Freitag, 17. Februar 2012

[ REZENSION ] Alan Bennett "Die souveräne Leserin"

Hier habe ich wirklich ein kleines Schmuckstück entdeckt ! Nicht nur für Literaturliebhaber und Queen- oder Englandliebhaber ein besonderes Büchlein.


Alan Bennett
"Die soveräne Leserin"

Verlag :  Wagenbach Salto
ISBN:    978-3803112545
Preis :    € 14,90

Erscheinungsdatum: August 2008



Eine Liebeserklärung an die Queen und an die Literatur - wer hätte gedacht, dass das zusammenpasst ?
Bennett führt so clever und charmant vor, was Literatur mit einem anstellen kann." (Züricher Zeitung)

Nur soviel verrät der Klappentext über das kleine, liebevolle Büchlein.  Büchlein ja, mit seinen 120 Seiten ist es in der Tat schnell durchgelesen, aber es bleibt dem Leser in Gedächnis und regt auch zum Nachdenken und vorallem zum Schmunzeln an.

Die Queen geht eines Mittwochs im Palastgarten mit ihren Hunden spazieren. Schnell sind die Racker natürlich sonstwo und benehmen sich daneben, so dass die Queen plötzlich vor dem Bücherbus steht, der jeden Mittwoch auch in den Palast kommt. Da die Queen höflich ist, entschuldigt sie sich für das Benehmen der Hunde und ist zudem anständig und leiht zumindest ein Buch aus. Die Wahl fällt ihr schwer, denn sie hat bisher noch nie wirklich groß Literatur gelesen. Doch auch beim zurückbringen des doch recht zähen Buches, bleibt sie höflich und leiht ein weiteres Buch aus. Der Bücherbus ist nicht wirklich stark besucht, einzig der Küchengehilfe Norman ist ebenfalls Kunde des Bücherbusses im Palast.. er enpfielt der Queen Bücher und wird auch schon bald ihr Berater in Fragen der Literatur... denn damit beginnt für die Queen die Liebe zu den Büchern, sie denkt darüber nach, immer mehr Bereiche des Alltags werden davon eingenommen und schonbald fragt sich der ganze Hofstaat was mit ihr los ist...

Mehr sei nicht verraten, denn die Handlung wäre sonst bald schon komplett erzählt. Ich habe mich herrlich amüsiert. Der Schreibstil lässt einen schmunzeln, aber auch so manch eine Situation, der genervte Mann Prinz Phillip oder wie sie in den Kutschen bei einer Parade heimlich so ihr Buch hält das keiner sieht, dass sie beim winken liest, sind herrlich amüsante Vorstellungen.
Gleichzeitig stellen sich hier Fragen zur Literatur oder zu Gesellschaft, dass der Leser selber innehalten kann... und wieder schmunzelt.

Dazu passend ist das Büchlein schön gestaltet und aufgemacht. Der Verlag hat diesem Schmuckstückchen Literatur auch optisch dieses verliehen. Wir haben ein in roten Leinen eingebundenen Umschlag, mit silber geprägter Schrift. Und das Bild zeigt passend zum Inhalt eine neugierige Queen um die Ecke schauen. Schlicht, aber sehr wirkungsvoll.

Allen die über die Literatur nachdenken wollen, neue Einblicke erlangen möchten, England und die Queen lieben oder aber einfach ein kleines besonderes Büchlein in den Händen halten wollen, sei dieses Buch wirklich ans Herz gelegt.
Dieses Büchlein hat meine Erwartungen noch übertroffen !!!

Donnerstag, 16. Februar 2012

[ REZENSION ] Anthony Francis "Skin Dancer - Magisches Tattoo"

Wow, dieses Buch ist eine fantasybiildgewalt für alle Tattoo-Liebhaber, - Träger und Freunde der Fantasykunst !!!

