod durch eine trügerische List

Zur Einstimmung auf die kommende Mittelaltersaison und aufgrund einer Empfehlung (Danke Herb) wollte ich mal wieder einen guten historischen Roman lesen. Und dieser hier hat mich absolut gefesselt !

Robert Löhr
"Krieg der Sänger"

Verlag : Piper
Preis:    € 19,99

Erscheinungsdatum: März 2012



Die Geschichte beginnt im 16. Jahrhundert auf der Wartburg. Martin Luther schreibt an der Übersetzung der Bibel, als er eines Nachts Besuch von Teufel bekommt. Dieser erzählt ihm die Geschichte des Sängerkrieges, der sich 1206 auf ebenjener Wartburg zugetragen hat. EIne Geschichte um ihm die Verderbtheit der Menschen aufzuzeigen.
1206 versammeln sich auf der Wartburg, des Landgrafen Heinrich von Thüringen, auf dessen Einladung die besten Sänger des deutschen Landes. Walther von der Vogelweide, Wolfram von Eschenbach, Heinrich von Weißensee, Heinrich von Ofterdingen und Biterolf von Stillaha, sowie der alte blinde Reinmar von Hagenau.
Es ist kurz vor Weihnachten, die zwölf letzten Nächte des Jahres sind angebrochen und aufgrund diverser Unverständnisse untereinander kommt es zu einem Wettstreit unter den Sängern. Der beste von Ihnen soll zum Sängerkönig ernannt werden, der Verlierer allerdings verliert seinen Kopf.
Es kommt zum Wettstreit an den Weihnachtstagen... dessen Ausgang nicht nur alle überrascht, sondern auch noch ungeahnte Folgen mit sich bringt,... Denn der ganze Wettstreit ist im Grunde eigentlich eine große List und Rache...

Robert Löhr hat hier einen packenden historischen Roman vorgelegt, bei dem er wahrscheinlich teils hinzugedichtet, aber auch teils geschickt historische Elemente miteinander verwoben hat.
Das beginnt schon bei der Szene Martin Luthers und der Erscheinung des Teufels, dem er das Tintenfass entgegenwirft. Wir kennen alle die Geschichte und dass der Tintenfleck noch heute sichtbar ist als Zeichen.
Sehr schön gefallen wir auch die ganzen mittelalterlischen Glaubenshintergründe, die er geschickt mit eingewoben hat. Die zwölf Nächte in denen sich keiner nachts hinaus wagt aus Angst Frau Hulde und der wilden Geisterschar zu begegnen.
Die Geschichte ist spannend und packend geschrieben, man hängt an den gedruckten Worten und fiebert dem Wettstreit entgegen, wartet gespannt auf den Ausgang und anschließend verfolgt man gebannt die Folgen.

Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Nach einem Prolog auf der Wartburg Martin Luther und dem Teufel geht es los mit dem ersten Teil des Sängerkrieges. Dann folgt ein geschickt gesetztes Zwischenspiel wieder zurück bei Martin Luther, der Teufel kommt in der nächsten Nacht wieder und erzählt den zweiten Teil, die Folgen und wahren Hintergründe des Sängerkrieges. Abschließend gibt es noch einen Epilog wieder abgerundet bei Martin Luther.
Zwischendurch gibt es immer wieder kleine Kapitel, die das Leben der einzelnen Sänger erzählen. Man erfährt zwar mehr und auch für den Fortgang der Geschichte wichtige Details, aber dennoch hatte ich da - und das ist mein einziger Kritikpunkt - manchmal das Gefühl, dass es den Lesefluss ein wenig unterbricht.

Das Buchcover ist sehr schön gestaltet und stimmig für einen historischen Roman, im Innendecke finden wir einen gezeichneten Plan der Wartburg aus dem Jahre 1206.

Sehr hilfreich war am Anfang auch das Personenverzeichnis, so dass es einem leichter fiel die ganzen Personen zuzuordnen.
Einzig Fußnoten oder dergleichen hätte ich mir gewünscht bei den immer mal vorkommenden lateinischen Sätzen, da ich kein Latein kann.

Alles in allem ein packender historischer Roman, den ich einfach nru weiterempfehlen kann.

Donnerstag, 26. April 2012

[ ZUWACHS ] nun ist aber genug für diesen Monat ^^

Und schon wieder Zuwachs im Bücherregal zu verbuchen... meine Güte, dieser Monat hatte es echt in sich o.O ... nun ist aber wirklich genug... mein SuB steigt schon ziemlich hoch, neben der Masterthesis kommt man ja weniger zum abarbeiten... aber ich muss zugeben, die wenigstens Zuwachsbücher in diesem Monat waren gekauft ! Nicht schlecht...

Heute erreichte mich folgender Paketinhalt :

Zunächst einmal wäre da noch das Ostergeschenk meiner Eltern. Ich hab mir die Pippi Langstrumpfbücher ausgesucht.
Irgendwie hatte ich den Drang die mal wieder zu lesen, genau wie ich in letzter Zeit Alice im WUnderland usw. gelesen habe... aber ich wollte nich irgendeine Ausgabe, sondern diese schicke Ausgabe vom Oetinger-Verlag mit vielen bezaubernden schönen Illustrationen.
Ja die Cori ist irgendwie auch noch ein wenig Kind ^^

Zu den Pippi Langstrumpfbüchern wird es natürlich keine Rezension geben... es sei denn jemand möchte Bilder zu den Illustrationen sehen...

Außerdem im Buchpaket mit drin, warn drei kleine Büchlein... und ich sage Büchlein, da ich überrascht war, wie klein die sind. Das Format ist ein wenig Handtaschenhandlicher find ich und sind auch ansonsten etwas dünner. Also schnell mal für zwischendurch was zu lesen,auch nicht schlecht.
1. Simone Felice "Black Jesus
Eine Ode an den Untergang Amerikas
Der weltweit gefeierte und preisgekrönte amerikanische Songwriter und Sänger Simone Felice („The Felice Brothers”, „The Duke & the King”) legt mit „Black Jesus” einen beeindruckenden Debütroman vor – eine düster-sentimentale Liebesgeschichte, die in einem Amerika spielt, das sich am Abgrund befindet. Zwei einsame, verlorene Seelen tun sich in einem dem Tode geweihten Ort zusammen, um dem Schicksal die Stirn zu bieten. „Black Jesus” ist eine ergreifende Hymne an die Vergessenen und Gescheiterten.

Es klingt interessant und anders !



2. Christian Damerow "All Eye Cats"
Nächte können tagelang dauern. Jahrelang. Manchmal dauern sie ein ganzes Leben. Es fällt dir nicht auf. Jeden Morgen klingelt der Wecker, du ziehst die Vorhänge zurück und denkst: Ein neuer Tag , doch Irrtum, es ist noch Nacht; die Augen sind offen, doch du schläfst. Und es ist nicht nur Schlaf. Es ist ein Traum. Und dieser Traum ist voller Fehler.

Ein junger Autor, Erstlingswerk in einem kleinen Verlag... und es hat mich extrem neugierig gemacht.



3. Kage Baker "Die Frauen von Nell Gwynné`s
Bis zum Beginn der Tragödie war Lady Beatrice eine Tochter aus gutem, britischem Hause und eines guten, britischen Soldaten. Danach kehrte sie heim in die Straßen des frühviktorianischen London. Buchstäblich. Doch Lady Beatrice ist kein gewöhnliches leichtes Mädchen, und so wird sie sehr bald für das diskrete Etablissement Nell Gwynnes rekrutiert. Nell Gwynnes ist weit mehr als nur das beste und exklusivste Bordell in Whitehall in Wirklichkeit ist es die Schwesterorganisation zur Spekulativen Gesellschaft der Gentlemen, dem Vorläufer einer gewissen Firma im 19. Jahrhundert. Als ein Mitglied dieser Gesellschaft auf einem Sondereinsatz vermisst wird, nehmen Lady Beatrice und ihre Schwestern die Ermittlungen auf ...

Ein kurzer kleiner Steampunkroman auf den ich schon sehr neugierig bin

[ AKTION ] Lesefreunde - Welttag des Buches

Montag war der Welttag des Buches
und wie ich bereits berichtet habe, habe auch ich als Buchschenker teilgenommen.

Ich dachte ich poste mal einen kurzen Stand über mein Buchpaket.
Der Anblick als wir alles aufmachten und ausbreiteten war natürlich gewaltig ! Ich  bekomm jetzt noch glänzende Augen, wenn ich das sehe ^^



Mein Buchpaket bestand aus 30 Exemplaren von Ildikó von Kürthy "Mondscheintarif". Also eher ein Frauenbuch. Ein moderner Klassiker - ich geb zu den hab ich noch nicht gelesen, werd es aber noch nachholen !

Da eine Freundin und ich zusammen teilgenommen hatten, haben wir untereinander auch ein wenig getauscht, so dass ich auch einige Männer mit "Schuld" von Ferdinand von Schirach beschenken konnte.

Der Stapel, der nach dem aufteilen und Liste schreiben dann noch bei mir lag, sah dann so aus : Ich find auch der ist noch immer beeindruckend ^^


 Die Stitftung Lesen hat sich bei den Büchern vom Welttag des Buches was besonderes einfallen lassen und die Bücher in einem Sonderdruck herausgebracht. So befindet sich das Cover zwar immer noch auf dem Buch, aber umgeben von einem weißem Rahmen und was ich sehr schön finde mit dem Logo der Lesefreunde-Aktion. So kann man sich noch später daran erinnern, dass es dazu gehört und vorallem nochmal gesichert, dass die Bücher nicht verkauft werden können. Find ich gut.


Ein Teil meiner Bücher habe ich persönlich überreichen können. An die Freundin, die selber auch mitgemacht hat, meine Mitbewohnerin (ich hoffe man kann sie wirklich damit zum lesen animieren ^^) und einen Studienfreund.
Dann schnappte ich mir einen Stapel und hab diese an Freunde zur Post gebracht, die ich in nächster Zeit leider nicht sehen werde, da wir alle so weit auseinanderwohnen. Die Bücher müssten inzwischen alle angekommen sein und ich hoffe es war ne gelunge Überraschung.
Auch an Yvonne von Yvonnes-Lesewelt ging ein Buch raus, die mir eins von ihrem schickte und die auch einen lieben Menschen weiß, den sie mit "Mondscheintarif" eine Freude machen kann.

Versehen hab ich alle mit einem lieben persönlichen Gruß und einer Widmung auf der Innenseite, damit es noch persönlicher wird.

Etwa die Hälfte habe ich nun noch hier liegen... doch nicht mehr lange. In einigen Wochen beginnt auch für mich wieder die Mittelaltersaison *juhuuu*... da werd ich den Reststapel an Bücher einpacken (als ob ich nicht schon genug an Gewandung zu schleppen hätte *gg*) und da unter liebgewonnenen Freunden verteilen. Auf einige hab ich es direkt "abgesehen"... kann also sein, dass ich dann 2-3 Reste so verteilen werde unter meinen lieben Leuten, die mir als erstes über den Weg laufen werden.

Anfangs hab ich immer gedacht... oh mein Gott wie soll man 30 Bücher abgeben ??? Aber ganz ehrlich... ich könnte viel mehr gebrauchen um allen Leuten eine Freude machen zu können. Kann ich leider nicht. Also hoffe ich, dass die, die keins abbekommen nicht zu traurig sind.

Dankeschön an eine so tolle Aktion an die Stiftung Lesen, die Verlage und Autoren usw. zum Welttatg des Buches !!! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, es sind hoffentlich viele glückliche Gesichter dabei und ich werd nächstes Mal sicherlich wieder mitmachen ! Bin schon jetzt gespannt auf die Titel


.............................................................................................................................

Ja und mich erreichten zum Welttag des Buches auch wie angekündigt zwei Bücher.

Zum einen das Buch von Ferdinand von Schirach "Schuld" von meiner Freundin, die auch mitgemacht hat. Danke Ruth !!
Ich bin schon sehr gespannt auf den Inhalt ... immerhin war das Buch auch in letzter Zeit ständig in den Bestsellerlisten zu sehen...


Und ein weiteres Dankeschön geht an Yvonne von Yvonnes-Lesewelt. Sie schickte mir Nele Neuhaus "Schneewittchen muss sterben" zu. Ich hab mich riesig gefreut, das Buch war zum einen meine Erstwahl gewesen, dann ist es aber Mondscheintarif geworden. Und ich hab schon soviel Gutes über das Buch gehört, dass ich echt neugierig drauf bin. Ich hoffe ich komme bald dazu es zu lesen ! Erstmal warten ein paar Rezensionsexemplare noch auf mich.
Dabei lag eine schöne Karte und ein lieber Gruß. Vielen lieben Dank dafür !!!




Hach dankeschön !!!
Und was für eine richtig tolle Aktion das doch ist !

Dienstag, 24. April 2012

[ REZENSION ] Nora Miedler "Aschenpummel"

Ein fröhlich, frecher Frauenroman... einfach zum schreien komisch !

Nora Miedler
"Aschenpummel"

Verlag: Ullstein
Preis : € 8,99

Erscheinungsdatum: 17. Februar 2012




Teddy Kis hat es nicht leicht. Sie schlägt sich mit viel Übergewicht rum und mit einer Schwester, die ein Supermodel sein könnte und vorallem mit einer Mutter, eine Tyrannin vor der selbst Attila der Hunenkönig Angst haben würde. Teddy fühlt sich daneben zu klein, zu dick und vorallem ungeliebt. Denn Teddy ist 32 Jahre alt und war noch nie mit einem Mann zusammen.
Doch sie ist unsterblich in den Besitzer des Buchladens nebenan verliebt. Seit er vor vier Monaten sein Geschäft eröffnet hat, geht sie jeden Tag nach der Arbeit rüber um ein Buch zu kaufen. Natürlich zahlt sie jedes Mal mit einem Schein, das Restgeld aus SEINER Hand, all die Münzen lagern fein gehortet in einem Karton unter ihrem Bett.
Doch Teddy will ihr Leben ändern... und setzt alles daran dem "Piraten", wie sie den Buchhändler aufgrund seiner Augenklappe nennt zu gefallen. Und tritt dabei nicht nur in jedes erdenkliche Fettnäpfchen, sondern lacht sich plötzlich auch noch den allseits umschwärmten Zahnarzt der Straße an. Plötzlich quillt Teddy über vor neuer Energie, sie ist eine umschwärmte Frau ! hah !,... doch damit nehmen weitere Peinlichkeiten und Probleme ihren Lauf...