Anthony Frances
"Skin Dancer - Magisches Tattoo"

Verlag: Knaur
ISBN : 978-3-426-50976-0
Preis :  €9,99

Erscheinungsdatum: 02. November 2011




Dakota Frost ist ein Skindancer, Sie trägt magische Tattoos auf ihrer Haut - und ist außerdem eine der besten Tattoowiererinnen, die dieses Handwerk verstehen. Magische Tattoos sind lebendig !
Als ein Serienkiller Jagd auf Leute mit magischen Tattoos macht, die Haut samt Tattoo wird geraubt, den Opfern qualvoll vom Fleisch gezogen, bittet die Polizei und auch das FBI um ihre Hilfe.
Nebenbei bekommt sie einen Auftrag von einem Werwolf, ihm ein Tattoo zu stechen, das seine Verwandlung kontrollieren kann. Doch kann sie ihm trauen ? Das Tattoo ist unheimlich und sie muss es überprüfen lassen, gerät dabei mitten ins Weranwesen, in das sie nur unter dem Schutz der Vampire stehend reisen kann. Zähneknirschend nimmt sie wieder Frost zu ihrer ehemaligen Freundin Savannah auf...
Und dann ist da auch noch der großkotzige Meistermagier Valentine, der sie zum Duell bittet...
Alle Hände voll zu tun...

Dieses Buch ist atemberaubend gut ! Die vorstellung von magischen tattoos die sich bewegen, ja sogar leben ist einfach wunderbar ! Und das alles ist so bildlich geschrieben, dass man am liebsten danach greifen würde, es fühlen kann, wie der Drache sich über die Haut windet oder Schmetterlinge lebendig werden, mit ihren Flügeln anfangen zu schlagen und dann vond einer Haut abheben.
Lange keinen so extrem mitreißend faszinierenden Fantasyroman gelesen.

Der Schreibstil ist dabei dem ganzen angepasst. Die Wortwahl ist manchmal derb, manchmal amüsant und vorallem auch entsprechend der toughen Protagonistin sehr direkt.
Gepaart mit so einigen Anspielungen...

Und auch das Shwodown vollstreckt sich nicht nur über wenige Endseiten, sondern zieht sich hin, dass man so manches mal immer wieder versucht ist an seinen Fingernägeln zu knabbern, das Buch nicht an die Seite legen mag,... zwischendurch aufatmet und man dann doch wieder überrascht wird das es immer noch nicht zu Ende ist... WOW !

Absolut lesenswert - Zugreifen !!! Das hat mich einfach umgehauen !
Vorallem Freunde und Träger von Tattoos werden hier ihre Freude dran haben !

[ ZUWACHS ] 5 neue Bücher vom Mops

Jaaa ich hab wieder zugeschlagen - aber damit es nicht zu teuer wird, hab ich beim Mops eingekauft... somit wurden es bei 5 Büchern nur knapp 20 Euro um die mein Portmonaie erleichtert wurde ^^
... hey damit lieg ich immer noch gut in meinem monatlichen Buchlimit von € 50,- und hab dennoch Lesestoff für den Rest des Monats ^^ ... ich liebe es.

Und diese schönen Schätze sind bei mir neu eingezogen (zum Teil wirklich aussergewöhnliche, ebsondere  Literatur, worauf ich mich schon sehr freue zu lesen) :


Jasper Fjorde "Der Fall der Jane Eyre"
Können Sie sich eine Welt vorstellen, in der Literatur so wichtig genommen wird, dass es eine Spezialpolizei gibt, um sie vor Fälschern zu schützen? Als Geheimagentin Thursday Next ihre neue Stelle in Swindon antritt, ahnt sie schon, daß ihr die größte Herausforderung ihrer Karriere bevorsteht: Niemand anderes als der Erzschurke Acheron Hades hat Jane Eyre aus dem berühmten Roman von Charlotte Brontë entführt, um Lösegeld zu erpressen. Eine Katastrophe für England, das mit dem seit 130 Jahren tobenden Krimkrieg schon genug Sorgen hat. Aber Thursday Next ist eine Superagentin: clever und unerschrocken. Und wenn sie wirklich mal in die Klemme gerät, kommt aus dem Nichts ihr von den Chronoguards desertierter, ziemlich anarchistischer Vater, um für ein paar Minuten die Zeit anzuhalten.