Ein witzig, frecher Frauenroman, genau das richtige für zwischendurch. Ich habe so manches mal herrlich lachen können und auch ein lautes Loslachen verkneifen müssen. (sonst wecke ich noch das ganze Haus)
Ich lese nur ab und zu mal einen frechen Frauenroman, aber den würd ich jedem weiterempfehlen, selbst wenn er sonst nicht der Typ dazu ist. Herrlich frisch, wenn auch manchmal übertrieben.. aber es passt zum Character von Teddy, die alles sofort übertreibt, viel mehr reininterpretiert und einfach in jedes Fettnäpfchen tritt, dass es nur gibt. Und dazu auch noch einige Überraschungen am Ende, was ihre Mutter betrifft. Herrlich unerwartet und zum schreien komisch...

Ich kanns nur weiterempfehlen... für jede Menge Lesespaß

Sonntag, 22. April 2012

[ REZENSION ] Erin Morgenstern "Der Nachtzirkus"

"Ein Zirkus, der nur bei Nacht geöffnet hat. Eine fantastische Welt in Schwarz und Weiß. Und eine Liebesgeschichte auf Leben und Tod."... verspricht der Klappentext.

Eine Weile bin ich um dieses Buch herumgeschlichen, dabei hatte es mich schon vor erscheinen fasziniert. Dann gab es dir ersten Rezensionen und ließen einen stutzig machen... entweder man liebt oder hasst dieses Buch... jetzt wollte ich mir endlich meine eigene Meinung bilden. Ich habe es nicht bereut dieses Buch zu lesen. Auch mich hat es auf eine bestimmte Art und Weise verzaubert... mit seiner zauberhaften,... nein... magischen Geschichte !

Erin Morgenstern
"Der Nachtzirkus"

Verlag : Ullstein
Preis : € 19,99

Erscheinungsdatum : 15. März 2012




Er kommt ganz plötzlich in der Nacht: Der Nachtzirkus, taucht von einer Sekunde zur nächsten auf ohne einen Aufbauprozess zu sehen. Die Menschen kommen in Scharen... ein Zirkus der Träume ... "Cirque des Rêves"... der die Besucher atemlos in ihren Bann schlägt. Attraktionen, magisch und unbegreifbar zwischen den Zelten, in den Zelten, überall... und so manch ein Besucher kann nicht genug davon bekommen.
Dieser Zirkus ist aber zugleich austragungsort eines Duells zweier verfeindeter Magier. Wenn auch eher dezent im Hintergrund. Der ganze Zirkus wird gelenkt, gesteuert und am Leben erhalten und mit ihm die ganzen Zirkusangehörigen. Doch es sind nicht die Magier selber die in diesem Wettstreit gegeneinander antreten. Da sind Celia Bowens, die Tochter des Magiers Prospero, Hector Bowen, und Marco Alistair Schüler des Magiers im grauen Anzug, dessen Name ein Geheimnis ist.
Und als die beiden sich schließlich begegnen, verlieben sie sich ineinander und würden am liebsten aussteigen aus einem Wettstreit, der nicht ihrer ist, zu dem sie aber verpflichtet wurden und aus dem es keinen Ausweg gibt... nicht bevor einer gewinnt und der andere alles verliert !

Die Autorin erzählt eine wunderschöne Liebesgeschichte gepaart mit viel Magie. Denn es ist echte Magie, die die beiden Zauberlehrlinge und Künstler hier weben, keine Zirkusmagie, sie sind es die den Zirkus aufrecht erhalten.
Die Szenen sind wunderschön erzählt, der Leser fängt selber an zu träumen und wird in eine magische Welt gezogen.
Die beschreibungen des Zirkus selber und seiner Attraktionen lassen einen auch manchmal glauben sie selber sehen zu können und vorallem sehen zu wollen.
Doch hier steckt gleichzeitig auch das Manko der Autorin. Teilweise verliert sie sich in endlosen beschreibungen und die Geschichte zieht sich anfangs ein wenig hin.

Der Beginn der Geschichte ist interessant, man liest voller Spannung was passieren wird. dann kommt plötzlich eine Wende und die Geschichte geht nur langsam voran, während der Zirkus im Entstehen ist... hier gab es wohl die ersten Leser, denen das zu langweilig wurde... aber ein weiterlesen lohnt sich. Vielleicht hätte die Autorin an dieser Stelle ruhig einige Seitenw eniger schreiben können. Dann nimmt die Geschichte wieder an Fahrt auf. Celia und Marco begegnen sich und ihre Liebe ist so zart und gleichzeitig so magisch, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann. Doch gleichzeitig mit ihrer Begegnung kommt auch wieder Tempo in die ganze Geschichte.
Die Charactere sind vielseitig und anfangs auch verwirrend, da viele auf einmal vorgestellt werden und in die Geschichte einbezogen werden. Doch jeder spielt seine Rolle im Nachtzirkus und schon bald hat man einen Überblick, wer eigentlich wer ist, sei es anfangs auch ein wenig verwirrend.

Ebenfalls verwirrend können einige Zeitsprünge sein. Immer wenn auf Baileys Geschichte geblickt wird, die erste einige Jahre später spielt. Doch die Abstände verringern sich, bis die Zeitzonen aufeinandertreffen und alle wagen und mystischen Andeutungen einen Sinn ergeben.

Die Autorin scheint sich sehr viele Gedanken gemacht zu haben, ihre Geschichte und Personen miteinander zu verweben... verweben wie Marco und Celia die Fäden des Zirkus.

Die Aufmachung ist von Verlag auch nur sehr gelungen. Das Cover ist wunderschön - schöner als der Buchrücken an der Seite. Ich werde das Buch wohl lieber frontal ins Regal stellen,d amit man dieses schöne Cover sieht.
Die Innenseiten sind schwarz-weiß gestreift, wie die Zirkuszelte im Buch. Und die Kapitel in denen der Zirkus beschrieben wird, kleine Zwischensequenzen, und rafinierterweise der Leser direkt mit "Du" angesprochen wird, ist ebenso verschnörkelt wie der kunstvolle Zirkus.

Ein durchwegs durchdachtes Buch, dass den Leser in eine andere Welt verführt. Lasst die Magie auf euch wirken, taucht ein in das Buch, lasst alles um euch herum liegen und dann wird das Buch auch euch verzaubern.
Eine Leseempfehlung meinerseits - selbst für Leute die sonst keine Fantasy-Bücher lesen, könnte dies Buch etwas sein.

Donnerstag, 19. April 2012

[ AKTION ] Lesefreunde - Welttag des Buches

Jaaaa auch ich bin dieses Jahr ein registrierter Lesefreund zum Welttag des Buches, von der Stiftung Lesen ins Leben gerufen.
Gestern habe ich zusammen mit einer Freundin unsere Pakete abholen können... dann haben wir erstmal die schier endlose Masse an Büchern ... immerhin zu zweit 60 Stück... bei mir ausgebreitet... WOW was für ein herrlicher Anblick...
Wir haben uns dann rangesetzt und gemeinsam Listen erstellt, untereinander getauscht und ja natürlich uns gegenseitig auch eine Lesefreude gemacht...

Mehr Verrat ich aber  noch nicht, lasse aber mal den Anblick einfach mal wirken ;)



Das ist der Teil der noch bei mir liegt... beeindruckend genug oder ?! ;-)

Am 23.04.2012 ist Welttag des Buches - ich freu mich schon !

Dienstag, 17. April 2012

[ REZENSION ] Caitlin Moran "How to be a woman - Wie ich lernte eine Frau zu sein"

Wie ist es, wenn man als Teenager anfängt eine Frau zu werden ?Was für Vorbilder sucht man sich ? Wie wird man zur Feministin ?
Und... Wie ticken Feministinnen ?

Caitlin Moran schreibt einen weiteren Frauenroman, einen Teil ihrer Biographie über das Thema Feminismus... Ich würde mich nie als Feministin bezeichnen... laut Caitlin Moran steckt eine Feministin in jeder Frau, und auch in einigen Männern... es ist eine unterhaltsame, aber nicht herausragende Lektüre für zwischendurch.


Caitlin Moran
"How to be a woman - Wie ich lernte eine Frau zu sein"

Verlag:  Ullstein
Preis : € 16,99

Veröffentlichungsdatum : 16.April 2012



"How to be a woman" ist eine Art Autobiographie von Caitlin Moran.
Wir erfahren hier in einzelnen Kapiteln ihren Weg zur Frau, vom 13jährigen pummeligen, gehänselten einsamen Teenager zur selbstbewußten Redakteurin und Frau... und Feministin.

Das Buch ist in verschiedene Lebensabschnitte unterteilt vom ersten mal die Tage bekommen, Schambehaarung, wachsender Busen... Hochzeit, Kinder bekommen,... etc.
Die Art mancher Überschriften "Ich bekomme einen Busch" oder "Wie soll ich meinen Busen nennen" sind recht reißerisch lustig aufgemacht und machen dann doch mal neugierig was sich dahinter eigenlich verbirgt.


Teils amüsant geschrieben, teils aber auch sehr direkt und mit Kodderschnauze a la Charlotte Roach erzählt Caitlin von ihren Erfahrungen, Eindrücken und Erlebnissen.
Ob ich da lesen muss, wie der Hund blutige Damenbinden zerfetzt und überall verteilt, beim Blut Gebärmutterschleimhaut mit rauskommt oder seitenweise die vorlieben von Pornos und der hingebungsvollen Liebe zur Selbstbefriedung... sei mal dahingestellt. Andererseits hab ich nichts gegen die direkte Art der Autorin. Eine Passagen sind tatsächlich mit lustigen Vergleichen versehen, so dass ich mir diese doch auch mal markiert habe.


Es gibt dann doch einige lustige Passagen darüber wieviele verschiedene Namen man seiner Vagina oder Busen geben kann...

Das waren dann aber auch die besten Stellen des Buches... ansonsten reihen sich viele Ansichten... feministische Ansichten und Erläuterungen aneinander.
Manchmal doch sehr langatmig... aber vllt hilfts ja eine Feministin mal wirklich zu verstehen ?

Das Cover ist passend gestaltet... Die Boxhandschuhe kann man nicht nur angesichts des Weges sehen, die die Autorin hinter sich hat, sich im Leben durchzuboxen, sondern auch als Feministin durchzuboxen... wer weiß...
doch ähm ja... das grell pinke Innenleben hätte man sich sparen können... das war mir dann doch zuviel... aber man sieht die Autorin in Action im inneren, was dann schonwieder lustig wirkt. Es schreit halt nach Aufmerksamkeit...



Fazit :
Ein Buch, dass zwar amüsant ist, aber nichts herausragendes. Selber hätte ich das Buch wahrscheinlich nicht gekauft, wenn ich das nicht bei Vorablesen gewonnen hätte. Ich bereue es aber auch nicht das Buch gelesen zu haben, weil es teilweise wirklich amüsant war und ich es auch rasch durchgelesen habe. Das spricht dann ja auch wieder für das Buch. Aber wirklich überzeugen konnte es mich nicht. Feministinnen dadurch besser verstehen ? Glaub ich nicht... Ja eigentlich nur eine Lektüre für nebenbei oder für richtige Feministinnen, Leute die vllt auf den Schreibstil von Charlotte Roach stehen oder so, ansonsten sind mir einige Passagen zu langatmig und ja feministisch... ja ich weiß das war das Grundthema, aber lustig verpackt.
Das Buch soll ja in England ein Hit gewesen sein - ich bezweifle noch, dass es auch hier ankommen wird. Vllt ist die Frau da ne ganz andere Nummer oder ich kenn mich in den Kreisen zu wenig - oder besser gar nicht - aus. Wiederum sind Passagen über ihr Leben als Musikredakteurin und Begegnungen mit einigen Stars (vor allem Lady Gaga) auch wieder recht interessant.

Es konnte mich zwar nicht ganz überzeugen, aber ich würde es gerne im guten Mittelbereich einordnen.





Samstag, 14. April 2012

[ REZENSION ] Stacey Jay "Julia für immer"

"Romeo und Julia" eines der tragischsten Liebesgeschichten ... doch was, wenn alles anders kam ?
Wieder eine andere Art eines der ältesten und bekanntesten Liebesgeschichten zu erzählen, und diesmal auf eine wunderschöne Art und Weise mit einer raffinierten Idee !

Stace Jay
"Julia für immer"

Verlag: Egmont Ink
Preis : € 17,99

Erschienungsdatum : Februar 2012


An der Geschichte Shakespeares ist nicht alles wahr... Romeo und Julia sind nicht aus Liebe gestorben... Romeo hat Julia umgebracht und beide fristen ein Dasein für unterschiedliche Zwecke.
Seit Jahrhunderten haben sie eine Aufgabe zu erfüllen, die nun ihr Finale finden wird, denn diesmal ist alles anders.

Julia wird alle paar Jahrzehnte oder auch Jahrhunderte wieder in einen anderen Körper geschickt mit der Aufgabe wahre Liebenden zusammenzuführen. Romeo ist hingegen einer der Söldner, der die Aufgabe hat dies zu verhindern, einen der liebenden zu verführen, seinen Seelenverwandten zu töten und Unsterblichkeit zu erlangen... genau wie er damals... und dafür hasst ihn Julia.

Julia wird in den Körper von Ariel projeziert, die gerade mit ihrem Date Dylan in einem Unfall schwer verletzt wurde. Da der Junge schlechtes im Schilde führte, riss sie das Lenkrad rum und tötete somit ihn und verletzte sich dabei schwer. Als Julia zu sich kommt, merkt sie, dass auch Dylan noch am Leben ist, oder nichtw irklich, denn mit Schrecken muss sie feststellen, dass Romeo in Dylans Körper gefahren ist. Normalerweise brauch er ein paar Tage sie ausfindig zu machen... diesmal ist sie noch geschwächt und nahezu hilflos als Romeo versucht sie zu töten.
Sie kann ihm entkommen, aber nur knapp indem sie einen Wagen anhält und flieht. Der Junge Ben sitzt am Steuer und hilft ihr, lernt Ariel dadurch kennen und entwickelt Gefühle für sie. Und auch Julia ist angetan...