Da ich schon sehr viel davon gehört habe, bin ich schon sehr gespannt auf die Fälle von Thursday Next,... es soll eine aufregende Jagd quer durch zeiten und die Literatur selber sein... es gibt bereits vier weitere Bände, die ich mir dann auch noch besorgen werde, wenn ich dieses Buch "test"-gelesen habe und es mir dann gefällt...

              --------------------------------------

Lewis Caroll "Alice in Wunderland"
Ich denke, dazu brauch ich nicht groß was sagen, die Geschichte kennt eigentlich jeder,... Da man eher die Filmversion kennt, hab ich mir vorgenommen das Buch ebenfalls zu lesen und meiner Buchsammlung endlich mal hinzuzufügen. Deshalb faszinierte mich auch vorallem das schöne Cover... hinzu werd ichs als erneute Grundlage für folgendes Buch lesen :

Melanie Benjamin "Alice und ich"
Der Roman über Alice, die Titelheldin des weltberühmten Klassikers von Lewis Carroll
"Ach, ich bin es leid, Alice im Wunderland zu sein. Hört sich das undankbar an? Das tut es. Nur, dass ich es wirklich leid bin."
Das sagt die erwachsene Alice, die als Heldin des Kinderbuchklassikers unsterblich wurde. Sie war es, die Lewis Carroll bat, die Geschichte, die er ihr erzählt hatte, aufzuschreiben. Doch der Ruhm hat sich mit der Zeit ebenso gegen Alice wie gegen Lewis Carroll gewandt. Und als sich der jüngste Sohn der Königin Victoria in die junge Frau verliebt, wird Alice endgültig aus dem Wunderland vertrieben.
Melanie Benjamin hat einen atmosphärisch dichten Roman über die wirkliche Alice geschrieben. Und sie erzählt von einem Leben, das von einem einzigen Buch bestimmt wurde.


Auf dieses Buch bin ich wirklich schon totaaaal gespannt. Ich wußte bereits dass es ne wahre Geschichte hinter Alice im WUnderland gibt, aber hab die Geschichte noch nie so wirklich in die Hand bekommen. Abgesehen davon sind Biographien nicht mein beliebtestes Lesewerk ;) ... aber das ganze in eine ROmanform verpackt hat mich dann sehr gereizt es endlich zu lesen... Ich bin gespannt.

              --------------------------------------

Alan Bennet "Die souveräne Leserin"
Wer hätte gedacht, dass eine Liebeserklärung an die Queen und die Literatur so gut zusammenpassen? Die Hunde sind schuld. Beim Spaziergang mit der Queen rennen sie los, um den allwöchentlich in einem der Palasthöfe parkenden Bücherbus der Bezirksbibliothek anzukläffen. Ma'am ist zu gut erzogen, um sich nicht bei dem Bibliothekar zu entschuldigen, leiht sich ebenfalls aus Höflichkeit ein Buch aus - und kommt auf den Geschmack.
Die Auswirkungen der majestätischen Leselust sind unvorhersehbar, die Grundfeste des Buckingham Palace werden jedenfalls gehörig durcheinander gewirbelt und für den Leser bleibt kein Auge trocken.


Als ich auf dieses besondere Büchlein gestoßen bin, war ich sofort fasziniert,... nicht nur als London-Liebhaberin... ich habe bereits angefangen darin zu lesen, es ist wirklich zauberhaft und empfehlenswert... Rezension dazu folgt dann natürlich die Tage ;)

              --------------------------------------

Frances Hodges Burnett "Sara die kleine Prinzessin"
"Prinzessin" nennen ihre Mitschülerinnen die 10jährige Sara, weil sie reich und verwöhnt ist, aber auch, weil sie eine ganz besondere Ausstrahlung hat. Als Tochter eines reichen englischen Kolonialoffiziers in Indien genießt Sara in dem Mädchenpensionat in London viele Vorrechte. Doch alles ändert sich schlagartig, als die Nachricht vom Tod des Vaters und vom Verlust seines Vermögens die Schule erreicht. Ab diesem Tag muß Sara als Dienstmagd die Böden schrubben und in einer zugigen Dachkammer wohnen.
Doch Sara gelingt es, in dieser aussichtslosen Lage gegen die Verzweiflung anzukämpfen...