Am nächsten Tag schon findet sie heraus, dass Ariels beste Freundin Gemma eines der wahren liebenden ist (Julia kann die Aura sehen), die sie zusammenführen soll... und zwar: mit Ben. Das gestaltet sich nicht nur wegen Gemmas Art als schwierig, sondern auch aufgrund der eigenen Gefühle... und dann ist da noch Romeo der ihr das Leben schwer macht. Sie nicht n ur töten will, genau wie die Liebenden zu verführen, sondern ihr auch noch etwas verrät was sie durcheinander bringt,.... denn bei diesem Einsatz ist so einiges anders und es könnte sehr wohl der letzte sein,...


Die Geschichte ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite, am Ende hab ich das Buch gar nicht aus der Hand legen können.
Die Gefühle der einzelnen Charaktere werden so gut beschrieben,d ass man richtig mitfühlt, mitliebt und auch ebenso verzweifelt ist angesichts der Situation. Und so manches mal fragt man sich selber, was treibt Romeo für ein Spiel ??
Den es gibt ebenso passagen, kleine Zwischenspiele aus Romeos Sicht, in denen man mit Romeo mitfühlt und letztendlich nicht mehr weiß ob er wirklich der böse ist, tut es ihm leid ? Aber warum versucht er Julia dann noch immer zu töten ?

Diese Art zu schreiben und auch der Schreibstil bewirken ein rasches lesen und vorallem ein verschlingen der Seiten, bei der sich die spannung immer weiter aufbaut.
Lustig sind auch die Passagen in denen Shakespeare zitiert wird. Denn auch wenn es sich nicht so zugetragen hat, so war es Romeo, der Shakespeare zu der Form und Handlung des Stückes lenkte, verhöhnte und somit es auch nich sein lassen kann ab und zu zu rezitieren... unweigerlich ist das wirklich komisch ^^

Das Cover ist zudem noch wunderschön und auch wenn der Schutzumschlag entfernt ist, sieht der Buchdeckel selber noch wunderschön gestaltet aus. Ein absoluter Hingucker !



Erwähnt sein sollte hiermit auch, dass dies der erste Band ist und Ende des Jahres der zweite Band über Romeo folgen wird, der auch schnell ins deutsche übersetzt werden soll. Ich kann es kaum erwarten weiterzulesen.

Für diese fesselnde Geschichte und die neue Idee, zu einem meiner Liebesgeschichten, für die ich einfach eine Schwäche habe, muss ich einfach volle Punktzahl mit einem Sondergoldstatus vergeben !!!
Mehr davon und zwar schnell !!

Freitag, 13. April 2012

[ ZUWACHS ] Ich darf wieder vorablesen...

Heute kam mein Vorablesen-Rezensionsexemplar direkt vom Ullstein Verlag mit der Post ins Haus geflattert.


Caitlin Moran
"How to be a woman - Wie ich lernte eine Frau zu sein"

Erscheinungsdatum : 16.April 2012
(diesmal darf ich somit schon vorher etwas veröffentlichen)


Inhalt :
Es ist verdammt schwer, eine Frau zu sein. Caitlin Moran kann ein Lied davon singen. Als Teenager kämpfte sie mit unförmigen Damenbinden, rostigen Nassrasierern und schlechten Pornos, als Erwachsene scheitert sie grandios am Ideal der modernen Frau. Die ist schön und schlank, hat Kind und Karriere und ist natürlich immer komplett epiliert. Blödsinn, meint Caitlin Moran. Wir dürfen fett, faul und behaart sein, Hauptsache, wir haben Spaß, einen tragfähigen BH und die gleichen Rechte wie Männer. Alles, was ein Mann tun kann, darf eine Frau auch. Und gerne mit den Männern zusammen – denn Feminismus ohne Männer ist todlangweilig.



Ich bin zwar keine Feministin und hab mich auch sonst nicht wirklich dafür interessiert, doch die Leseprobe und der erste Eindruck klingt lustig.
Kapitel wie "Ich bekomme einen Busch" und "Ich weiß nicht, wie ich meinen Busen nennen soll !" stehen im Inhaltsverzeichnis... öhm ja... ich berichte WAS da drin steht ^^ *gg*

mal was anderes... ich bin gespannt...
Danke schoneinmal an den Ullstein-Verlag und das Vorablesen-Team ! Meine Rezension folgt so schnell wie möglich.


Donnerstag, 12. April 2012

[ ZUWACHS ] Liebhaberstück - endlich gehört es mir !!!

hach... und nochmal Zuwachs
diesmal hab ich ein Buch dass schon Sammlerstatus haben kann ergattern können. Der Mops hatte es gebraucht für ganz wenige Euros und ich habe schon sooo lange nach gesucht *träum*


Wer mich kennt, kennt meine Leidenschaft für die "Highlander"-Serie, ich habe alle Staffeln plus Ableger "The Raven"... Filme in meinen Augen einzig wahre der erste Teil, II und III kann man vergessen, "Endgame" muss ich mir mal auf DVD besorgen, hab ich noch auf Video und The Source... hmmm ok, vllt breitet man darüber wirklich den Mantel des Schweigens..

Dieses Büchlein "Highlander Chronicles" beinhaltet Hintergründe des Highlander-Universums, alles wissenswerte zu den Filmen und einzelnen Folgen.
Ein Must Have für jeden Fan !!!
*juhu* endlich hab ichs ^^

[ ZUWACHS ] Osternest gewonnen !

waaaaaahhh
ich hab gewonnen !!! Ein ganzes Osternest mit Wunschartikeln bei Weltbild *jubelnd rumhüpf* yeeeaaahhhh !!!
Klar dass ich das ganze mit Büchern gespickt habe

Hach und das sind die Schätzchen :
(eine DVD-Box "Game of Thrones" ist auch noch dabei und auf den Weg zu mir, irgendwann werd ich mir sicherlich auch noch die ganze Buchreihe holen !!!)


Ich poste allerdings aufgrund der Masse nicht die Klapentexte, sondern nur nen paar Stichworte dazu ^^ schaut am besten selber nach... aber ich erläutere mal warum was auf meiner Wunschliste stand.

1.
Hörbuch : Marc-Uwe Kling "Das Känguru Manifest"
zum Inhalt brauch ich ja nich mehr viel sagen, die Bücher hab ich bereits anfang des Monats gekauft, aber als Hörbuch auch unglaublich klasse !!!

2.
Erin Morgenstern "Der Nachtzirkus"
darauf bin ich unglaublich gespannt, da das Buch nicht nur momentan überall zu sehen ist und angepriesen wird, sondern auch unglaublich Polarisiert. Entweder man liebt oder hasst es anscheinend... ich mach mir so bald wie möglich mein eigenes Bild davon... Zwei befeindete Magier, deren Kinder die in die Fußstapfen treten sollen und sich ineinander verlieben.
Ich kenne immerhin eine Leseprobe die schon vielversprechend war... mal sehen ...

3.
Nora Miedler "Aschenpummel"
... mal wieder ein frecher Frauenroman, der Klappentext klang lustig... Pummelig ?! Na und, schnapp dir den Traummann ;)

4.
Robert Löhr "Krieg der Sänger"
mal wieder ein historischer Roman. Empfohlen und gelobt ist der auf meine Liste gewandert. Die größten Dichter und Sänger des Mittelalters lassen sich auf einen Wettstreit ein und ihnen geht es dabei an den kragen...