Ein weiterer Kinderbuchklassiker für meine Sammlung. Wieder von Frances Hodges Burnett, die auch die wunderbare Geschichte "Der geheime Garten" oder "Der kleine Lord" geschrieben hat, die sicherlich einige auch kennen und lieben. Die Geschichte der kleinen Sara hat mich schon als Kind fasziniert, bin aber bisher noch nicht zu dem Buch gekommen, kannte es aber damals als Zeichentrickserie und wollte das Buch dazu immer schonmal lesen. Jetzt werd ichs demnächst tun :)

Montag, 13. Februar 2012

[ ZUWACHS ] 1 neues Buch

Hallo,

heute mal wieder ein ZUWACHS-Post... ich hatte mir ein Buch gekauft, dass sich dann nicht wirklich als mein Fall rausstellte und nur ungelesen rumgestanden hätte, also hab ichs umgetauscht und dafür ein neues mitgenommen, hörte sich auch viel spannender an

Jessica Warman
"Manche Mädchen müssen sterben"
für € 14,99 im Penhaligonverlag erschienen

Zum Klappentext :
"Tote Mädchen hört man nicht!
Ihr 18. Geburtstag sollte der Anfang von etwas Neuem sein. Doch er war das Ende von allem…
Nach einer durchfeierten Nacht auf der Jacht ihrer Eltern wird Liz Valchar von einem merkwürdigen Geräusch geweckt. Irgendetwas schlägt beständig gegen die äußere Bootshülle. Liz entdeckt eine Gestalt im Wasser ... und erkennt voller Entsetzen, dass sie auf ihren eigenen leblosen Körper hinabblickt. Und obwohl Liz nun tot ist, ist sie immer noch da – auch wenn niemand sie mehr sehen kann. Während die junge Frau zu verstehen versucht, warum sie sterben musste, wird ihr allmählich klar, dass ihr ganzes Leben eine Lüge war. All jene, die sie geliebt hat, verbargen dunkle Geheimnisse vor ihr. Doch auch Liz selbst war nicht so perfekt, wie sie stets glauben wollte. Und längst nicht so unschuldig …"


Hört sich ziemlich unheimlich und spannend an und verursacht jetzt schon eine Gänsehaut, ich hoffe ich komme bald dazu es zu lesen. =)

Sonntag, 12. Februar 2012

[ REZENSION ] "Totentänze"

Ich hab mir tatsächlich gleich mal im Anschluss den zweiten Arena-Thriller gegriffen, den ich mir gekauft habe. Allerdings handelt es sich nicht um einen Thriller, sondern um einen Sammelband, der anlässlich eines 5 Jahres Jubiläums des Verlages rausgegeben wurde.
Er beinhaltet 4 kurze Storys... und die sind wirklich recht spannend geschrieben.

Krystina Kuhn, Susanne Mischke, Beatrix Gurian und Manuela Martini
"Totentänze"

Verlag : Arena
ISBN : 978-3-401-06605-9
Preis : € 6,00

Erscheinungsdatum : Juni 2011



Zum Inhalt mag ich gar nicht viel sagen, geht auch eigentlich schlecht, da es sich hier um vier Kurzgeschichten handelt, also geb ich mal den Klappentext wieder :

Levke verschwindet auf der Klassenfahrt spurlos. Klara verhält sich zunehmend seltsam. Lina will den schweren Unfall ihres Bruders rächen. Lena wird von einer unheimlichen Stimme verfolgt und zweifelt langsam an ihrem Verstand ...
Am besten gefallen haben mir dabei die beiden letzten Storys. Alle sind eigentlich recht realistisch und wieder Jugendthriller, daher handelt es sich bei den Protagonisten um Jugendliche.
Die Geschichten sind spannend und kurzweilig. Dennoch was schönes für zwischendurch.

Das Cover find ich auch sehr ansprechend, glänzt doch das Muster im HIntergrund in einem schönes Gold. Das Motiv hat jetzt zwar nichts mit dem Inhalt zu tun, stört aber weiter nicht. Der Titel allein hatte mich aber auch schon angelockt, da ich das Wortspiel aus einem ganz besonderen Grund mochte (wer mich kennt wird es sich schon denken können)
Ein Schmuckstück fürs Regal und eine schnell verschlungene Lektüre für zwischendurch... genauso wie ich es eigentlich beim Kauf erwartet habe.
Dazu ist der Preis mit 6 Euro eigentlich unglaublich günstig

Ansonsten hab ich gerade erstmal genug von Jugendbüchern und ich glaub ich greif mal wieder zu einer anderen Literatur... Fantasy oder vllt doch anspruchsvoller ? Hmmm mal sehen, vorallem erwartet mich demnächst noch schöne Buchpost =) ... mehr verrate ich aber noch nicht, nur soviel : es sind wirklich außergewöhnliche Bücher dabei, auf die ich mich schon sehr freue !

Samstag, 11. Februar 2012

[ REZENSION ] Susanne Mischke "Röslein stach"

"Röslein stach" von Susanne Mischke ist ein weiterer Roman der Arena-Thriller für Jugendliche. Das Cover und die Aufmachung ist ansprechend und stimmig gestaltet. So ist das Buch von einem gelben Polizeiabsperrband "Crime Scene - Do Not Cross Line" umspannt.  Zweifelsfrei ein Hingucker fürs Regal.
Allerdings ist die ganze Geschichte eher seicht gehalten.


Susanne Mischke
"Röslein stach"

Verlag :  Arena
ISBN : 978-3401066790
Preis:  € 12,99

Erscheinungsdatum:  Januar 2012




Die 16jährige Antonia will endlich von Zuhause ausziehen. Der neue Mann ihrer Mutter macht ihr das Leben schwer und da sie sonst eh immer lange zur Schule fahren müsste, jetzt wo sie aufs Gymnasium kommt, kommt ihr das Angebot ihrer Freundin Kathie genau richtig. Die hat eine Ausbildung begonnen und wohnt zusammen mit zwei Jungs in einer WG in einer alten Villa - und es ist noch ein Zimmer frei und das auch noch unglaublich günstig ! Antonia übelegt nicht lange und zieht kurzerhand vom Dorf nach Hannover, ein Traum wird wahr. Sie versteht sich gut mit ihren neuen Mitbewohnern und hat vorallem ein Auge auf Robert geworfen. Dort erfährt sie auch, dass es ein weiteres Zimmer unterm Dach gibt, das leer ist und weshalb die Miete so günstig ist: Vor zwanzig Jahren lebte hier ebenfalls eine WG junger STudenten drin und eines der Mädchen wurde ermordet !
Und wie das Schicksal es so will ist der Mörder inzwischen entlassen worden. Schon  bald geschehen unheimlich Vorfälle, Kathie wird nachts verfolgt, eine nette alte Dame erkennt den Gärtner wieder und stirb jedoch ohne es sagen zu können und weitere verschwundene Mädchen scheinen mit dem Fall zu tun zu haben, bis auch eine Freundin Roberts verschwindet...