5.
Andrea Bajani "Liebe und andere Versprechen"
Pietros Liebesbeziehung zu Sara zerbricht. Zur selben Zeit stirbt sein Großvater, den die Familie viele Jahre lang totgeschwiegen hatte. Pietro spürt, dass es an der Zeit ist, einen Blick zurück zu tun. Aus purer Neugier klingelt er an der Tür der Wohnung, in der er aufgewachsen ist. Die Begegnung mit dem jetzigen Mieter setzt in Pietros Leben einiges in Bewegung: Er erkennt, dass erst die Gespenster der Vergangenheit besiegt werden müssen, bevor eine Zukunft denkbar werden kann. Andrea Bajani hat einen untrüglichen Sensor für Unausgesprochenes; feinfühlig lotet er die Folgen des Verdrängens aus.

6.
Brenna Yovanoff "Die Blumen des Schmerzes"
nachdem ich von "Schweig still die Nacht" dem Debütroman der Autorin schon so begeistert war das Böse anders und irgendwie das unheimliche schön darzustellen begeistert war, war klar, den zweiten Roman muss ich auch lesen.
Daphne, Luzifers Tochter, verlässt die Hölle, um auf der Erde nach ihrem verschollenen Bruder zu suchen. Ihr zur Seite steht Truman Flynn, ein junger Mann, der die Narben seines Herzens auch am Körper trägt. Gemeinsam reisen sie durch ein düsteres, grausames Land, auf der Suche und auf der Flucht: Denn Azrael, der Engel des Todes, schickt seine Schergen, um Daphne zu vernichten. Bald sehen sich Daphne und Truman gefangen in einem Kampf zwischen gefallenen Engeln und göttlichen Rächern, zwischen Himmel und Hölle, zwischen Gut und Böse, und wer auf welcher Seite steht, wird von Tag zu Tag unsicherer.

7.
Stacey Jay "Julia für immer"
Mal wieder eine andere Art die Geschichte von Romeo und Julia zu erzählen.
Diesmal jedoch nicht als klassisches Liebespaar. Sie waren eins, ja. Doch in wirklichkeit hat Romeo Julia umgebracht um Unsterblichkeit zu erlangen. Er verkörpert das Böse, während er und auch Julia immer wiedergeboren werden, in andere Körper schlüpfen, sie um wahre liebende zueinanderkommen zu lassen, er um das zu verhindern und zu verführen auf die dunkle Seite zu gelangen...
Ich habe bereits die ersten Seiten gelesen, bin bis jetzt begeiestern... ich hoffe das bleibt so.

8.
Eva Völler "Zeitenzauber"
Eine magische rote Gondel in Venedig und ein Mädchen dass durch die zeit reist... ein großer Wunsch einer Freundin gewesen, daher ist dieses Buch vom Osterhasen an sie gewandert =)

und zuletzt noch ein besonderes Schmuckstück:
9.
Edgar Allen Poe "Unheimliche Geschichten"
wunderschön illustriert von Benjamin Lacombe... wow was für ein besonderes Stück im Regal, dazu werd ich sicherlich noch einige Bilder posten und auch noch welche Geschichten drin sind.


hach... *schwärm*
soviele neue schöne Bücher...


Mittwoch, 11. April 2012

[ REZENSION ] Christian Moser "Karl May - Die ganze Wahrheit"

Wer kennt (und liebt) sie nicht - die Geschichten von Winnetou und Old Shatterhand. Wahrscheinlich ist nahezu jeder mit den Geschichten von Karl May aufgewachsen... liebt sie vllt sogar noch heute.

Jetzt war am 30.03.2012 sein 100. Todestag und zu dem Anlass wurden wieder zahlreiche Bücher in Sonderausgaben oder Biographien veröffentlicht.

Wer mehr über das Leben Karl Mays erfahren möchte, aber keine trockene Biographien lesen mag, dem leg ich folgendes Buch ans Herz :


Christian Moser "Karl May - Die ganze Wahrheit"

Verlag : Carlsen
Preis : € 12,95
Erscheinungsdatum: Februar 2012

Das Buch ist eine humorvolle Biographie - erzählt aus der Sicht von Old Shatterhand.
Denn wie kein anderer kennt Old Shatterhand seinen Erfinder Karl May... nicht nur weil er eines seiner Romanfiguren, war, nein Karl May hielt sich irgendwann selber für Old Shatterhand.

Karl May war einer der bedeutensten deutschen Schriftsteller... doch das war nicht immer so. Sein Leben ist wenigen genau bekannt. Wissen wie doch meist nur, dass er im Gefängnis saß und seine Geschichten im Wilden Westen mit reichen Bildern beschrieb, aber selber niemals dagewesen war... usw...
Aufgewachsen ist er in ärmlichen Verhältnissen, seine Eltern wollten dass er was besseres wird und zwangen ihn viel zu lernen und scließlich (da er kein Arzt werden konnte, zu teuer) Lehrer zu werden. Doch viele Schicksale und Hürden liegen in seinem Weg und er wird letztendlich zum Kleinkriminellen und verbringt nicht wenige Jahre in diversen Gefängnissen, wird immer wieder rückfällig. Doch ist das auch die Zeit wo ihm die Ideen zu den Geschichten von Winnetou und Old Shatterhand im Wilden Westen oder zu den Orientabenteuern kommt.



Er fängt an zu schreiben... viele Seiten um Seiten. Leidet, lacht, schreit und kämpft mit seinem Figuren beim Schreiben, dass man sich wundern konnte, was er denn da treibt.
Ein Autor, der mit seinen Figuren lebt... und seine Gefühle rauslässt.


Er ändert sein Leben hat es aber auch nicht immer leicht... bis er in den späten Jahren doch noch zum Ruhm gelangt. Ein großer Abenteurer, der seine Abenteuer in seinen Romanen verarbeitet... so lässt er alle glauben und gibt sich auch so... in Wirklichkeit war er nie da... erst in seinen späten Lebensjahren traut er sich doch noch auf Reisen. Doch mit dem Ruhm kommen auch Feinde und dabei auch seine Vergangenheit wieder auf.



Nebenbei erfährt man noch viel über die Hintergründe in den Geschichten, was Karl May vermitteln wollte, seine Einstellungen, aber auch viele seiner bekanntesten Geschichten in einer kurzen Zusammenfassung. Liebgewonnene CHaraktere tauchen auf.
Die Illustrationen dazu sind zahlreich, wunderschön und einfach amüsant. Daneben finden sich oft auch noch einige Zitate von Karl May.

Ein Muss für jeden Karl May Fan und ein großer Spaß zum lesen !
Ich liebe die Geschichten von Winnetou und Old Shatterhand und musste dieses Buch einfach haben. ich habe vieles über den Autor erfahren, was ich noch nicht wußte und viele Hintergründe mal genau kennengelernt. Alles auf eine spaßige Schreibweise. Ich kanns einfach nur weiterempfehlen !




Montag, 9. April 2012

[ REZENSION ] Jessica Warman "Manche Mädchen müssen sterben"

Eine tief ergreifende Geschichte um zwei junge Menschen, die den Tod fanden und deren Leben und Tod miteinander verknüpft zu sein schienen...