Die Geschichte mag vorallem eher für jugendliche Thrillerleser geeignet sein, in meinen Augen kam viel zu wenig Spannung auf. Das 370 Seiten starke Buch bekam erst auf den letzten 60 Seiten etwas mehr Spannung. Davor waren einige Handlungsstränge eher langatmig und viel zu viele verschiedene Themen mit behandelt. Häusliche Gewalt, Tierschutzorganisation und die GEschichte eines Mörders unter einem Hut zu bringen war mir persönlich zuviel des Guten. Auch gab es einige Stellen die einfach durchschaubar und vorhersehbar sind.
Nach 200 Seiten hatte ich überlegt das Buch abzubrechen, ihm aber noch eine Chance gegeben und dann doch bis zum Ende durchgelesen, denn erst da kamen die eigentlich spannenden Handlungen auf, konnten aber auch nicht viel vom Buch retten.
Es gibt auch einige Passagen, wo ich die Handlung der Personen einfach nicht nachvollziehen kann. Wie bitte kann man so mal eben als Jugendlicher ohne groß darüber nachzudenken eine Leiche verschwinden lassen ??? Damit waren dann noch einige andere Ungereimtheiten verbunden.
Vielleicht bin ich aber auch als der Altersschiene einfach heraus, auch wenn ich gerne wie bei "Saeculum" zu Jugendthrillern greife, aber dieser hier hat mich leider nicht packen können. So vielversprechend die Story auf dem Klappentext und die Aufmachung doch klang.
Schön war allerdings mal ein Buch in einer vertrauten Umgebung wie Hannover lesen zu können.

Der Schreibstil ist einfach und recht kurz angebunden. An einigen Stellen hätte ich  mir mehr Ausschmückung als bloße Sätze gewünscht. Auch die Verwendung von neuen Medien wie Facebook und dem "gefällt mir" Klicken etc. find ich ein wenig zu stark in den Vordergrund geraten, auch wenn sie nur an einigen STellen vorkommen, allerdings in meinen Augen schon recht nervig und zeigt eindeutig die Art das ganze modern erscheinen zu lassen.
Fazit :
Ein eigentlich gut gelungener Jugendthriller für Leser dieser Altersstufe. Ältere Leser werden wahrscheinlich sich weniger von der Story fesseln lassen können. Ansonsten ist die Idee hinter dem Roman gut und auch altersentprechend gut umgesetzt... man hätte aber auch noch mehr draus machen können.

Leider nur 3 von 5 Punkten von mir


Ich habe noch einen Arena-Thriller ("Totentänze") auf meinem SuB, ich bin mal gespannt, ob der mich ein wenig mehr mitreißen kann... oder ob ich  nur des Wortspiels wegen angezogen wurde...

Montag, 6. Februar 2012

[ REZENSION ] Megan Frazer "Von Wahrheit, Schönheit und Ziegenkäse"

Anfangs griff ich nach dem Buch, weil mich das Cover ansprach (ich lieeeebe Ziegen). Der Klappentext klang auch vielversprechend und schnell war das Buch dann mitgenommen. Und hat mich dann sogar noch ein Stückchen überrascht, kein bißchen Klischeehaft und tiefgründiger als erwartet


Megan Frazer
"Von Wahrheit, Schönheit und Ziegenkäse"

Verlag : Carlsen
ISBN : 978-3-551-58240-9
Preis : € 14,00

Erscheinungsdatum : Januar 2012




Die Geschichte handelt von Dara Cohen, sie fühlt sich einerseits glücklich, andererseits leidet sie unter ihrem Übergewicht. Als in der Schule auch noch ein Autobiographisches Projekt erstellt werden soll und dank ihrer Mitschüler der Vorschlag fällt sie sollte doch über ihre Teilnahme an der Wahl zur Miss Maine - die sie gewohnen hatte - berichten, fühlt sie sich ganz elend. Ja sie hatte gewonnen, aber damal war sie 11 Jahre alt und klein und schlank... inzwischen hat sie etliche Kilos zugenommen.
Dara verfasst ihr Projekt stößt damit aber auf allen Seiten auf Mißverständnis, die Leute um sie herum sehen darin einen Teenager der Hilfe braucht - nicht dass sie auf die Ansicht der Gesellschaft übergewichtigen Menschen gegenüber aufmerksam machen will... Sie wird erstmals von der Schule genommen und soll eine Therapie machen...
Das ist die Zeit in der sie zu ihrer Schwester auf eine Ziegenfarm flüchtet. EIne Schwester die damals von zuhause ausgezogen ist, ihre Eltern sprechen nie über Rachel und auch sonst wurde Dara nie ihre Existenz verraten, bis Dara die Geburtsurkunde fand... Dara flüchtet zu ihrer Schwester und lässt ihr anderes Leben ersteinmal hinter sich, denn niemand versteht sie dort...
Auf der Farm lernt sie nicht nur zu arbeiten und Käse herzustellen sondern findet auch neue Freunde und lernt ihre Schwester besser kennen und nebenbei noch so einige Geheimnisse und Ansichten mehr... wird sie hier Verständnis finden ? Und auch ihr Autobiographieprojekt muss sie ja nochmal machen...

Die Geschichte ist kein üblicher Klischeeroman von einem dicken Mädchen das plötzlich nach einigen Problemen auf eine heile Welt stößt. Man wird mit diversen Sichtweisen der GEsellschaft konfrontiert, sei es hinsichtlich des Übergewichts oder der Homosexualität. Nicht nur in der gesellschaft allgemein, sondern auch den Schwierigkeiten in der Familie.
Dabei verzichtet die Autorin aber auf jegliche einfache Erzählstränge und lässt Dara Sück für Stück mehr erkunden und der Leser denkt mit ihr mit.
Am Ende ist nicht alles plötzlich fröhlich, heiter sonnenschein, sondern durchaus stimmig wie die realität eben ist, es kann nicht alles von Zauberhadn gut werden.
Eine zarte Liebesgeschichte spielt zwar auch ne Rolle, aber sie ist nicht dominant und eher in den Hintergrund gedrückt, es ist nicht gerade so als ob plötzlich die Jungs auf Dara stehen und über ihr Übergewicht hinwegsehen, sondern,.... ja seht lieber selbst.

Ein vollkommen in sich stimmiger und schon ein wenig zum nachdenken anregender Roman. Die Erzählweise ist einfach und gut zu lesen. Die Geschichte mag vllt zumindest für kurze Zeit im Gedächnis bleiben. Man hätte aber vllt auch noch ein kleines bißchen mehr draus machen können.

Freitag, 3. Februar 2012

[ REZENSION ] Einzlkind - Harold

"Harold" von Einzlkind, das Cover allein ist schon recht skuril, der Klappentext ebenfalls... ich bin eine Weile drumrumgeschlichen und konnte mich nicht entscheiden, ob ichs nun kaufen soll oder nicht. Schließlich kam ich doch an ein günstiges Exemplar und meine Neugier siegte... ich hab es nicht bereut.


Einzlkind
"Harold"

Verlag : Bittermann
Preis : € 16,00 (Gebunden) - s.Foto

Verlag : Heyne
Preis : € 8,99 (Taschenbuch)




Die kleine Geschichte dreht sich um Harold. Harold ist... ja wie beschreibt man ihn am besten. Anders. Ja anders trifft es ziemlich gut. Denn sein liebstes Hobby ist : Selbsmord ! Jede Woche begeht Harold Selbstmord, ob im Treppenhaus mit einem Strick, wo er immer noch auf ein gutes Publikum hofft oder wahlweise auch diverse andere Mittelchen und Wege.
EInes Tages kommt es dazu, dass Harold arbeitslos wird... okay Harold findet sich auch damit irgendwie ab, doch leider kommt er auch dazu, dass er auf den 11jährigen Melvin, den Sohn der neuen Nachbarin aufpassen muss. Immerhin hat er ja nichts zu tun. Und so schweigsam (tatsächlich hört man im gesamten Buch kein Wort aus seinem Munde) wie Harold ist, wiederspricht er auch nicht - nein, innerlich stirbt er tausend Tode aber mal sehen was dabei rauskommt.
Melvin ist das genaue Gegenteil von Harold, der Junge redet wie ein Wasserfall, hochintelligent und schmeißt mit Fremdwörtern und seinen difusen Gedanken nur um sich, während Harold seinen einzelnen Gedanken nachhängt und das Denken doch schon so anstrengend ist. Zumindest kommt Melvin auf die glorreiche Idee seinen Vater suchen zu wollen, und dazu brauch er Harold...