Jessica Warman
"Manche Mädchen müssen sterben"

Verlag: Penhaligon
Preis : € 14,99

Erscheinungsdatum: 9. Januar 2012


In einer durchgefeierten Nacht wacht Elizabeth "Liz" Valcair von einem klopfenden Geräusch auf. Es war die Nacht ihrer Geburtstagsparty, zu ihrem 18. Geburtstag, auf dem Boot ihrer Eltern. Alles schlafen noch, es ist mitten in der Nacht. Liz traut sich nicht allein raus, bekommt die anderen aber nicht geweckt, sie schleicht nach draußen um dem klopfenden Geräusch gegen die Bootswand auf den Grund zu gehen... was sie sieht erschüttert sie bis ins Mark... was da im Wasser treibt ist eine Leicht, die Schuhe haben sie verfangen und klopfen beständig gegen die Bootswand... doch das allein erschüttert sie nich... wen sie da sieht. Die Leiche im Wasser ist sie !

Liz ist noch immer als Geist auf der Erde, wandelt zwischen den Lebenden und kann sich an nichts erinnern. Verzweifelt... doch sie ist nich alleine. Da steht auf einmal ein Junge. Alex, der ebenfalls vor einem Jahr bei einem Autounfall ums Leben kam und noch immer seinem Tod auf die Spur zu kommen versucht. Und es scheint als ob die beiden zusammen der Sache auf den Grund gehen müssen, dass ihre Leben und ihr Tod miteinander verknüpft waren... und das obwohl die beiden nicht befreundet waren. Nein Liz war eher die abweisende, zickige, reiche und verwöhnte beliebte Schülerin, während Alex ein außenseiter war aus armer Familie und doch müssen sie nun miteinander auskommen.

Nach und nach kommen Erinnerungsfetzen wieder und das Geheimnis ihrer beiden Tode wird stück für Stück gelüftet... und fördert beängstigende Details zutage...

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir gut, die Geschichte lässt sich zügig lesen, das ganze ist aus der Perspektive von Liz, als Ich-Erzählerin erzählt.

Die Story an sich mag vllt nicht ganz neu sein, ein totes Mädchen, das noch immer als Geist auf Erden wandelt und heruasfinden muss wieso sie gestorben ist um ihre Ruhe zu finden... doch die Geschichte ist unglaublich gefühlvoll und fast schon sanft erzählt.
Man fühlt mit Liz mit, am Ende tief ergriffen.

Man ahnt zwar die ganze Zeit, dass es sich bei Liz um einen Mord handeln könnte, doch so richtig greifen, wer dafür verantwortlich ist, lässt es sich nicht, eine dumpfe ahnung, die sich dann genau wie mit dem Tod von Alex schon knapp 100 Seiten vor Ende nach und nach verdeutlicht, bis das Ende dann alles auflöst. Es gibt der ganzen geschichte aber keinen Abbruch, denn es passiert noch immer einiges drumherum...
Zuletzt sitzt man da mit einem schalen Gefühl, war einem Liz doch einerseits unsympathisch und andererseits beginnt man zu begreifen wieso sie so geworden ist und das sie nicht wirklich die abweisende und unnahbare ist, sondern Probleme hatte.
Und zuletzt fühlt man nur noch mit Liz, blättert die Seiten um und ist tief ergriffen von ihrem Tod.

Samstag, 7. April 2012

[ REZENSION ] Marc-Uwe Kling "Die Känguru Chroniken" und "Das Känguru-Manifest"

Ich bin süchtig...
... süchtig nach einem Känguru

Marc-Uwe Kling

"Die Kämguru Chroniken" ( € 7,95)
Erscheinungdatum : April 2009
&
"Das Känguru-Manifest" ( € 8,99)
Erscheinungsdatum : August 2011

Verlag: Ullstein


Marc-Uwe Kling erzählt viele kurze Episoden aus dem Leben mit dem Känguru. Nicht seinem Känguru, denn es gehört sich selber - selbstverständlich. Kurz nachdem es gegenüber eingezogen war, ist es doch sofort bei Marc-Uwe eingezogen - und seitdem bilden die beiden die wohl ungewöhnlichste WG aller Zeiten.
Das Känguru ist faul und kein wenig zum arbeiten geeignet. Liebt die Musik von Nirvana, futtert haufenweise Schnapspralinen und war einmal beim Vietcong. Nebenbei sammelt es noch haufenweise Aschenbecher, die es bei Kneipen etc mitgehen lässt. Und achja, Marc-uwe zahlt natürlich für alles... "Der eine hat den Beutel, der andere das Geld"... logisch oder ?!

Das Känguru hat nicht nur lauter seltsame kleine Einfälle, nein es ist Kommunist, gegen die Produktivität und den Kapitalismus, schreibt seit Ewigkeiten an seinem Eigenwerk das es noch veröffentlichen will und gründet nebenbei nicht nur einen Boxclub und das "Asoziale Netzwerk" verantworlich für viele der Anti-Terror-Anschläge, sondern tanz Marc-Uwe der immer mittendrin ist gewaltig auf der Nase herum...
... und dann ist da noch der Pinguin von gegenüber,... der totale Antigegner des Kängurus...

Die kleinen Episoden sind genauso witzig wie es klingt. Sowohl in Buch- als auch Hörbuchform total zum lachen und amüsieren. Politisch wird vieles auf die Schippe genommen, aber auch Marc-Uwe selber, der sich selbst regelrecht verarscht.
In den Büchern findet man dann auch noch bei einigen Passagen Fußnoten mi Anmerkungen vom Känguru etc. was glaub ich auf den Hörbüchern nicht enthalten ist.
Man kann sich überlegen, ob man leiber lesen möchte oder die Stimmen hören will. Aber hat man ein- zweimal die Stimmen gehört, dann liest man auch ebenso die Bücher und hat die Stimmen vor Augen... herrlich.

Ich kann die Geschichten einfach nur empfehlen... ich bin sowas von angefixt worden und momentan greift der Känguru-Virus einfach um... alle wollen das Känguru...
hoffen wir mal dass es bald weitergeht,... denn am Ende des zweites Bandes wurde einem versprochen :
DIE KÄNGURU-OFFENBARUNG
... hoffentlich bald =)

[ REZENSION ] J.R.Ward "Vampirschwur" (Band 17) und "Nachtseele" (Band 18)

Das lesen der Black Dagger Reihe ging weiter. Nun hab ich die bisher erschienen Bände endlich komplett gelesen... und ja es nimmt wieder an Fahrt auf :-)
Wieder betrachte ich zwei Bände zusammen, da sie einen englischen Band ergeben.

J.R. Ward
"Vampirschwur" (Band 17)
Preis :   € 8,99
Erscheinungsdatum:  Novemer 2011
&
"Nachtseele" (Band 18)
Preis :   € 8,99
Erscheinungsdatum: Februar 2012   
                                                      Verlag : Heyne

Wieder gilt: ACHTUNG SPOILER für all die, die die Bände noch nicht gelesen haben !