Die ganze Geschichte ist skuril. Der Schreibstil ist ebenso kurios, kein Satz vergeht ohne irgendeine Ironie, schwarzem trockenem Humor und gleichzeitig jeder Menge Charme.
Besonders lustig ist wie die Handlung fortzieht, Harold von einer Situation in die nächste Stolpert und dabei immer an einem Gedanken hängen bleibt - und sich diverse Todesarten in dem Moment ausdenkt. Immerhin sein liebstes Hobby ist ja der Selbstmord !

Bis auf ein paar Dialoge, die ich schon ein wenig Grenzwärtig finde (sei es die Deutschen und den 2. WK betreffend oder Obdachlosen gegenüber) - wofür ich den Punktabzug erteile, ist die Geschichte durchaus gelungen und empfehlenswert, wenn auch kurzweilig und nicht unbedingt vom bleibenden EIndruck, aber mal wieder etwas anderes als Lesestoff.
Leser von "Der 100jährige der aus dem Fenster stieg und verschwand" werden vllt ebenfalls hieran gefallen finden, wenn auch der Hundertjährige noch viel mehr Charme hat,...

Für Freunde ausgefallener Literatur aber durchaus einen Blick wert, 4 von 5 Punkten !

Donnerstag, 2. Februar 2012

[ ZUWACHS ] 3 neue Bücher :-)

oooops,... ich habe es wieder getan... ich habe gesündigt,... ehrlich... ich konnte nichts dafür, sie haben mich einfach angelächelt ^^

Aber ganz ehrlich schon allein bei den Covern und der Aufmachung, muss man doch zuschlagen, oder ?!

Diese 3 Bücher sind jetzt neu bei mir eingezogen und warten darauf verschlungen zu werden :

"Totentänze" von Krystyna Kuhn, Susanne Mischke, Beatrix Gurian und Manuela Martini
Klappentext:
"Levke verschwindet auf der Klassenfahrt spurlos. Klara verhält sich zunehmend seltsam. Lina will den schweren Unfall ihres Bruders rächen. Lena wird von einer unheimlichen Stimme verfolgt und zweifelt langsam an ihrem Verstand ...
Vier packende Psychothriller in einem Band - Spannung, die unter die Haut geht!"


"Von Wahrgeit, Schönheit und Ziegenkäse" von Megan Frazer
Klappentext :
"Dara Cohen war so ein süßes kleines Mädchen! Rotwangig und mit bezauberndem Lächeln wurde sie sogar "Little Miss Maine". Das ist zehn Jahre her, und Dara ist nicht nur größer geworden, sondern auch breiter. Ziemlich viel breiter. Ihre Welt ist also ohnehin schon kompliziert genug. Dann entdeckt sie, dass sie eine ältere Schwester namens Rachel hat - das haben ihre Eltern ihr nie erzählt! Kurz entschlossen macht Dara ihre Schwester ausfindig, die mit ein paar ungewöhnlichen Freunden auf einer Ziegenfarm lebt. Und dort lernt Dara nicht nur, wie Käse gemacht wird."


"Röslein stach" von Susanne Mischke
Klappentext :
"Toni ist einfach nur froh, von zu Hause auszuziehen. Endlich in den eigenen vier Wänden! Ralph, ihrem kontrollsüchtigen Stiefvater, ist sie ein für alle Mal entkommen. Doch die alte Villa, die sie mit drei Mitbewohnern teilt, birgt ein abscheuliches Geheimnis: Vor zwanzig Jahren wurde ein Mädchen auf brutale Weise darin ermordet. Und der verurteilte Täter ist seit Kurzem wieder auf freiem Fuß."