In den Bänden wird die Geschichte von Payne, Vishous Zwillingsschwester erzählt. Nach ihrem Kampfunfall mit Wrath wird sie in die Klinik der Bruderschaft gebracht. Da Jane ihr nicht allein helfen kann, brauchen sie Hilfe. Jane kontaktiert ihren alten Kollegen Manuel "Manny" Manello, der sie nach den damaligen Ereignissen nicht nur für tot hielt, sondern dessen Gedächnis auch von Vishous gelöscht war. Seitdem leidet er unter Depressionen und das einzige was er noch hat ist sein Rennpferd Glory.
Doch Jane kann ihn überreden mitzukommen, um Payne zu helfen... anschließend wird jedoch wieder sein Gedächnis gelöscht. Doch sowohl Payne als auch Manny verlieben sich ineinander. Und auch wenn Manny das nicht greifen kann, WEN er da vermisst und immer wieder von Kopfschmerzen geplagt wird sobald er versucht die Gedanken zu greifen, so weiß er doch dass er die Frau liebt. Das Krankenhaus schickt ihn nach Hause um sich zu erholen.
Payne ist nach der Operation  jedoch ohne jeglichen Lebenswillen. Sie kann weiterhin ihre Beine nicht bewegen, wünscht sich von ihrem Bruder, dass er ihr Leben beendet. Das führt Vishous, der sowieso schon darunter leidet seine Schwester erst nach 400 Jahren kennenzulernen in eine weitere psychische Krise, unter der schließlich auch seine Beziehung zu Jane leidet.
Auch wenn Vishous Manny nicht leiden kann, so merkt er doch, dass er vllt der einzige ist,d er Payne helfen kann ihren Lebenswillen wiederzufinden...

Die geschichte ist einfühlsamer und dramatischer als ich anfangs gedacht habe. Zudem nimmt sie noch einmal an Fahrt auf, lässt uns auch wieder mehr Blicke ins Leben der anderen Brüder werfen. So erfahren wir mehr über Quinn und Blaylock, aber auch vorallem über Vishous und Jane und Butch. Deren Verhältnisse, Hintergründe, Dramen...
Ich bin froh, dass die Autorin auch hier die Bände weiter miteinander verbindet und in die Tiefe geht, dass die einzelnen Geschichten der Brüder noch nicht abgeschlossen sind.
Es werden neue Kreiger eingeführt, die aus dem alten Land übersiedeln und mit der Bruderschaft zwar auf derselben Seite aber nicht in Freundschaft gegenüberstehen. Vielleicht erfährt man im nächsten band mehr über diese Männer. Die Autorinw ird sie sicherlich  nicht umsonst eingeführt haben.
Die Lesser stehen allerdings dieses mal mehr im Hintergrund, halten sie sich auch in der Geschichte nach den letzten Ereignissen mehr im Hintergrund um sich zu rekrutieren. Somit also passend gestaltet.
Einzig erwartet habe ich den handlungsstrang aus den letzten Bänden, wo Mhurder in dem Haus wo der Fernsehreproter übernachtet hat, wieder in diesem Band auftauchen könnte. Vllt später nochmal oder es hatte wirklich lediglich mit der Geschichte um Xhex zu tun. Es bleibt spannend und in die geschichte jetzt hätte es wohl wirklich kaum reingepasst.

Alles in allem gefielen mir diese Teile wieder besser als die davor, was wohl auch daran liegen mag, dass mir Vishous als Charakter und somit wohl auch seine Zwillingsschwester schon immer interessanter war und am meisten lag.
Ich bin gespannt, wann die Geschichte weitergeht :-)


Sonntag, 1. April 2012

[ ZUWACHS ] eeehrlich ich wollte nur zum Konzert...

Kaum hat der neue Monat angefangen, schon muss ich wieder einen neuen Zuwachs vermelden...
eeeehrlich ich wollte gestern in Kiel nur zum Konzert... aber davor mussten wir noch uns beim Starbucks und später essen stärken (und mein gott bin ich im Arsch !!! 3 Monate nicht im "Training") und zwischendurch sind da son paar Bücher in die Tasche gehüpft, ich weiß auch nich wie das passieren konnte....

Nun denn hier die Beute :



vorher vom Mops gekauft und bei ner Freundin schon auf dem Hinweg abgeholt :

Matt Beynon Rees "MOZARTs letzte Arie"
Wien 1791. Vor sechs Wochen hat Wolfgang Amadeus Mozart den Verdacht geäußert, vergiftet worden zu sein. Nun, am 5. Dezember, ist er tot, Diagnose: "hitziges Frieselfieber".
Fast vierzig Jahre später überreicht seine Schwester "Nannerl" ihrem Neffen Franz Xaver, Mozarts Sohn, das Tagebuch einer Reise nach Wien kurz nach Mozarts Tod. Es erzählt die Geschichte ihrer Suche nach der Wahrheit, die sie in die Salons des Wiener Hochadels, in Geheimlogen und Konzertsäle, Palais und Opernsäle führt und mit den Komplotten österreichischer und preußischer Geheimdienste konfrontiert. Im Zentrum steht Mozarts letzte Oper Die Zauberflöte, die den Schlüssel für das Geheimnis um Mozarts Tod enthalten mag.
Ein spannend geschriebener, atmosphärisch dichter Krimi um Verbrechen, Wahrheit und Lüge, Sehnsucht und das ewige Band der Geschwisterliebe.


----------------------------------------------------------------------------------------------

dann ist das Känguru in Kiel in meine Tasche gehüpft, nachdem ich einige Tage vorher davon soooo angefixt wurde

Marc Uwe Kling "Die Känguru Chroniken"
»Ich bin ein Känguru - und Marc-Uwe ist mein Mitbewohner und Chronist. Nur manches, was er über mich erzählt, stimmt. Zum Beispiel, dass ich mal beim Vietcong war. Das Allermeiste jedoch ist übertrieben, verdreht oder gelogen! Aber ich darf nicht meckern. Wir gehen zusammen essen und ins Kino, und ich muss nix bezahlen.« Mal bissig, mal verschroben, dann wieder liebevoll ironisch wird der Alltag eines ungewöhnlichen Duos beleuchtet. Völlig absurd und ein großer Lesespaß.

&

Marc Uwe Kling "Das Känguru Manifest"
Sie sind wieder da – das kommunistische Känguru und der stoische Kleinkünstler! Auf der Jagd nach dem höchstverdächtigen Pinguin rasen sie durch die ganze Welt. Spektakuläre Enthüllungen! Skandale! Intrigen! Ein Mord, für den sich niemand interessiert! Eine Verschwörung auf niedrigster Ebene! Ein völlig abstruser Weltbeherrschungsplan! Mit Spaß, Spannung und Schnapspralinen ...

----------------------------------------------------------------------------------------------

und als großer Karl May fan konnte ich anlässlich seines 100. Geburtstages am 30.03. nicht daran vorbeigehen :

Christian Moser "Karl May - Die ganze Wahrheit"
Die illustrierte, humorvolle Biografie erzählt aus Old Shatterhands Sicht die ganze Wahrheit über das Leben seines Autors. In Armut aufgewachsen, entwickelte der sich zum tolldreisten Hochstapler und Trickbetrüger, mit Namen wie Dr. med. Heilig oder Hermes Kupferstecher - und verbrachte deshalb 8 Jahre seines Lebens im Gefängnis. Seine 33 (!) Romane, verbunden mit der Behauptung, er selbst habe die Abenteuer erlebt, sowie den "Beweisfotos" mit Trapperkostüm und Henrystutzen, machten ihn zum Popstar. Auf seinen Vortragsreisen legten hysterische Fans Innenstädte lahm.